Wie unterscheiden sich Nass- und Trockenrasur?

Bei der Nassrasur wird das Gesicht zunächst mit Rasierschaum, Gel oder Creme eingerieben, um die Haut zu entfetten und die einzelnen Härchen aufzustellen. Die Haare werden anschließend mit einem Rasierer sehr nah an der Wurzel gekappt. Bei der Trockenrasur ist keine Vorbehandlung des Gesichts nötig. Der Bart wird hier mit einem elektrischen Rasierer bearbeitet, der die einzelnen Härchen in der Regel stumpfer und weiter oberhalb der Wurzel kappt.

Was muss ich bei der Nassrasur beachten?

Achten Sie vor allem darauf, das Produkt, das Sie vor der Rasur auftragen, lange genug einwirken zu lassen. Ob Schaum, Gel oder Creme: Die praktischen Helfer brauchen etwa 2-3 Minuten, um die Haare einzuweichen. Nur so kann der Rasierer später wirklich problemlos über die Haut gleiten ohne sie zu reizen. Entfernen Sie das Barthaar anschließend zunächst mit der natürlichen Wuchsrichtung. Erst im zweiten Durchgang sollten Sie eventuell übrig gebliebene Stoppeln entgegen der Wuchsrichtung entfernen.

Was muss ich bei der Trockenrasur beachten?

Auch wenn Sie keine Produkte vor der Rasur auftragen müssen: Sogenannte Pre-Shaves, wie Rasierwasser, sind eine sinnvolle Ergänzung zur Trockenrasur, da sie antiseptisch wirken und die Haut so vor Entzündungen schützen. Wie Sie den Rasierer führen, hängt bei der Trockenrasur ganz von der Art Ihres Geräts ab. Rasierer mit Rotationsprinzip können beispielsweise in kreisenden Bewegungen über die Haut geführt werden, während Rasierer mit Scherfolien nur mit oder entgegen der Wuchsrichtung der Barthaare arbeiten.

Wo liegt der Unterschied zwischen Rasierschaum, Rasiergel und Rasiercreme?

Rasierschäume erfüllen den gleichen Zweck wie Pre-Shaves – nur für die Nassrasur. Sie weichen das Barthaar zusätzlich auf. Rasiergels lassen die Klinge besser über die Haut gleiten. Rasiercremes werden mit einem Pinsel aufgetragen und bieten die gründlichste Vorbereitung für ein schonendes Rasieren.

Wie pflege ich meine Haut nach der Rasur?

Ob Nass- oder Trockenrasur: Sie sollten Ihre Haut nach diesem Beauty-Ritual unbedingt sehr vorsichtig und schonend behandeln. Waschen Sie Ihr Gesicht hierfür zunächst mit lauwarmem Wasser und tupfen Sie es anschließend mit einem sauberen Handtuch trocken. Verwenden Sie dann unbedingt ein nährendes After-Shave mit hochwertigen Inhaltsstoffen wie Aloe Vera oder Kamille, um die gereizte Haut zu beruhigen und mit Feuchtigkeit zu versorgen.

Wie pflege ich meinen Bart am besten?

Wenn Sie einen strubbeligen, ungepflegten Rauschebart verhindern möchten, sollten Sie Ihre Gesichtsbehaarung nach Möglichkeit mehrfach in der Woche reinigen. Verwenden Sie hierfür ein sanftes, ph-hautneutrales Shampoo. Diese Prozedur lässt das Haar wunderbar glänzen. Es empfiehlt sich außerdem ca. einmal in der Woche eine Intensiv-Kur mit Seiden- oder Klettenwurzel-Öl in die Härchen einzumassieren, um sie tiefenwirksam zu nähren und den Bart geschmeidig zu machen.

Was kann ich gegen eingewachsene Barthaare tun?

Meistens resultieren eingewachsene Barthaare aus Fehlern bei der Rasur. Wer ohne System hin und her rasiert, womöglich noch gegen die Wuchsrichtung der Haare, beschwört neben eingewachsenen Haaren zusätzlich Entzündungen der Haut herauf. Also immer in Wuchsrichtung rasieren und der Haut häufiger mal (ein bis zweimal wöchentlich) ein Peeling gönnen. Das öffnet die Poren, so dass die Haare besser und gerader wachsen können. Die Gefahr eingewachsener Barthaare wird so deutlich reduziert. Zusätzlich befreit ein Peeling die Haut von Hautschüppchen und Verschmutzungen.

Was kann ich gegen Bartjucken tun?

Sie sollten Ihren Bart unbedingt täglich bürsten. Diese Prozedur legt die Härchen parallel zur Haut, wodurch sie weniger irritieren. Darüber hinaus kann die Verwendung eines Bartöls das Jucken definitiv mildern. Wählen Sie Produkte mit hochwertigen Essenzen wie Traubenkern- Mandel- oder Aprikosenöl. Diese Wirkstoffe machen die Haare geschmeidig und spenden der Haut Feuchtigkeit, wodurch unangenehmes Jucken auf ein Minimum reduziert wird.

Wie wächst mein Bart schneller?

Die Geschwindigkeit des Haarwachstums ist leider genetisch bedingt und hängt von Faktoren wie der Follikeldichte ab. Diese kann mit kosmetischen Produkten allerdings in keinster Weise beeinflusst werden. Das bedeutet: Während manche Männer bereits nach wenigen Tagen mit einem vollen Bart glänzen, müssen andere diesen wochenlang mühsam heranzüchten. Hier hilft tatsächlich nur eins: Geduld.

Wie rasiere ich meine Konturen?

Sie sollten die Wangen- und Hals-Konturen Ihres Bartes unbedingt regelmäßig rasieren. Es empfiehlt sich hierbei ein Rasiermesser, einen Rasierhobel oder einen Barttrimmer zu benutzen. Letzterer ist für Anfänger das angenehmste Werkzeug. Sie sollten den Bart dabei immer im trockenen Zustand behandeln. Wie genau Sie die Konturen rasieren, ist allerdings sehr individuell und hängt komplett von Ihrer Gesichtsform und Ihrem Bartwuchs ab. Sie sollten sich hier also unbedingt Beratung von einem Profi holen, ehe Sie die Prozedur daheim alleine durchführen.

Worauf sollten Männer bei der Pflege achten?

Weil regelmäßige Rasuren, Stress und Umwelteinflüsse die Haut beanspruchen und schlaff und müde wirken lassen, sollten Männer vor allem zu Pflegeprodukten mit einem hohen Wassergehalt greifen, d.h. Feuchtigkeitscremes (Öl-in-Wasser-Emulsionen). Frauenprodukte, die meist einen hohen Fettanteil haben, sind für Männerhaut zu reichhaltig und fördern Pickelchen und Akne, mit denen Männer ohnehin häufiger zu kämpfen haben als Frauen. Achten Sie vor allem auf ausreichenden Sonnenschutz und Pflegeprodukte mit Anti- Oxidantien wie Vitamin C zum Zellschutz und Feuchtigkeitsspender wie z.B. Hyaluronsäure. Hyaluronsäure hat die Fähigkeit Wasser zu speichern und lässt die Haut prall und elastisch aussehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *