In 8 Schritten zu den perfekten Beach Waves

Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Lässige Beach Waves gehören zu den schönsten und beliebtesten Sommerfrisuren. Auf natürlichem Wege entstehen die sanften Wellen nach dem Baden im Meer. Das Salzwasser in den Haaren trocknet mithilfe der Sonne und einer leichten Meeresbrise und formt so schöne natürliche Wellen in die Haare. Doch auch ohne einen Strandtag könnt ihr euren Haaren mit ein paar Handgriffen ganz einfach den natürlichen Surfer-Look verpassen. Hier erfahrt ihr, was ihr dazu braucht und wie es geht.

Vorbereitung – diese Produkte benötigt ihr

Salzspray selber machen

Ein Salzspray bekommt ihr in den herkömmlichen Drogeriemärkten, mit ein paar Produkten könnt ihr es aber auch ganz leicht und kostengünstiger selber machen. Dazu braucht ihr: eine Sprühflasche, ca. 250ml warmes Wasser, 1-2 EL Meersalz (je dicker eure Haare sind, umso mehr Salz braucht ihr), 1 EL Kokosnussöl, 1 EL Conditioner oder Haargel. Zuerst solltet ihr das Kokosnussöl ins warme Wasser geben, damit es schön flüssig wird. Dann alle Zutaten in der Sprühflasche vermischen und kräftig schütteln – fertig ist das Spray für euren Strandwellen-Hairstyle.

So geht’s – Schritt für Schritt

Der natürliche Beach-Look ist eine Frisur, die ihr auf ganz unterschiedliche Art und Weise stylen könnt. Mit dem Glätteisen, dem Lockenstab oder auch ganz ohne Hitze könnt ihr schöne Wellen in eure Haare zaubern. Dabei eignen sich fast alle Haartypen für diese beliebte Frisur. Sie sollten allerdings mindestens schulterlang sein, damit das Haarstyling problemlos funktioniert.

  1. Wenn eure Haare gerade frisch gewaschen und somit noch nass sind, sollten sie zunächst etwas trocknen. Beschleunigen könnt ihr diesen Vorgang natürlich mit einem Föhn. Dabei müsst ihr sie nicht besonders ordentlich oder glatt föhnen, denn die Beach Waves sollen ja ein wenig messy aussehen. Allerdings sollten die Haare nicht ganz trocknen, sondern noch ein wenig feucht bleiben.
    In das noch etwas feuchte Haar könnt ihr dann ein Salzspray auftragen. Wenn ihr die Frisur mit trockenen Haaren machen möchtet, ist das Einsprühen der Haare der erste Schritt. Alternativ funktioniert das Styling auch mit einem Lockenspray oder Schaumfestiger. Das Salzspray ist der natürlichen Methode aber am ähnlichsten. Dünne Haare werden schnell schwer, wenn ihr zu viele Produkte hineingebt, hier solltet ihr also erst einmal vorsichtig sein mit der Menge. Bei dickeren Haaren ist in der Regel etwas mehr Spray erforderlich. Wenn ihr keine zusätzlichen Produkte verwenden möchtet, könnt ihr auch nur Wasser in die Haare sprühen, allerdings wird der Look damit nicht ganz so intensiv und hält nicht so lange.
  2. Wenn ihr ein Glätteisen oder einen Lockenstab verwendet, solltet ihr zusätzlich auf jeden Fall noch einen Hitzeschutz auftragen, um eure Haare zu schonen. Bevor ihr die Hitze einsetzt, wartet bis alles getrocknet ist, bevor ihr mit dem nächsten Schritt beginnt.
  3. Nun teilt ihr eure Haare ausgehend vom Scheitel in der Mitte, so dass ihr zwei große Haarpartien habt. Die oberen Haarpartien werden zunächst mit einer Klammer hochgesteckt. Die unteren Haare unterteilt ihr in Strähnen. Wie dick ihr die Strähnen haben möchtet, könnt ihr selbst entscheiden. Je dünner die sind, umso lockiger wird das Haar, je dicker umso größer werden die Locken oder Wellen. Idealerweise sollten die Strähnen für natürlich aussehende Beach Waves also weder zu dünn noch zu dick sein. Nun wickelt ihr die Strähne für wenige Sekunden um den Lockenstab. Dabei haltet ihr diesen vom Gesicht weg. Das Ende der Strähne solltet ihr dabei nicht um den Lockenstab wickeln sondern mit euren Fingern festhalten. Alternativ könnt ihr hier auch ein Glätteisen verwenden. Ihr klemmt die Haarsträhne ein, wickelt sie einmal um das Eisen, dreht dieses einmal um sich selbst und zieht es langsam entlang der Strähne nach unten. Diese Methode braucht etwas mehr Übung als die Anwendung des Lockenstabs, das Ergebnis ist aber mindestens genauso schön.
  4. Diesen Vorgang wird nun mit jeder Strähne, d. h. auch bei den oberen Haarpartien wiederholt bis ihr alle Strähnen einmal um den Lockenstab oder das Glätteisen gewickelt habt.
  5. Nun lockert die Strähnen mit euren Fingern etwas auf und zupft sie nach eurem Geschmack zurecht. Achtung: Nicht mit einer Bürste oder dem Kamm durch die Haare gehen.
  6. Ihr könnt noch ein wenig Haaröl in die Spitzen und in einzelne Strähnen verteilen, so dass das Haar schön glänzt. Am Strand findet schließlich auch der ein oder andere Tropfen Sonnencreme, der noch an den Fingern ist, den Weg in die Haare.
  7. Zum Schluss einfach alles mit Haarspray fixieren, so dass euer Beach-Look etwas länger hält. Wie lange die Wellen halten, hängt allerdings auch ein wenig von euren Haaren ab. Sie können ein bis zwei Tage halten, spätestens bei der nächsten Haarwäsche verschwinden allerdings auch die Beach Waves wieder. Generell hängen sich die Locken nach einer gewissen Zeit aus. Bei Haaren, die von Natur aus wellig oder lockig sind, halten auch die Beach Waves in der Regel etwas länger als bei sehr glatten und feinen Haaren.

