Elektrische Haare im Winter

Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

So verhindert ihr elektrische Haare im Winter

Im Winter sind unsere Haare zu unserem Leidwesen oft elektrisch aufgeladen. Noch nerviger wird das Ganze, wenn wir unsere Wollmütze vom Kopf streifen und es bereits nach wenigen Sekunden blitzen hören. Leider reicht einfaches Herunterstreichen der Haare mit den trockenen Händen nicht aus, um die ruinierte Frisur wieder in Topform zu bringen. Aber keine Sorge, auch für dieses Problem hat die Kosmetikindustrie einige Helferlein im Angebot.

Warum laden sich Haare elektrisch auf?

Elektrisch beziehungsweise statisch aufgeladene Haare entstehen zum Beispiel durch eine stark aufgeladene Luft. Wenn ihr im Sommer über ein Feld lauft und am Himmel ein Gewitter herannahen seht, stehen euch wortwörtlich „die Haare zu Berge“. Zwischen der Erde und den Wolken lädt sich also eine elektrische Spannung auf, die an euren Haarspitzen zu erkennen ist.

Erklären lässt sich dieses Phänomen mithilfe der Kenntnisse der Elektrostatik. Bei einem Gewitter laden sich Wolken positiv auf und versuchen, diese Ladung wieder loszuwerden. Die Erde hingegen ist negativ aufgeladen und verkörpert somit einen Gegenpol zur aufgeladenen Wolke. Geratet ihr nun zwischen Wolke und Erde, kommen eure Haare in ein Spannungsfeld und stehen in alle Richtungen ab.

Darüber hinaus kennt ihr bestimmt den Hinweis, dass Blitze von Wasser angezogen werden. Dieser Umstand lässt sich ganz einfach auf eure Haare übertragen. Durch Reibung entsteht ein Ungleichgewicht in der Verteilung von Elektronen und Protonen. Streift ihr eure Wollmütze vom Kopf, werden die positiven Ladungen eurer Haare an die Wolle abgegeben. Da sich elektrische Ladung aber an Feuchtigkeit entlädt, können eure Haare diesen Vorgang weitgehend unbeschadet überstehen, wenn sie nicht zu trocken sind. Leidet ihr hingegen unter trockenem Haar, „suchen“ eure Haare nun verzweifelt nach den fehlenden Protonen und bleiben statisch aufgeladen.

Was kann ich gegen elektrische Haare tun?

Das ist ja alles schön und gut, aber wie verhindere ich nun herabstehende Haare?

  1. Um statisch aufgeladene Haare zu vermeiden, ist erst einmal Feuchtigkeit das A und O. Versorgt eure Haare mit Pflegeprodukten, die antistatisch wirken, indem sie die Feuchtigkeit in eurem Haar binden. Dazu gehören zum Beispiel Shampoos mit Silikonen, Panthenol oder Seidenproteinen. Auch „Anti-Frizz“-Produkte helfen gegen fliegende Haare. Wenn ihr lieber die Bio-Variante fahrt, solltet ihr auf Produkte achten, die reichhaltige Pflegeöle wie Argan- oder Avocadoöl enthalten.
  2. Wichtig ist auch, dass ihr eure Haare nach dem Waschen nicht trockenreibt oder heiß föhnt. Das heiße Föhnen trocknet eure Haare aus, während die Reibung zu dem bekannten Ungleichgewicht in der Haarstruktur führt.
  3. Verzichtet auf billige Plastikbürsten. Setzt stattdessen auf Naturborsten aus Bambus oder solche aus Wildschweinhaar. Im Handel erhaltet ihr ebenso spezielle Antistatikbürsten, die mit einer Goldbeschichtung gegen fliegende Haare angehen.
  4. Versorgt eure Haare regelmäßig mit Kuren und Conditioner. Während ihr die Kur ein bis zweimal pro Woche auftragen solltet, empfiehlt es sich, den Conditioner nach jeder Haarwäsche zu verwenden. Grund dafür ist, dass die Struktur eurer Haare nach der Wäsche angeraut und somit empfindlich gegenüber Umwelteinflüssen wie Hitze ist. Der Conditioner beziehungsweise die Pflegespülung sorgt nun dafür, diese Struktur wieder zu schließen und gleichzeitig mit Pflegewirkstoffen zu versorgen. Da ein Conditioner jedoch nicht besonders intensiv wirkt, solltet ihr regelmäßig zur Kur greifen.
  5. In den kalten Wintermonaten beziehungsweise bei der trockenen Raumluft ist es zudem von Vorteil, wenn ihr eure Haare nach dem Styling mit Haarspray versiegelt. Hier reicht bereits ein leichtes Spray, um eure Haare vor elektrischer Aufladung zu schützen.

SOS-Tipp: Wenn es zum Haare waschen zu spät ist, könnt ihr auch mit leicht angefeuchteten Händen nachhelfen. Dazu müsst ihr die Haare nicht einmal berühren. Sobald die Feuchtigkeit in die Nähe eurer Haare kommt, beruhigt sich die elektrische Ladung und eure Haare legen sich.

Nun seid ihr bestens gegen elektrische Haare gerüstet.

Viele Grüße,

eure Sabrina

The following two tabs change content below.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *