Aber bitte mit Falten!

Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

In unserem Gesicht sind sie extrem unerwünscht, in der Mode sorgen sie für charmante Abwechslung: Falten. Ein grosser Fan der Falte ist der japanische Modedesigner Issey Miyake.

Er entwickelte daraus gleich eine ganze Kollektion. Hintergrund dieser Idee ist ein Auftrag des Choregraphen William Forsythe. Miyake sollte für die Tänzer des Frankfurter Balletts Kostüme entwerfen, die ihnen genügend Bewegungsspielraum bei ihrer Performance lassen. Also kreierte der Designer Kleider mit Falten, die jede Bewegung spielerisch mitmachten. Forsythe war zufrieden und Miyake hatte eine neue Leidenschaft: „Falten hören nie auf, mich zu faszinieren, denn sie zaubern eine Vielzahl von Eindrücken. Falten bewegen sich und verändern mit jeder Bewegung ihres Trägers ihre Form. Im Moment der Bewegung changieren die Farben und kreieren eine optische Illusion wie ein Kaleidoskop.“

Schon bald entwickelte Issey Miyake „Pleats Please“ (dt.: „Falten, bitte“) – eine ganze Kollektion, die hauptsächlich aus faltigen Entwürfen bestand. Das Publikum war begeistert. Neu war nicht nur die Konsequenz mit der Miyake das Thema umsetzte sondern auch die technische Innovation: Die Kleider wurden erst genäht – und zwar doppelt so gross wie eigentlich notwendig – und dann in Falten gepresst, die so dauerhaft im Stoff blieben.

Zu dieser visionären Kollektion erschien schon bald der passende Duft: Der renommierte Parfumeur Aurélien Guichard kreierte eine bezaubernde Komposition, die so lebendig und schwungvoll daher kommt wie ein Faltenrock beim Tanzen. Pfingstrosen und Wicken bilden die florale Basis des femininen Bouquets. Eine fruchtige Note liefert Nashi, ein japanisches Obst, ähnlich einer Birne oder einem Apfel. Zeder, Patchouli, Vanille und Moschus runden den Duft sanft ab.

Ähnlich wie die Mode Miyakes ist auch der Flakon ein Spiel mit Volumina. Er besitzt zahlreiche drei- und rechteckige Facetten, in denen sich wunderschön das Licht bricht. Der Verschluss ist ein abstrahierter Blütenkelch in Plissee-Optik.

The following two tabs change content below.

Gast-Blogger

Neueste Artikel von Gast-Blogger (alle ansehen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.