Wenn ihr ganz auf Hitze verzichten möchtet aber nicht auf den Strand-Look, dann müsst ihr lediglich etwas mehr Geduld mitbringen. Diese Variante eignet sich besonders wenn ihr von Natur aus schon Locken oder Wellen habt. Das Vorgehen ist dabei recht ähnlich, nur das eben kein Lockenstab oder Glätteisen zum Einsatz kommt. Schritt 3 und 4 ersetzt ihr also einfach durch die folgenden Schritte, das weitere Vorgehen bleibt gleich:

  • Das Haar wird in zwei Partien unterteilt und beide Strähnen jeweils eingezwirbelt. Auch das Flechten der Haare sorgt für einen schönen Wellen-Look, dafür braucht ihr allerdings etwas längere Haare. Entscheidet ihr euch für die Zwirbel-Variante, steckt ihr die Zöpfe anschließend hoch.
  • Das Ganze muss nun idealerweise komplett lufttrocknen. Hier ist also etwas Geduld erforderlich. Die Methode ohne Hitze eignet sich somit auch, um die Zöpfe über Nacht trocknen und „wirken“ zu lassen.

Ein besonderer Vorteile der beliebten Sommerfrisur: Um einen natürlichen Look zu kreieren sollte nicht jede Welle im Haar exakt gleich aussehen. Das heißt, hier dürft und sollt ihr gerne etwas unsauber arbeiten um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Viel Spaß beim Nachmachen!

The following two tabs change content below.
Sabrina F.

Sabrina F.

Die neugierige Beauty-Bloggerin hat ein Faible für Produkte auf Naturbasis und ist vor allem interessiert an den Menschen, die hinter den neusten Beauty- und Fashiontrends stehen.
1
Kommentar
  1. Hallo,
    Sabrinas Tipps sind wirklich die besten! Ich bin viel auf Blogs unterwegs, doch hier fühle ich mich zu Hause 🙂
    Weiter so, ich bleibe eine treue Fänin!
    Liebe Grüße
    Eure FlotteBiene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *