After-Sun-Pflege: wichtig für sonnenstrapazierte Haut

Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Ein ausgedehntes Sonnenbad, ein aktiver Tag am Strand, ein Ausflug unter strahlend blauem Himmel – wer seine Haut vor Sonnenbrand schützen will, muss sich vor und während der Sonneneinstrahlung mit Sonnenschutzmittel eincremen und auch nachcremen. Wer seiner sonnenstrapazierten Haut danach etwas Gutes tun möchte, sollte nach einem Tag in der Sonne zu After-Sun-Produkten greifen. Bei GALERIA Kaufhof erhalten Sie im Onlineshop auf GALERIA-Kaufhof.de im Bereich Parfümerie eine umfassende Auswahl an Produkten zur Sonnenpflege – auch von Naturkosmetik-Herstellern.

Sonne bedeutet vor allem eines für die Haut: Stress. Man sollte sich im Urlaub langsam an die intensive Sonneneinstrahlung gewöhnen, einen hohen Lichtschutzfaktor auftragen, sich überwiegend im Schatten aufhalten und nur kurzen Sonnenbädern aussetzen  – meist klappt das aber nicht so gut.  Daher ist eine extra Portion Pflege für die Haut vor allem im Urlaub und den Sommermonaten besonders wichtig. Auch wenn man sich gut gegen einen Sonnenbrand geschützt hat, die Haut ist nach dem Sonnenbad meist sehr trocken und strapaziert. Jetzt braucht sie viel Feuchtigkeit.

After-Sun-Lotionen können aber noch mehr. Sie versorgen die Haut nicht nur mit Fett und Feuchtigkeit, sie haben auch eine kühlende und beruhigende Wirkung, können Hautschäden lindern und die Hautzellen schützen. Aus stark wasserhaltigen Öl-in-Wasser-Emulsionen bestehend, sorgen After Sun Produkte durch den hohen Feuchtigkeitsgehalt (und teils auch durch den in einigen Produkten enthaltenen Alkohol) für einen sehr angenehmen Kühlungseffekt. Denn Feuchtigkeit und Alkohol bleiben nach dem Eincremen auf der Haut zurück – und sorgen beim Verdunsten für Abkühlung. Zusätzlich schützt die Feuchtigkeitspflege vor dem Austrocknen. Durch die dünnflüssigere und leichtere Textur sind After-Sun-Cremes zudem angenehm aufzutragen, sie ziehen schnell ein und kleben nicht – dadurch kann im Gegensatz zu anderen, fetthaltigeren Lotionen kein Wärmestau entstehen. Perfekt für die strapazierte Haut nach einem Sonnenbad.

Viele After-Sun-Präparate besitzen zudem weitere beruhigende Inhaltsstoffe, die bei Rötungen und Schmerzen helfen. Ringelblume, Kamille und Hamamelis heilen zum Beispiel leichte Entzündungen, Aloe Vera oder Provitamin Panthenol wirken reizlindernd. Zellschützende Substanzen wie Vitamin A und E kommen mit reparierenden und schützenden Eigenschaften hinzu. Sie fangen freie Radikale ab: Nach einem Sonnenbad ist der Vitamin-Blutspiegel erniedrigt, durch die After-Sun-Creme können diese Vitamine wieder von außen zugeführt werden. Auch pflanzliche Wirkstoffe wirken zellschützend. All diese Antioxidantien können die körpereigene Fähigkeit zur Regeneration übernehmen oder anstoßen. Manche Cremes enthalten sogar spezielle Enzyme, die in den Zellkern der Haut eindringen und durch UV-Strahlung verursachte Schäden an der Erbsubstanz beheben sollen.

Wer übrigens zu „Mallorca Akne“ – juckende Rötungen, Bläschen, Knötchen und Pusteln – neigt, sollte auf After-Sun-Produkte ohne Emulgatoren setzen. Meist eignet sich hier eine After-Sun-Pflege in Gel-Form. Ist die Creme nicht emulgatorfrei, könnten Rückstande auf der Haut beim nächsten Sonnenbad erneut für unschöne Beschwerden sorgen.

The following two tabs change content below.

Beauty Magazin

Neueste Artikel von Beauty Magazin (alle ansehen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *