Step by Step – knalliges Nageldesign im Neon-Trend

Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Bunt, knalliger, NEON.

Auch diesen Sommer bekennt man wieder Neonfarbe auf den Nägeln – der Trend, der nur etwas für mutige Lackierfans ist. Denn eins ist sicher – damit stechen deine Nägel aus der Masse hervor. Und für alle, die jetzt hellhörig werden, habe ich eine Designidee, die jeder super einfach zu Hause nachpinseln kann.

Ich zeige euch in diesem Beitrag Schritt für Schritt, wie’s geht:

Misslyn Unterlack

Zu Anfang jeder Maniküre gehört natürlich ein Unterlack. Er legt sich schützend auf die Nägel, um sie vor Verfärbungen zu schützen und sorgt gleichzeitig dafür, dass der Nagellack länger hält.

Misslyn repair & care base coat

Dieser „repair& care base coat“ von Misslyn kräftigt noch zusätzlich, was dann von Vorteil ist, wenn eure Nägel auch dazu neigen, schnell zu brechen oder abzusplittern.

essie prime & pop base coat

Anschließend benötigt ihr einen weißen Nagellack. Dieser hier nennt sich „prime & pop base coat“ und zu ergattern gibt es ihn in der aktuellen Essie Limited Edition. Er ist speziell als Base für die dazugehörigen Neonfarben entwickelt worden, die später noch ins Spiel kommen. Ihr könnt aber alternativ auch einfach einen klassischen Weißlack verwenden, wie beispielsweise Honeymoon (101) von Alessandro.

Weißlack 2 Schichten

Wie bei fast allen Nagellacken ist es auch hier sehr sinnvoll, zwei Schichten zu lackieren. So deckt die Farbe ausreichend und das Ergebnis wird schön gleichmäßig.

Essence Nail Art Stripes

So – und jetzt geht es endlich an’s Designen! Mit Hilfe von Nail Art Stripes, wie diesen hier von Essence, zaubert ihr coole Nagellooks. Und das kinderleicht – versprochen!

Naildesign

Schneidet euch kleine Streifen zurecht und klebt diese dann einfach so auf eure Nägel, wie es euch am besten gefällt. Kreuz und quer oder geordnet, symmetrisch oder asymmetrisch, viele Streifen oder wenige. Ganz so, wie euch gerade danach ist.

Essie Neonkollektion

Und jetzt kommt Farbe mit ins Spiel – wie versprochen – die Essies aus der aktuellen Neonkollektion. Ich habe mich hier für „mark on miami“, „off the wall“ und „the fuchsia of art“ entschieden, die an Knalligkeit kaum zu übertreffen sind.

Farben auftragen

Nun greift ihr zur ersten Farbe, tropft etwas davon auf einen undurchlässigen Untergrund (ich verwende hierfür am liebsten ein Stück Folie), nehmt einen dünnen Pinsel zur Hand und malt einige eurer Felder damit aus.

Klingt erstmal schwieriger, als es tatsächlich ist, denn ihr müsst hierbei nicht allzu präzise arbeiten. Wichtig ist nur, dass ihr die Felder komplett ausmalt – dabei könnt ihr ruhig auch auf die Streifen kleckern. Nur nicht darüber hinaus ins benachbarte Feld – was bei der Breite der Nail Art Stripes allerdings super gut zu schaffen ist.

(Für diejenigen, die trotz allem daran verzweifeln, habe ich noch eine Alternative parat – pinselt mit dem Lack einfach komplett über den ganzen Nagel. Das bekommt definitiv jeder hin und ihr habt am Ende, nach Abziehen der Steifen, trotzdem ein sehr cooles Muster.)

Farben auftragen

Nun wiederholt ihr diesen Schritt mit allen weiteren Farben. Entweder ihr malt jedes Feld bunt aus, oder ihr lasst, so wie ich, einige davon weiß. Hier ist wieder der eigene Geschmack gefragt.

Streifen abziehen

Und jetzt heißt es warten. So lange, bis die Farben gut getrocknet sind und lieber etwas zu lang, als zu kurz. Und mal Hand aufs Herz – irgendetwas findet sich doch immer, um die Wartezeit zu überbrücken – süße Katzenvideos, Lieblingsinstagramseiten stalken oder das Sichten der neuesten Serie.

Nach spätestens 20 Minuten sollte es dann allerdings so weit sein und ihr könnt die Streifen, einen nach dem anderen, abziehen. Ich nehme mir hier immer gerne eine Pinzette zur Hand.

Fertiges Neondesign

Tada – fertig ist das trendige Neondesign, mit dem eure Nägel garantiert überall ein Blickfang sind!

(Übrigens – Neonlacke, wie auch diese hier, haben meist einen leichten Matteffekt. Da ich das persönlich sehr gerne mag, habe ich diesmal auf einen Überlack verzichtet.)

Fertiges Neondesign

Falls euch ein glänzenderes Finish besser gefällt, pinselt ganz einfach nochmal eine Schicht Klarlack darüber. Passt nur auf, dass ihr dabei mit dem Pinsel über den Nagel „fliegt“ – zu starker Druck und zu wenig Lack können das Design im schlimmsten Fall verwischen.)

Und jetzt stürzt euch furchtlos auf die Neonfarben und habt ganz viel Spaß beim Nachpinseln! 🙂

Eure Sarah von Farbmelodie

The following two tabs change content below.
Sarah

Sarah

... lebt unter dem Instagram-Decknamen "Farbmelodie" still und heimlich ihre unstillbare Nagellacksucht aus. 🙂

In drei Worten bin ich: Kreativmensch, traumtänzerisch, ungeduldig.

Mein liebstes Beauty-Produkt ist: Zweifellos Nagellack.

Zu meiner Daily Routine gehört auf jeden Fall: Concealer, um der Frage "Geht es dir nicht gut?" aus dem Weg zu gehen. 😉

Ohne dieses Produkt in der Handtasche verlasse ich morgens auf keinen Fall das Haus: Den Lippenstift, den ich gerade trage (wenn man zum Beispiel zwischendurch mal genascht hat & nachziehen muss. 🙂

Bei diesem Produkt werde ich immer wieder schwach: Bei Nagellacken in ausgefallenen oder besonders hübschen Fläschchen. #nochsoeinverpackungsopfer

Mein größter Beauty-Fauxpas: Selbstgemachte Gelnägel, die ich recht lange hatte, als ich gerade mit dem Bloggen gestartet habe. Sah ganz, ganz furchtbar aus, was mir damals irgendwie entgangen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.