Haare glätten: So werden die Haare glänzend

Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Auf den roten Teppichen oder den Laufstegen dieser Welt sieht man ein Haarstyling immer wieder: glatte und glänzende Haare. Der sogenannte Sleek-Look wirkt elegant und sexy und sorgt bei einem glamourösen Auftritt für einen echten Hingucker. Doch es ist je nach Haarstruktur gar nicht immer so einfach, wie es zunächst aussieht, glatte Haare zu zaubern. Wir verraten euch Tipps und Tricks, um den tollen Look zu stylen.

Haare glätten mit dem Glätteisen

Am effektivsten funktioniert das Glätten der Haare mit einem Glätteisen. Die starke Hitze sorgt dafür, dass die Haarstruktur vorübergehend neu geformt wird. Obwohl der Vorgang recht einfach ist, gibt es ein paar Dinge zu beachten. Neben einem hochwertigen Glätteisen solltet ihr folgende Utensilien parat haben: Hitzeschutzspray, Bürste, Kamm, Haarklammern und Haargel.

Und so funktioniert das Haarstyling:

  1. Verteilt das Hitzeschutzspray in euer trockenes Haar. Achtung: Es ist wichtig, dass euer Haar komplett trocken ist, da noch feuchtes Haar durch das Glätteisen zu stark beschädigt wird. Idealerweise sollte deswegen auch der Hitzeschutz eine Weile einwirken bis dieser getrocknet ist.
  2. Unterteilt euer Haar nun mithilfe des Kamms in Partien. Zunächst wird die obere Haarpartie weggesteckt. Denn beim Glätten beginnen wir immer mit dem Unterhaar.
  3. Dort arbeitet ihr euch von Strähne zu Strähne vor. Für ein besonders präzises Ergebnis sollten die Strähnen recht dünn sein. Setzt das Glätteisen am oberen Ende der Strähne, jedoch nicht direkt am Ansatz, an und zieht es gleichmäßig in Richtung der Spitzen. Diesen Vorgang wiederholt ihr nun im gesamten Haar. Auf wie viel Grad sollte das Glätteisen dabei eingestellt werden? Die richtige Temperatur hängt vor allem davon ab, wie eure Haare beschaffen sind. Haare, die von Natur aus bereits recht glatt und dünn sind, brauchen nicht so viel Hitze wie dicke und krause oder stark gelockte Haare. Wenn es für euer gewünschtes Ergebnis ausreicht, sind mäßige Temperaturen immer besser und schonender für euer Haar. Kriegt ihr eure Haarpracht damit nicht in den Griff, solltet ihr eine höhere Temperatur einstellen, allerdings maximal 200 Grad.
  4. Wenn ihr alle Strähnen geglättet habt, ist das Styling schon fast perfekt. Zum richtigen Sleek-Look gehört allerdings noch etwas Gel auf den Ansatz, so dass hier ebenfalls alles perfekt anliegt und kein Frizz entsteht. Für eine Portion Extraglanz könnt ihr noch ein Glanzserum oder etwas Haaröl auf die Spitzen auftragen. Fertig!

Mittlerweile gibt es außerdem sogenannte Glättungsbürsten. Hierbei ist das Glätteisen sozusagen direkt in die Bürste integriert. Mit dem Bürstvorgang glättet ihr also sogleich eure Haare. Wenn ihr trotzdem lieber das klassische Glätteisen verwendet, achtet darauf, dass ihr eine großflächige Bürste dazu benutzt. Besonders gut geeignet sind Haarbürsten mit Ionen, denn diese sorgen zusätzlich für glattes und geschmeidiges Haar.

Wie oft darf ich meine Haare glätten?

