Anti-Cellulite: Das hilft wirklich gegen Orangenhaut

Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Die heißen Sommer-Monate sind für luftige Kleider, kurze Shorts und knappe Bademode gemacht. In dieser sonst so schwerelosen Sunshine-Saison trübt ein weit verbreitetes Beauty-Phänomen die Laune besonders gerne. Die Rede ist natürlich von Cellulite.

Die unschönen Dellen, von denen tatsächlich über 80 % aller Frauen betroffen sind, tragen definitiv nicht zu einem guten Körpergefühl bei. Aber: Wie entsteht die Bindegewebsschwäche überhaupt, welche Anti-Cellulite Produkte und Maßnahmen sind sinnvoll zur Vorbeugung und was kann man tun, um bereits vorhandene Dellen zu mildern?

Im folgenden Beitrag habe ich ein paar hilfreiche Tipps zu diesem Thema für euch zusammengestellt!

Anti-Cellulite: So entsteht Orangenhaut

Das Bindegewebe von Frauen ist lockerer verbunden als das von Männern. Der Grund hierfür: Die extrem dehnbaren Fasern sind im Falle einer Schwangerschaft ein Pluspunkt. So kann sich eure Haut besser den Veränderungen des Körpers anpassen. Nur: Durch die lockere Struktur können sich Fettzellen im Gewebe leicht verschieben.

Wenn dieser Fall eintritt und Zellen wandern und gegen die oberste Hautschicht drücken, dann entsteht Cellulite.

Die Oberfläche unseres größten Organs wirkt an dieser Stelle plötzlich uneben und erinnert an die Haut einer Orange. Daher auch das Synonym: Orangenhaut.

Die Neigung zu diesem lockerem Bindegewebe ist übrigens vererbbar.

Es spielt daher keine Rolle, welchem Figurtypen ihr angehört, ob ihr schlank oder kurvig gebaut seid – Cellulite kann jede Frau betreffen. Und: Da die Muskulatur im Alter abbaut, dehnt sich das Fettgewebe im Laufe der Jahre weiter unkontrolliert aus, wodurch Cellulite mit der Zeit immer sichtbarer wird.

Doch, keine Sorge! Die richtigen Hautpflegeprodukte und einfache, regelmäßige Beauty-Maßnahmen helfen euch dabei, dieses unschöne Phänomen in den Griff zu bekommen.

Anti-Cellulite: So beugt ihr vor

Die richtige Ernährung und regelmäßiger Sport sind das A und O, um Cellulite vorzubeugen. Bei der Ernährung gilt: Obst und Gemüse sollten sich täglich auf eurem Speiseplan finden.

Der Körper muss ausreichend mit Vitaminen (vor allem A, C, D, E und B6), Mineralien und Spurenelementen (Kalzium, Kalium, Zink, Eisen, Kupfer) versorgt werden.

Figur-Experten schwören übrigens vor allem auf Vitamin C, das unter anderem in Zitrusfrüchten enthalten ist und das Bindegewebe straffen soll. Zusätzlich dazu sind zwei Liter Wasser oder ungesüßte Tees pro Tag ideal, um Schlackstoffe aus dem Körper herauszuspülen und die Haut so zu klären.

Das Ergebnis dieser Ernährung: Die Vitamine, Mineralien und Spurenelemente helfen der Haut dabei, sich zu erneuern und ihre Spannkraft zu erhalten.

Dadurch können sich die Fettzellen schwerer verschieben und die Bildung von Orangenhaut wird gehemmt.

Und welche Rolle spielt Sport?

Nun: Ob Joggen, Schwimmen oder Skaten – schon 15 Minuten Bewegung am Tag pusht die Fettverbrennung.

Dadurch wird die Ausbreitung des Fettgewebes eingedämmt. Außerdem fördert die Bewegung die Durchblutung, wodurch das Gewebe praller und ebenmäßiger wirkt. Und: Das Training der Muskulatur strafft das Gewebe und eventuell bereits vorhandene Dellen treten deutlich weniger sichtbar hervor.

Anti-Cellulite: So mildert ihr Orangenhaut

Die Kosmetik-Branche hat viele raffinierte Produkte entwickelt, die bereits sichtbare Dellen an Bauch, Beinen und Po mildern. Vorausgesetzt natürlich, ihr wendet die smarten Helfer regelmäßig an und erwartet keine sofortigen Ergebnisse.

Denn: Ein sichtbarer Effekt kann sich frühestens nach etwa zwei Wochen einstellen. Viele dieser Produkte sind mit Koffein, Meersalz, Plankton oder Birkenextrakten angereichert da diese Inhaltsstoffe, die Durchblutung ankurbeln und die Haut so ebenmäßiger erscheinen lassen.

Es empfiehlt sich übrigens die Gele, Öle und Lotionen in Verbindung mit einer Zupfmassage einzuarbeiten.

Alles was ihr hierfür tun müsst: Tragt das Anti-Cellulite Produkt euer Wahl auf.

Nehmt dann eine kleine Hautpartie des betroffenen Bereichs zwischen die Finger, zieht sie leicht hoch und lasst wieder los.

So bearbeitet ihr Stück für Stück die gesamte Körperregion.

Dieser einfache Prozess regt den Stoffwechsel und die Durchblutung zusätzlich an.

In Verbindung mit einem hochwertigen Anti-Cellulite Helfer könnt ihr so binnen weniger Wochen gute Ergebnisse erzielen.

Übrigens: Auch regelmäßige Peelings sind bei Orangenhaut sehr zu empfehlen. Arbeitet den Beauty-Klassiker unter der Dusche in kreisenden Bewegungen in die Haut. Peelings verfeinern das Hautbild und fördern die Mikrozirkulation. So wird bereits vorhandene Orangenhaut nach und nach weniger sichtbar.

 

The following two tabs change content below.

Beauty Magazin

Neueste Artikel von Beauty Magazin (alle ansehen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *