Bügeln ohne Bügeleisen – so klappt‘s

Bügeln ohne Bügeleisen – so klappt‘s

Dir gefällt dieser Artikel10
| Sabrina F.
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Faltenfreie Kleidung gehört für viele zu einem gepflegten Äußeren dazu. Vor allem bei einem wichtigen Business-Meeting oder zu einem feierlichen Anlass machen sich Falten im Hemd oder Kleid gar nicht gut. Doch wie wird die Wäsche glatt, wenn wir mal kein Bügeleisen zur Hand haben oder es plötzlich den Geist aufgegeben hat? Wir verraten euch, mit welchen Methoden ihr faltenfreie Kleidung zaubern könnt.

Wasserdampf aus der Dusche

Wenn man dem normalen Bügelvorgang möglichst nahekommen möchte, sollte eine Sache zum Glätten der Kleidung idealerweise nicht fehlen: Hitze. Zum Glück gibt es in jedem Haushalt einige Utensilien, mit denen wir Wärme ganz leicht herstellen können – beispielsweise die Dusche! Noch besser ist es, wenn sich die Dusche in einem sehr kleinen Bad befindet, denn so ist es leichter, den Dampf „einzufangen“ und den gesamten Raum damit zu füllen. Alle Rillen, durch die Luft entfliehen kann, solltet ihr zunächst abdichten und das Fenster schließen. Das Kleidungsstück, das ihr von den Falten befreien möchtet, hängt ihr nun auf einen Bügel. Diesen befestigt ihr am besten so an der Duschstange, dass er möglichst nah am Duschkopf ist, allerdings ohne nass zu werden. Nun dreht ihr das Wasser heiß auf und recht schnell entsteht der übliche Wasserdampf. Besonders umweltbewusst wird diese Methode, wenn ihr das Wasser nicht einfach laufen lasst, sondern direkt zum Duschen nutzt, um nicht unnötig Wasser zu verschwenden. Anschließend muss der warme Dampf ca. 15 Minuten einwirken und die Falten verschwinden. Wenn nötig, könnt ihr die Kleidung nun noch etwas in Form ziehen oder glatt streichen. Fertig!

Bügeln mit Föhn und Glätteisen

Neben dem Wasserdampf aus der Dusche bietet das Bad noch weitere Bügelmöglichkeiten. Der Föhn ist besonders dann eine gute Alternative, wenn die Zeit zum Duschen und Einwirken des Wasserdampfs nicht mehr reicht. Dazu könnt ihr das zu entknitternde Kleidungsstück entweder auf einen Bügel hängen oder es direkt anziehen, wenn es sich um ein Oberteil handelt. Nun befeuchtet ihr es mithilfe einer Sprühflasche oder einem Lappen ein wenig und schon kann der Föhnvorgang beginnen. Einfach so lange von innen und außen Föhnen, bis alles wieder trocken und möglichst faltenfrei ist.

Um eure Mähne zu glätten oder zu locken, benutzt ihr hin und wieder ein Glätteisen? Super, denn damit könnt ihr ebenso kleinere Falten in euren Klamotten glätten! Ideal ist es zum Beispiel, um einen Kragen oder Ärmel zu entknittern, aber ihr könnt auch ein komplettes Hosenbein damit entlangfahren. Und gegenüber dem Föhn hat es den Vorteil, dass es direkt auf der Kleidung festgeklemmt werden kann, so dass die Wärme besser wirkt. Damit die sauberen Klamotten keine unschönen Flecken enthalten, ist es allerdings wichtig, dass ihr euer Glätteisen vor dem Bügeleinsatz säubert. Nun die Kleidung auf einen Bügel aufhängen, das Glätteisen anstellen (dabei die maximale Bügeltemperatur beachten!) und über die Kleidung ziehen. Achtung: Das Glätteisen nicht zu lange auf eine Stelle drücken, denn dann kann zu starke Hitze dazu führen, dass ein Loch entsteht.

Ein Topf mit heißem Wasser

Nicht nur das Badezimmer bietet Hilfe, wenn spontan kein Bügeleisen vorhanden ist, auch in der Küche gibt es nützliche Utensilien. So könnt ihr beispielsweise einen Kochtopf, nachdem ihr gecheckt habt, dass er an der Unterseite sauber ist, zunächst mit sehr heißem Wasser füllen. Dann schiebt ihr den Topf wie ein Bügeleisen über eure Kleidung und könnt so kleine Falten verschwinden lassen. Achtet darauf, dass ihr den Topf nicht zu voll macht, denn dann schwappt das Wasser schnell über und die Klamotten werden nass.

Eiswürfel im Trockner

Wenn bis zu eurem faltenfreien Auftritt doch noch etwas mehr Zeit ist und ihr einen Trockner besitzt, dann könnt ihr auch diesen als tolle Alternative zum Bügeleisen verwenden. Und der Vorteil dieser Methode ist, dass ihr gleich mehrere Teile gleichzeitig glätten könnt. Wie das funktioniert? Einfach die Kleidung mit ein paar Eiswürfeln, die beim Trockenvorgang schmelzen und so Wasserdampf produzieren, in die Trommel legen und bei mittlerer Hitze ca. 15 Minuten trocknen. Wenn ihr gerade keine Eiswürfel habt, einfach eine feuchte Socke dazulegen. Wichtig ist, dass ihr die Kleidung dann recht schnell aus dem Trockner holt und entweder gleich anzieht oder aber aufhängt. Denn wenn sie zu lange im Trockner liegen bleiben, kehrt der Knitter-Look zurück.

Bügeln ohne Hitze

Ihr habt keinen Trockner, Föhn oder Glätteisen in der Nähe? Dann gibt es auch eine Methode, die ohne Hitze funktioniert. Im Drogeriemarkt könnt ihr sogenannte „Textilfaltenglätter“ kaufen. Dabei handelt es sich in der Regel um ein Spray, das eure Falten verschwinden lässt. Am besten testet ihr es zunächst nur auf einem kleinen Stoffstück, um zu sehen, ob es für die jeweilige Kleidung geeignet ist. Hängt nun die Kleidung, die ihr glätten möchtet, auf einen Bügel, sprüht es mit dem Spray ein und zieht sie anschließend ein wenig in Form. Anschließend müsst ihr nur noch warten, bis das Spray eingetrocknet ist – fertig! Ein kleiner Tipp: Es ist ratsam, die Kleidungsstücke nicht so stark einzusprühen, dass sie am Ende komplett nass sind. Dann dauert zum einen das Trocknen sehr lange und zum anderen ist der Vorgang nicht so effektiv.

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar