Rouge: Die Geschichte des zeitlosen Beauty-Basics

Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Rouge gehört zu den absolut unverzichtbaren Bestandteilen jeder vollständigen Kosmetik-Sammlung. Aber wusstet ihr, dass dieses beliebte Produkt tatsächlich bereits seit hunderten von Jahren im Gebrauch ist und schon bei den alten Ägyptern Verwendung fand?

Erfahrt jetzt, alles über die faszinierende Geschichte dieses Beauty-Basics und entdeckt, welche Formen von Rouge heute besonders populär sind.

Rouge: Die faszinierende Geschichte

Unglaublich aber wahr: Die Geschichte des Rouge, das heute unter Beauty-Profis auch als Blush bekannt ist, lässt sich hunderte von Jahren zurückverfolgen. Tatsächlich zählt dieser Klassiker zu den ältesten Kosmetik-Helfern überhaupt. Die Popularität und Zusammensetzung von Rouge änderte sich im Laufe seiner Geschichte allerdings einige Male. So fand das Produkt zu Zeiten der Pharaonen in Ägypten vor allem bei wohlhabenden Bürgern Verwendung.

Entdeckt hochwertiges Rouge bei Galeria Kaufhof! Es bestand damals vorwiegend aus fein geriebenem Ocker, einem Mineralgemisch, das einen leichten Rot-Ton auf die Wangen zauberte.

Diese zarte Gesichtstönung sollte den Teint jugendlicher und frischer scheinen lassen. Rouge wurde ausserdem benutzt, um die Gesichtskonturen zu verändern und die Wangenknochen zu betonen.

Diese Ur-Form des Produkts wurde auch auf die Lippen aufgetragen und von Männern und Frauen gleichermaßen benutzt.

Im antiken Griechenland erfreute Rouge sich ebenfalls großer Beliebtheit. Dort wurde es vor allem aus Pflanzen, wie Maulbeeren und roter Beete gewonnen und als Paste auf das Gesicht aufgetragen.

Zu Zeiten des römischen Reiches wurden hochgiftige Substanzen bei der Produktion des beliebten Basics eingesetzt. So entstammte der begehrte Rot-Ton beispielsweise fein gemahlenem, toxischem Zinnober, der zu schweren gesundheitlichen Schäden führte und bei vielen Frauen Haarausfall oder sogar Lähmungen verursachte. Der Popularität dieses Artikels tat dies jedoch nur wenig Abbruch.

Einen Höhepunkt feierte Rouge im Frankreich des 16. Jahrhunderts, als die junge Königin Marie Antoinette das sogenannte „Rougieren“ endgültig salonfähig machte. Im 19. Jahrhundert erreichte die Popularität des erfolgreichen Kosmetik-Artikels allerdings einen Tiefpunkt, als Königin Viktoria von England das Produkt als unsittlich deklarierte. Es sollte einige Jahre dauern, bis das heutige Must-Have den Weg zurück ins Rampenlicht fand.

Dank neuer Rezepturen und Beauty-Ikonen wie Audrey Hepburn oder Marilyn Monroe feierte das ikonische Wangenrot im 20. Jahrhundert allerdings ein furioses Comeback. Heute zählt Rouge auf der ganzen Welt zu den bekanntesten und beliebtesten Beauty-Helfern. Dabei wird die charakteristische Farbe, die zumeist mit einem speziellen Pinsel aufgetragen wird, heutzutage oftmals aus einer Mischung aus Karmin und Talk kreiert.

Rouge heute: Die verschiedenen Arten

Das zeitlose Kult-Produkt hat sich ich im Laufe der Jahrhunderte stetig weiter entwickelt. Während früher zumeist auf dicke Pasten zurückgegriffen wurde, wird Rouge nun vorwiegend in Puder- oder Cremeform genutzt. Auch flüssige Varianten, sogenannte Tints, sind heute erhältlich und erfreuen sich ebenfalls wachsender Beliebtheit.

Entdeckt hochwertiges Rouge bei Galeria Kaufhof! Das klassische Puderrouge, das mit dem Pinsel aufgetragen wird, ist aktuell allerdings die mit Abstand populärste und am meisten verbreitete Form.

Der Grund: Puderrouge lässt sich leicht ausblenden und mattiert den Teint bei der Anwendung zusätzlich. Dieses Produkt ist besonders für Frauen mit normaler oder fettiger Gesichtshaut geeignet.

Wenn ihr über einen trockenen Teint verfügt, solltet ihr besser zu Creme-Alternativen greifen.

Diese Rouge-Form lässt sich direkt auf der Haut oder über Make-Up-Fluid auftragen und verschmilzt nahtlos mit dem Teint, ohne unschön zu krümeln. Creme-Varianten lassen sich am besten mit den Fingern oder einem Schwämmchen verblenden.

Flüssige Produkte sind vergleichsweise neu, erfreuen sich aber bereits einer großen Fan-Gemeinde. Der Grund: Flüssig-Rouge wirkt besonders natürlich und zaubert eine hauchzarte Tönung auf die Wangen. Mein Tipp: Achtet bei diesem Artikel unbedingt darauf nach dem Auftragen schnell zu arbeiten, da sich die flüssige Textur nach dem Trocknen nur noch schwer verblenden lässt.

The following two tabs change content below.
Ola

Ola

Die Mode- und Beauty-Bloggerin liebt es ständig neue Kosmetika, Fashion-Labels und Beauty-Tricks zu entdecken.

In drei Worten bin ich: Chaotisch, neugierig und immer für einen Spaß zu haben.

Mein liebstes Beauty-Produkt ist: Mandelöl für das Gesicht. Nichts macht einen schöneren strahlenderen Teint.

Zu meiner Daily Routine gehört auf jeden Fall: Ein kleiner einfacher Trick, den ich nie mehr missen möchte: Morgens die Wimperzange mit einem Föhn anwärmen und dann erst benutzen. Durch die Wärme hält der Wimpernschwung den ganzen Tag. Probiert es aus – es funktioniert!

Ohne dieses Produkt in der Handtasche verlasse ich morgens auf keinen Fall das Haus: Pflegenden Lippenbalsam.

Bei diesem Produkte werde ich immer wieder schwach: Dem Chubby Stick von Clinique. Ich habe mittlerweile ein halbes Dutzend der bunten Stifte angesammelt und werde nicht müde immer neue Lieblingstöne zu entdecken.

Mein größter Beauty-Fauxpas: Ich vergesse unmöglicherweise hin und wieder mich abends abzuschminken, was mir meine Haut jedes mal kurz darauf mit Unreinheiten dankt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.