Keypiece Bandana – 4 Frisuren-Looks mit Tuch im Haar zum Nachmachen

Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Endlich Sommer! Um bei heißen Temperaturen stets einen kühlen Kopf zu bewahren, hilft euch ein sommerliches, cooles Accessoire: Das Bandana! Frisuren mit einem Tuch im Haar sehen nicht nur gut aus, sondern sind auch praktisch.

Was ist ein Bandana?

Ein Bandana (Hindi für „binden“) ist im Grunde nichts anderes als ein dreieckiges oder quadratisches Kopftuch, das in den frühen 90er-Jahren seine modische Hochphase hatte. Mittlerweile haben die bunten Tücher, die meist mit Paisleymustern bedruckt sind, längst ihren Platz in der Fashionwelt zurückerobert und feiern ein echtes Revival als Statement-Piece.

Bandana-Frisuren

Diese Vorteile hat eine Bandana-Frisur

Ein Tuch im Haar sieht nicht nur supercool aus, es ist zudem noch nützlich: Mit einem Bandana können Sonnenanbeter zum Beispiel unschöne Schweißperlen auf der Stirn vermeiden, wenn das Thermometer mal wieder über 30 Grad im Schatten klettert.

Auch am Beach, bei einem Sprung ins kühle Nass, hält ein Bandana die wilde Haarmähne zuverlässig im Zaum und sorgt dabei noch für ein lässiges Aussehen.

Zu guter Letzt sind Bandanas bzw. Kopftücher oftmals die Rettung in der Not an einem Bad-Hair-Day: Sie halten die Haare in Position und holen als originelles, sommerliches Accessoire noch ordentlich was aus der Frisur heraus.

In jedem Fall sind die Tücher ein trendiger Sommer-Haarschmuck und eine willkommene, modische Abwechslung zu Haarbändern und Gummis. Sie können außerdem am Arm oder um den Hals getragen werden und dem Look eine entscheidende Coolness-Note hinzufügen – übrigens nicht nur im Sommer.

Die schönsten Tuch-Frisuren zum Nachstylen

Bandanas können das Outfit vielseitig ergänzen und lassen sich in den unterschiedlichsten Varianten auf dem Kopf verknoten und zusammenbinden.

Ich zeige euch hier 4 verschiedene Methoden, wie ihr eure Haare mithilfe eines Bandanas zu einer coolen Tuch-Frisur stylen könnt. Dazu braucht ihr nur einen Kamm und ggf. Haarklammern, ein paar dünne Haargummis sowie ein Tuch.

Bandana Top-Knot: Das Tuch als Schleife um den Dutt

Wenn es schnell gehen muss, ist der Bandana Top-Knot die perfekte Wahl. Einfach die Haare zu einem spitzen Dutt aufdrehen, das zu einem flachen Streifen gefaltete Bandana zweimal um den Top-Knot herumbinden und schließlich das Tuch mit einem festen Knoten fixieren. Et voilà!

Bandana Top Knot

Tipp: Das Tuch sollte im Kontrast zum Haar nicht zu schwer wirken. Bei sehr dünnen Haaren sollte man also lieber zu schmalen Tüchern aus leichten Materialien greifen, beispielsweise sind dann Seidenschals ideal.

Classic Bandana Bun: Das Tuch als Stirnband

Ein Bandana eignet sich ebenso gut als bequemer Haarreifen-Ersatz. Das zu einem Classic Bandana Bun zusammengebundene Tuch verhindert, dass die Haare ins Gesicht fallen.

Classic Bandana Bun

Zuerst die Haare zu einem lockeren Dutt zusammenbinden. Hier ist keine Genauigkeit gefragt: Je unordentlicher der Dutt, desto lässiger sieht es am Ende aus.

Als nächstes das gefaltete Bandana unter dem Haaransatz anbringen und je nach Geschmack am Vorder- oder Hinterkopf festknoten.

Diese stylishe Tuch-Frisur eignet sich übrigens ebenfalls prima für Bad-Hair-Days oder wenn mal keine Zeit zum Haare waschen war.

Bandana Tuck Away: Das Tuch als Haarband

Hier kommt die wohl schnellste, einfachste und bezauberndste Frisur der Welt: Der Bandana Tuck Away! Alles was man dazu braucht, ist ein Bandana oder ein anderes Haartuch.

Zuerst setzt man das gefaltete Tuch auf den Kopf, so dass es festsitzt. Dann nimmt man die Haare und stopft sie Strähne für Strähne einfach rundum von oben zwischen Tuch und Kopf. Fertig!

Bandana Tuck Away

Das Beste daran: Es sieht wesentlich aufwändiger aus, als es in Wirklichkeit ist und dauert in der Umsetzung nicht mal 2 Minuten.

Zu dunklen Haaren passen übrigens grundsätzlich dunkle Tuchfarben besser, zu hellen dementsprechend eher helle Stoffe.

The Hippie Bandana: Das Tuch zum offenen Haar

Auch zum offenen Haar passt das vielseitige Trend-Tuch. Egal ob lockig, glatt oder kraus: The Hippie Bandana passt zu jedem Haartyp und ist der Vintage-Chic-Hairstyle unter den Tuch-Frisuren.

The Hippie Bandana

Zuerst einmal müssen die Haare dazu selbstverständlich offen getragen werden. Wer seine natürliche Haarstruktur nicht mag oder einfach ein wenig Abwechslung ins Spiel bringen möchte, kann die Haarpracht bei Bedarf mit einem Styling-Tool glätten oder locken. Damit das Tuch nicht vom Kopf rutscht, empfiehlt es sich, ein wenig Haarspray oder Trockenshampoo in die Ansätze zu sprühen.

Anschließend nur noch das zu einem Streifen gefaltete Tuch wie einen Hippie-Blumenkranz auf den Kopf setzen. Für den echten Vintage-Look, den Knoten vorne an der Stirn binden.

Tipp: Wem dieser Frisuren-Look zu langweilig erscheint, der kann natürlich zusätzlich noch einen oder mehrere Zöpfe mit einflechten.

Viel Spaß beim Nachstylen, Beauties!

The following two tabs change content below.
Nadine

Nadine

Bloggerin mit einem großen Herz für Make Up, Beauty, Schokokuchen und alles, was das Leben noch "schöner" macht.

In drei Worten bin ich: kreativ, herzlich und voller Lebensfreude.

Mein liebstes Beauty-Produkt ist: Concealer! Der rettet mich einfach immer, egal ob ich eine schlaflose Nacht hatte oder mich gerade ein unschöner Pickel heimsucht.

Zu meiner Daily Routine gehört auf jeden Fall: Eine gute Hautcreme - gute Pflege ist die Basis. Concealer, Blush, Mascara und ein wenig Gloss.

Ohne dieses Produkt in der Handtasche verlasse ich morgens auf keinen Fall das Haus: Lip Balm. Klar, für die Lippen, aber auch für trockene Nagelhaut und sogar sich sträubende Augenbrauen lassen sich damit bändigen.

Bei diesem Produkt werde ich immer wieder schwach: Foundation. Ich bin auf der immerwährenden Suche nach dem heiligen Foundation-Gral.

Mein größter Beauty-Fauxpas: Haarige Farbversuche in Eigenregie! Merke: Zu viel Aufhellspray im Haar = orangene Haare. Auweia, da erinnere ich mich wirklich nicht gern dran. Es gibt Dinge, die sollte man einfach den Profis überlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.