Der Jeans-Ratgeber: Die Flare-Jeans

Der Jeans-Ratgeber: Die Flare-Jeans

Dir gefällt dieser Artikel00
| Ola
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Im zweiten Teil meines Jeans-Ratgebers möchte ich Ihnen das nächste Denim-Modell vorstellen, dass der knackigen Skinny aktuell große Konkurrenz macht.

Die Rede ist von einer alter Bekannten, die lange verschwunden war und nun ihr wohlverdientes Comeback feiert: Die Flare-Jeans.

Das auffällig ausgestellte Jeans-Modell, das hierzulande als Schlaghose bekannt ist, zaubert eine geradezu traumhafte Silhouette und sollte aus diesem Grund diese Saison in keinem Kleiderschrank fehlen.

Ursprung und Merkmale

Die kultige Flare rückte im Zuge der amerikanischen Hippie-Bewegung der 60er Jahre erstmals in den Fokus der Modewelt, wo ihre auffällige Form sehr schnell für Furore sorgte.

Aufgeladen mit dem losgelösten Lebensgefühl dieser wilden Ära, sollte die Flare in den deutlich eleganteren 70er Jahren ihre größten Erfolge feiern, bis sie schließlich in den 80er Jahren langsam in Vergessenheit geriet.

Mode-Ikonen wie Victoria Beckham und Olivia Palermo ist es zu verdanken, dass die Kulthose nun den Weg ins 21. Jahrhundert gefunden hat und dieses Jahr endlich Ihr großes Revival erlebt.

Ihrem klassischen Aussehen bleibt das Retro-Modell natürlich treu und so sind der hohe Bund und das ab dem Knie weit ausgestellte Bein auch 2014 die wichtigsten Charakteristika der kultigen Hose, die im Gegensatz zu Modellen, wie der ebenfalls sehr angesagten Boyfriend-Jeans, stets bodelang ausfallen sollte.

Flare JeansSo funktioniert der Flare-Look

Da die Flare ihre größten Erfolge in den 60er und 70er Jahren feierte, passt ihre außergewöhnliche Form auch am schönsten zu den prägenden Stilen dieser beiden Dekaden.

Für den 60er Jahre Boho-Look kombinieren Sie die Kulthose mit weiten Oberteilen, wie Tuniken und XL-Shirts, die Sie lässig in den Hosenbund stecken.

Mit den passenden Accessoires, wie einer großen Tote-Bag und glitzernden schmalen Armbändern und Ringen komplettieren Sie den Edel-Hippie-Stil.

Zum eleganteren 70s-Style passen eng geschnittene Seiden- oder Chiffonblusen und taillierte Jacken und Blazer. Das perfekte Accessoire ist hier ein hochwertiger schmaler Gürtel, der Ihre Taille wunderbar in Szene setzt.

Obwohl ihre ausgestellte Form zu hohen Plateau-Heels am schönsten wirkt, darf die Flare auch mit flachen Sandalen und derben Booties kombiniert werden, mit denen sie auch ihre lässige Seite zeigen kann.

Wem sie steht

Die oben knackig sitzenden und zum Knie hin auslaufenden Hosenbeine und der hohe Bund zaubern echte Traum-Kurven, die mit keinem anderen Jeans-Modell einfacher zu modellieren sind.

Aus diesem Grund ist die Flare die perfekte Wahl für alle Frauen, die von der klassisch, femininen Sanduhr-Silhouette träumen und für jeden Figur-Typ geeignet.

Besonders kleinere Frauen profitieren enorm von der geradezu magisch formenden und optisch streckenden Wirkung der Kult-Jeans, die wahre Endlos-Beine kreiert. 

Achten Sie nur stets darauf, dass die Flare gerade auf dem Boden aufliegt und keine Falten wirft, da ihr streckender Effekt sonst ins Gegenteil umschlagen kann.

Trotz der oben eng anliegenden Hosenbeine, ist die Flare durchaus auch für Frauen mit kräftigeren Oberschenkeln geeignet. Diese sollten allerdings Modelle wählen, die bereits über dem Knie ausgestellt sind und die Kulthose stets mit High Heels kombinieren, um die erwünschte, schmeichelnde Silhouette zu erreichen.

Bisher erschienen im Jeans-Ratgeber:

Die Boyfriend-Jeans

Die Marlene-Jeans

Die Bootcut-Jeans

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar