Bering Ringe – Schmuck mit vielseitigem Charme

Bering Ringe – Schmuck mit vielseitigem Charme

Dir gefällt dieser Artikel10
| Nina Tags: , |
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Auch wenn es im Alltag manchmal so erscheint, so ist doch kein Tag wie der andere. Das merken wir schon an unseren eigenen kleinen Ritualen. Während sich die einen jeden Morgen ein neues Müsli zusammenstellen, wählen andere ihre Playlist nach Stimmung und Tagesform aus. Ich selbst liebe es, immer wieder neue Schmuck-Kombinationen auszuprobieren. Und genau deshalb sind die Bering Ringe zum Wechseln wie für mich gemacht.

Bering Kombinationsmöglichkeiten (2)Der wunderbar facettenreiche Schmuck der Arctic Symphony Kollektion von Bering lässt sich Tag für Tag neu zusammenstellen. Mit Hilfe des Twist & Change Systems kann man den breiten Außenring spielend leicht abschrauben und die schmalen Innenringe immer wieder neu anordnen oder austauschen. Auf diese Weise lassen sich die schönsten Kombinationen mit unterschiedlichen Materialien kreieren und man erhält im Handumdrehen sieben verschiedene Ringe zu einem Preis.

Favoriten in silber und rosé

Mein derzeitiger Favorit ist ein silberglänzender Edelstahl-Ring, mit zwei Innenringen – der eine aus Keramik, der andere aus silbernem Edelstahl mit Zirkoniasteinen. Die cleane, geradlinige Optik passt ideal zu meinem Büro-Outfit. Abends oder zu festlichen Anlässen trage ich gerne Rosé. Deshalb bin ich auch ganz begeistert vom roségoldenen Glitzerring mit zart geflochtenem Mesh-Band. Meine Freundin trägt am liebsten Gelbgold und auch sie ist dem vielseitigen Charme der Bering-Ringe erlegen. Vor kurzem hat sie sich einen Innenring in einem warmen Braunton gekauft, den ich mir demnächst ausleihen darf.

Bering Ring Favorit

Bering Schmuck mit Abwechslung

Das Schöne an der Arctic Symphony Kollektion ist ja, dass man sich immer wieder mal einen neuen Innenring oder einen weiteren Außenring gönnen kann und damit viele neue Spielmöglichkeiten gewinnt. Auch Männer wissen das zu schätzen, denn so haben sie immer eine Geschenkidee parat. Ich selbst liebäugele gerade mit einem Innenring in Sparkling silver, dessen Oberfläche so bearbeitet ist, dass sie rundherum glitzert.

Bering Kombinationsmöglichkeiten

Der Bering-Schmuck fühlt sich schwer und wertig an. Für kleine und zarte Hände empfehlen sich daher die schmaleren Ringe der Kollektion. Als besonders gefällig empfinde ich kleine Details, die beim Tragen unsichtbar sind. So ist auf der Außenseite meines silbernen Ringes in schwungvollen Lettern das Wort „Love“ eingraviert, das man aber nur sieht, wenn man die Innenringe wechselt oder sie ganz weglässt. Einige Ringe haben außerdem an einem Rand zwei winzige Zirkoniasteine eingearbeitet.

Wunschlos glücklich – Ringe passend zur Uhr

Die Bering Ringe lassen sich übrigens nicht nur miteinander, sondern auch mit vielen Bering-Uhren kombinieren. So passt die weißglänzende Uhr aus der Bering-Keramikkollektion mit ausgefallenem Lünettenband perfekt zu meinem derzeitigen silbernen Liebling fürs Büro. Die zierliche goldene Damenuhr mit Milaneise-Band aus feingliedrigem Edelstahlgeflecht harmoniert hervorragend mit Innenringen aus geflochtenen Mesh und das Beste: Es gibt sie auch in Roségold – passend zu meinem Ring.

Kombi_Milaneiseuhr_Mesh

 

Mein Fazit: Die Bering Arctic Symphony Kollektion ist so vielseitig, dass sie für jeden Geschmack und zu jeder Gelegenheit etwas zu bieten hat. Die Außenringe gibt es in vier Farbnuancen, sowie in Keramik. Bering bietet unterschiedliche Breiten für einen oder mehrere Innenringe an. Auch die Innenringe sind in zwei Varianten erhältlich. Alle Materialien wirken hochwertig, gut verarbeitet und sind kratz- und stoßfest. Für mich persönlich lassen die Wechselringe von Bering keine Wünsche offen.

Bering Uhr und Ring weiß

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar