Food Lifestyle

In 5 Schritten den Kühlschrank richtig organisieren

Kühlschrank organisieren

Kühlschrank einräumen – nichts leichter als das? Ich glaube, jeder von uns kennt das. Man kommt mit vollen Einkaufstüten aus dem Supermarkt und möchte die frischen Lebensmittel einfach nur so schnell wie möglich verstauen. Ab in den Kühlschrank, Tür zu, aus den Augen, aus dem Sinn.

Ich habe mir ehrlich gesagt nie besonders viel Gedanken darüber gemacht, wie ich meinen Kühlschrank einräume – und so sah er lange Zeit aus.
Vollgestopft, chaotisch, ohne Überblick, was sich in den hinteren Reihen noch verbirgt.

Das Ergebnis? Häufig vergessene Lebensmittel, nicht richtig gelagert und dadurch schneller verdorben. Absolut unnötig!

Dabei ist es so einfach, den Kühlschrank in wenigen Schritten zu organisieren.
Wer das System einmal ausprobiert hat, wird den Kühlschrank nie wieder anders einräumen. Los geht’s!

Schritt 1: Kühlschrank ausmisten und putzen

Zuerst schaffen wir die besten Voraussetzungen für einen perfekt organisierten Kühlschrank. Wenn euer Kühlschrank bisher eher eine Wundertüte war und ihr selbst nicht genau wisst, was sich da hinten links in der Ecke noch versteckt, wird es Zeit zum Ausmisten. Das halbleere Olivenglas, das seit mindestens einem Jahr abgelaufen ist, oder die leere Ketchupflasche, die in Vergessenheit geraten ist, fliegen raus.
Alles andere wird kurz zwischengelagert und der Kühlschrank einmal von Grund auf geputzt.

Dann geht’s ans Einräumen.

Schritt 2: das Gemüsefach nutzen

Das Grundprinzip ist einfach: Jedes Lebensmittel hat seinen angestammten Ort.
Ganz unten ist es im Kühlschrank am kältesten und die meisten Kühlschränke haben hier extra Frischeschubladen für Gemüse. Die Luftfeuchtigkeit in der Schublade sorgt dafür, dass Gemüse länger frisch bleibt.

Auch Fleisch und Fisch gehören natürlich an die kälteste Stelle des Kühlschranks. Trotzdem sollten sie separat vom Gemüse gelagert werden. Entweder hat euer Kühlschrank bereits Fächer für Fleisch und Fisch oder ihr lagert es in Boxen, die ihr einfach in den Kühlschrank stellen könnt.

Schritt 3: Die Kühlschrankmitte mit Frischeboxen organisieren

In der Mitte werden Milchprodukte wie Käse, Quark, Joghurt oder Aufschnitt gelagert. Damit kein Chaos entsteht, verwende ich hier ebenfalls Frischeboxen.

Kühlschrank organisieren

Geöffnete Käse- und Wurstpackungen bewahre ich darin auf, damit der Inhalt nicht austrocknet oder seinen Geruch an andere Lebensmittel abgibt. Außerdem sind sie stabelbar und sparen dadurch Platz.

Schritt 4: Lebensmittel oben verstauen

Ins oberste Kühlschrankfach gehören Lebensmittel, die es nicht besonders kalt brauchen. Marmeladengläser, Pesto, die Reste vom Abendessen, ein Stück Kuchen oder eingelegtes Gemüse. Auch hier verwende ich Frischeboxen. Darin könnt ihr zum Beispiel geschnittenes Obst oder bereits zubereitete Speisen luftdicht aufbewahren.

Schritt 5: Die Kühlschranktür – mal warm mal kalt.

Die Temperatur in der Kühlschranktür schwankt, allein durch’s Öffnen.
Lebensmittel, die nicht allzu empfindlich auf die unterschiedlichen Temperaturen reagieren, gehören hier hin. Außerdem bietet die Tür ausreichend Stauraum für Getränke, Milch und Saft sowie für Eier.

Eier in der Kühlschranktür

Kleiner Tipp zur Aufbewahrung von Eiern: Ich klebe das kleine Schild mit dem Haltbarkeitsdatum von der Eierpackung in die Kühlschranktür. So weiß ich immer, wie lange die Eier haltbar sind.

Zum Schluss noch ein letzter Rat: Die Lebensmittel immer nach deren Haltbarkeit einordnen. Das heißt, der Joghurt mit dem längsten Haltbarkeitsdatum gehört nach hinten, schnell Verderbliches nach vorne. Übrigens gibt es ebenfalls Kühlschränke, in denen die Temperatur ganz gleichmäßig verteilt ist.

Ich würde dieses Ordnungssystem trotzdem immer genau so anwenden.

Die Aufbewahrung ist das A und O, um Lebensmittel lange frisch zu halten. In unserem Blogbeitrag erfahrt ihr weitere Tipps zur Lebensmittelaufbewahrung.

Keine Kommentare

    Kommentar hinterlassen

    Es gelten unsere Datenschutzhinweise.

    Ähnliche Beiträge