BEAUTYWOCHEN: Lancôme Grandiôse Mascara

Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Ich weiß ja nicht, wie es den anderen Frauen da draußen geht – aber ich persönlich tue mich unheimlich schwer, eine gute Mascara zu finden, bei der ich dann auch bleiben möchte. Ich habe alles durchprobiert: Vom Drogerie- bis zum High End-Produkt war alles dabei und immer war ich zufrieden, aber eben nie wirklich überzeugt.

Dabei wünscht man sich doch als Frau nur Eines: schöne, geschwungene Wimpern für den perfekten Augenaufschlag. Bis wir jedoch dahin kommen, müssen wir so einiges mitmachen. Krümelnde Mascara, schmierende Mascara, verklebende Mascara und Mascaras, die ihr Versprechen nicht halten. Da ich schon so oft enttäuscht wurde, bin ich an meinen kleinen Test der Lancôme Grandiôse Mascara völlig unvoreingenommen herangegangen und wurde positiv überrascht. Nach einer Woche fleißigem Testen möchte ich jetzt also die Gelegenheit nutzen, von meiner Erfahrung zu berichten.

Zunächst müssen wir mal über das Design sprechen. Ich weiß, man soll ja eigentlich kein Produkt nach dem Äußeren beurteilen (wie sagt man so schön: Never judge a book by its cover) – aber als Verpackungsliebhaber kann ich einfach nicht anders: die Mascara von Lancôme punktet sofort. Das Design ist wunderschön, mit Farbverlauf bis hin zur Transparenz und einem filigranen Blumendruck am durchsichtigen Ende. Und auch beim Öffnen ist die Wimperntusche für eine Überraschung gut, denn wer mit einem geraden Bürstenhals rechnet, der wird enttäuscht. Die Mascara hat einen sogenannten Schwanenhals-Applikator, also einen geschwungenen Bürstenhals. Im ersten Moment war ich damit etwas überfordert, aber nach einer kurzen Eingewöhnungsphase und wenn man mal den Dreh raus hat, liegt die Bürste sehr angenehm in der Hand und erlaubt eine präzise Führung.

(c) Leonie Löwenherz - lancome-mascara2

Kommen wir aber zum viel wichtigeren Punkt: nämlich, was sie in der Verwendung so kann. Die geschwungene Bürste der Mascara sorgt dafür, dass man viel näher ans Auge rankommt und so erfasst man mit der Bürste präzise alle Wimpern einzeln vom Wimpernkranz bis zur Wimpernspitze. Dadurch, dass auch der Wimpernansatz erreicht wird, wirken die Wimpern sofort länger, da ein größerer Bereich eingefärbt wird.

Positiv fand ich ebenfalls, dass nichts verklebte. Mit wenigen Bürstenstrichen sind die Wimpern fertigbearbeitet. Ein optimales Ergebnis habe ich nach zwei Schichten erhalten – das hat dann aber auch einen kompletten Arbeitstag überstanden, was ich von meinen Vorgängermascaras nicht behaupten kann.

Ich persönlich bin sehr zufrieden mit der Wimperntusche und bin vor allem vom geschwungenen Hals nach mehrmaligem Verwenden überzeugt und hoffe, dass ich auch die nächsten Wochen noch genauso von diesem Produkt schwärmen kann.

Vielen Dank an die Beauty-Bloggerin Leonie Löwenherz für den schönen Testbericht.

The following two tabs change content below.

Gast-Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *