Duftklassiker

Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Von Moschus und Veilchen: Duftklassiker und ihre Geschichte

Luxus für die Nase – ein Begehren, das nicht erst im 20. Jahrhundert zur Tradition wurde. Die Geschichte des Parfüms begann bereits in der Frühzeit der ägyptischen Kultur. Zwar benutzten die alten Ägypter vor mehr als 2000 Jahren vor Christus vor allem Küchenkräuter als Kosmetik, aber auch mit Anis, Zitrone oder Rosmarin erstellten sie bereits wunderbare Duftwasser.

Jedes Parfüm hat seine eigene Geschichte: Sei es das Parfüm aus einem klassischen Modehaus oder das Duftwasser, das mit dem Begriff „Unisex“ Berühmtheit erlangen sollte. Denken wir an das Eau de Toilette, das aus einer Tennislegende hervorgegangen ist: Das Feld des Parfüms ist so vielfältig wie eine bunte Sommerblumenwiese. Es lohnt sich einen Blick auf die zehn besten Duftklassiker und ihre ganz besondere Geschichte zu werfen.

Let’s get unisex: cK One überwindet Grenzen

Calvin Klein ist bekannt wie ein bunter Hund. Nicht nur mit Parfüms machte der Modeschöpfer aus der Bronx sich einen Namen. Vor allem mit seiner mondänen Mode erlangte er Berühmtheit. 1978 stieg Calvin Klein mit seinem ersten Damenduft in die Welt der Parfümerie ein, bereits drei Jahre später folgte ein Männerduft. Die ersten beiden Düfte sind nicht mehr erhältlich, dafür startete Calvin Klein mit seinem 1994 entwickelten Duft ck One komplett durch und brach Konventionen – oder besser gesagt: die Grenze zwischen Mann und Frau. Besonderes Erfolgsgeheimnis: Das Parfüm ist unisex und somit eine absolute Neuheit in der Parfümbranche. Heute zählt ck One mit seiner frischen Duftintensität zu den Klassikern der olfaktorischen Genüsse.

An den Mann gebracht: Cool Water Man von Davidoff

Weniger unisex, aber umso männlicher ist das Parfüm Cool Water – der Klassiker aus dem Hause Davidoff. Die Familie Davidoff verdiente ihren Lebensunterhalt mit einem Tabakladen im schweizerischen Genf. Der junge Zino Davidoff erweiterte dank seiner Reisen nach Südamerika sein Wissen rund um die Zigarrenherstellung und schon bald wurde der väterliche Laden zur besten Adresse in Genf für hochwertige Zigarren. Doch Zino Davidoff wollte mehr und entwickelte eine Marke, unter der nicht nur Tabakwaren sondern auch Lederwaren und Uhren hergestellt wurden. 1988 brachte Davidoff sein erstes Duftwasser auf den Markt, mit dem er eine steile Erfolgskurve nach oben antrat: Das aromatische Cool Water gehört heute noch zu den beliebtesten Duftklassikern weltweit.

Der verrückte deutsche Duft: JOOP! Homme

Unser Kreativpartner Wolfgang Joop, der Stardesigner, Künstler und Buchautor zugleich ist, hat mit seiner Marke JOOP! Geschichte geschrieben. In den 80er Jahren stellte Wolfgang Joop seine eigene Damenkollektion vor, doch erst mit seiner Parfümkollektion aus dem Jahre 1984 machte er seinem Namen alle Ehre. Von da an war dem Erfolg keine Grenzen mehr gesetzt, sogar Wasserhähne ließen sich unter seinem Namen verkaufen. Das Parfüm JOOP! Homme wurde 1989 entwickelt und ist seitdem mit seiner holzig-orientalischen Duftnote Kassenschlager in den Kaufhäusern. Ebenfalls aus dem Hause Joop ist All About Eve. Dieses Parfüm wurde als weibliches Pendant mit gleicher Duftnote 1996 entwickelt.

Französische Eleganz: Trésor von Lancôme

Der Duft Trésor von Lancôme für die Frau besticht mit einer blumig-orientalischen Duftnote. Damit wurde im Jahre 1990 ein Eau de Toilette entwickelt, das in der Haute Parfümerie zur eleganten Legende wurde. Mit seinem Namen unterstreicht der Duft, dass er etwas ganz Besonderes, ein wahrer Schatz ist. Lancôme wurde 1935 von dem Franzosen Armand Petitjean gegründet und entwickelte in diesem Erfolgsjahr bereits fünf Düfte, deren Flakons heute Sammlerwert haben. Berühmte Schauspielerinnen wie Kate Winslet oder Pénélope Cruz steigerten den Bekanntheitsgrad des Parfüms ungemein.

Ewige Jugend: Flower by Kenzo

Der Duft Flower by Kenzo ist ein blumig-orientalischer Frauenduft aus dem Hause Kenzo, ein Modeunternehmen, das von dem Japaner Kenzo Takada 1970 in Paris gegründet wurde und somit zu den jüngeren Klassikern der Parfümerie gehört. Neben Mode und Accessoires entwickelte Takada schon bald sein eigenes Parfüm, dass 1988 auf den Markt kam und mit seinem blumigen Verschluss hervorstach. Flower by Kenzo soll die Kraft einer einzigen Blüte vereinen und wurde im Jahr 2000 entwickelt.

Von Tennislegenden und Krokodilen: Lacoste pour Femme

Der wohl sportlichste unter den Duftklassikern ist Lacoste pour Femme. Sein Schöpfer ist der im Jahre 1904 geborene René Lacoste, der als Tennislegende mit dem Spitznamen „Alligator“ in die Geschichte einging. Schon nach seinem ersten Erfolgen wurde das Krokodil dank seines Spitznamens zum Symbol eines ganzen Imperiums. Nach der Entwicklung des klassischen Polohemds mit dem aufgenähten Krokodil produzierte Lacoste schon bald eine ganze Kleidermarke. 1968 wurde das erste Parfüm der Kollektion entworfen, dem 2003 schließlich Lacoste pour Femme mit einer sanft-blumigen Duftnote folgte.

Das Enfant Terrible: JPG Classique

Zu den verführerischen Düften gehört nicht nur wegen seines attraktiven Flakons der Duft JPG Classique von dem französischen Modeschöpfer Jean Paul Gaultier. Nach einer erfolgreichen Karriere als Designer erwarb Gaultier aufgrund seiner ausgefallenen und kaum tragbaren Mode schnell den Ruf des „Enfant Terrible“. Das blumig-orientalische Duftwasser hingegen war sehr wohl tragbar und bescherte dem Franzosen ein erfolgreiches Parfümdebüt im Jahre 1993.

Italinische Eleganz: She von Emporio Armani

Der italienische Parfümerfinder Giorgio Armani gilt als einer der größten Modemacher des 20. Jahrhunderts. Sein Imperium startete er im Jahre 1975, als er das internationale Modeunternehmen gründete. In den 80er Jahren streckte er seine Fühler in Richtung Parfümbranche aus – mit Erfolg: Nach seinem ersten Damenduft Armani folgte schon im Jahre 1998 der heutige Duftklassiker She mit einer typischen blumig-orientalischen Note.

Die junge Blume: Cacharel Noa

Die Marke Cacharel blickt mittlerweile auf eine lange Geschichte zurück: Bereits 1958 gründete der Franzose Jean Louis Henri Bousquet in Nîmes das erfolgreiche Label und durfte sich ab dem Jahr 1978 mit dem Duft Anaïs Anaïs auch der Parfümbranche zugehörig fühlen. Das blumige Eau de Toilette Cacharel Noa wurde 1998 vom Starparfümeur Olivier Crisp entwickelt.

The following two tabs change content below.

Svenja Wagner

Neueste Artikel von Svenja Wagner (alle ansehen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.