Eine pauschale Antwort auf die Frage, wie oft die Haare geglättet werden dürfen, gibt es nicht. Denn es hängt vor allem von der Gesundheit eurer Haare ab, wie intensiv sie belastet werden können, ohne dass sie zu sehr kaputt gehen. Denn eines steht fest: Wenn die Haare mit starker Hitze behandelt werden, so werden sie dadurch auch immer stark beansprucht. Hitze trocknet die Haare aus und kann sie schnell spröde und splissig machen. Deswegen ist es wichtig, dass ihr zunächst schaut, in welchem Zustand eure Haare sind. Wenn sie bereits angegriffen und sehr ausgetrocknet sind, solltet ihr nicht so oft oder im Idealfall gar nicht zum Glätteisen greifen. Sind die Haar hingegen kräftig und glänzend, können sie stärker belastet werden. Grundsätzlich gilt also: Gesundes Haar darf häufiger geglättet werden als bereits geschädigtes Haar. Man sagt, dass gesunde und robuste Haare ein- bis zweimal in der Woche geglättet werden können. Ob es häufiger funktioniert, müsst ihr am besten einfach selbst ausprobieren, denn das ist von Haar zu Haar unterschiedlich. Ein paar Tage Ruhe zwischen den Glättvorgängen einzulegen, ist allerdings immer eine gute Entscheidung für die Gesundheit eurer Haare. In jedem Fall ist es aber neben den richtigen Stylingprodukten während der Glättungsprozedur wichtig, dass ihr eure Haare regelmäßig mit einer intensiven Pflege versorgt. Mindestens einmal in der Woche ist es daher ratsam, eine reichhaltige und feuchtigkeitsspendende Haarmaske oder Kur aufzutragen. Viele schwören für gesundes und glänzendes Haar auf Pflegeprodukte, die Keratine enthalten. Die Faserproteine verleihen dem Haar Elastizität und eine kräftige, dichte Struktur. Vor allem wenn ihr stark geschädigtes Haar habt, kann Keratin dabei helfen, dass es wieder gesund wird.

Alternativen zum Glätteisen

Um die Haare zu schonen, gibt es einige Alternativen zum Glätteisen. Eine effektive Methode ist das Föhnen mit einer Rundbürste. Idealerweise wascht ihr vorher eure Haare bereits mit Glättungsshampoo und Glättungsspülung. Der restliche Vorgang ist dann ähnlich, denn auch bei dieser Methode wird ein Hitzeschutz aufgetragen, das Haar in Partien unterteilt und dann Strähne für Strähne über die formende Rundbürste geföhnt. Es braucht ein wenig Übung, aber im Internet findet ihr zahlreiche Anleitungen zum Glätten mit einem Föhn. Wer ganz auf den Einsatz von Hitze verzichten möchte und damit leben kann, dass das Ergebnis nicht ganz so perfekt und glatt wird wie mit den beschriebenen Methoden, für den gibt es noch weitere Möglichkeiten. Allerdings sind diese eher geeignet, wenn ihr nicht zu stark gelockte oder krause Haare habt. Die erste Möglichkeit besteht darin, euer Haar nach dem Waschen Strähne für Strähne mit einer Bürste zu kämmen und in die Länge zu ziehen. Anschließend wird das Haar zum Trocknen in ein weiches Mikrofaserhandtuch gelegt. Wenn der Ansatz trocken ist, wird der Kämmvorgang wiederholt und zwar in regelmäßigen Abständen so oft bis die Haare komplett trocken sind. Die zweite Möglichkeit ist die sogenannte Zopfgummi-Methode. Hierfür macht ihr nach dem Waschen zunächst einen tiefen Zopf am Hinterkopf und legt diesen dann über die Schulter nach vorn. Nun werden nach und nach weitere Haargummis über den Zopf gewickelt bis dieser vollständig bedeckt ist. Ihr könnt nun entweder warten bis die Haare nicht mehr klamm sind oder mit einem Föhn nachhelfen. Anschließend werden die Haargummis gelöst und die Haare sind nun schonend geglättet.

The following two tabs change content below.
Sabrina F.

Sabrina F.

Die neugierige Beauty-Bloggerin hat ein Faible für Produkte auf Naturbasis und ist vor allem interessiert an den Menschen, die hinter den neusten Beauty- und Fashiontrends stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *