Genussvoller Wein aus deutschem Anbau

Genussvoller Wein aus deutschem Anbau

Dir gefällt dieser Artikel10
| gastblogger
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Von den USA bis Südafrika, über Chile bis Australien: In den Weinregalen werden uns Flaschen aus den entferntesten Anbauregionen präsentiert. Dabei bieten unsere zahlreichen deutschen Weingüter eine große Vielfalt an qualitativ hochwertigen Weinen. Ob Spätburgunder und Dornfelder bei den Roten, Riesling und die Burgunder Familie bei den Weißen: Fast jeder kennt und mag unsere Klassiker – und zwar weltweit. Deutsche Weine sind auf dem Vormarsch – und das nicht erst seit gestern!

Mosel, Ahr, Rheingau: Deutschland hat eine ganze Reihe bekannter Anbauregionen für Qualitätsweine zu bieten – dreizehn Stück lassen sich mittlerweile zählen. Die größte und ertragsreichste Region ist Rheinhessen – mit einer Fläche von mehr als 26.000 Hektar. Das weitläufige Gebiet kann auf eine lange Tradition zurückblicken – bereits 20 v Chr. wurden hier die ersten Trauben geerntet. Das Anbaugebiet zeichnet sich nicht nur durch seine Größe, sondern auch durch eine stetige Qualitätssteigerung aus. Müller-Thurgau (Rivaner) und Riesling sind hier die dominierenden Rebsorten für Qualitätsweine. Weine aus Weiß- und Grauburgunder, die hier angebaut werden, erreichen eine sehr gute Qualität und machen viel Freude, beim geniesen.

Mit einer ähnlich großen Anbaufläche kann die Pfalz im Südwesten Deutschlands auftrumpfen. Die Sortenvielfalt ist groß, sowohl bei Weißweinen sowie den Rotweinen. Die Pfalz hat eine ganze Reihe von erstklassigen Winzern zu bieten: Dr. Wehrheim, Weingut Rebholz und Reichsrat von Buhl sind hier nur drei von so einigen bekannten Top-Adressen. Wer sich die Region mal selbst anschauen will: Die Deutsche Weinstraße, die wohl älteste und bekannteste touristische Route durch ein deutsches Weinanbaugebiet, bietet von Frühjahr bis Herbst eine Reihe von Weinfesten. Zum Beispiel das Deutsche Weinfest in Neustadt – hier wird jedes Jahr die deutsche Weinkönigin gewählt.

Vom Neckar im Norden bis zur schweizerischen Grenze im Süden: Das Weinanbaugebiet Baden ist das drittgrößtes der 13 Anbaugebiete – und gilt für viele sogar als das beste. Hier gibt es gleich zwei Besonderheiten: Ein Großteil des Gebiets liegt in den wärmsten und sonnenreichsten Regionen Deutschlands. Das führt zu Besonderheit zwei: Aufgrund des weniger kalten Klimas zählt Baden zur Weinanbauzone B, wie zum Beispiel das Elsass oder die Champagne in Frankreich. In Bezug auf Mostgewicht oder Säureregulierung herrschen abweichende Regeln zur Weinanbauzone A, der die übrigen deutschen Weingüter zugehören. Die Weißweine sind deutlich dezenter in der Säure, außerdem sind sie gefälliger und oftmals früher trinkreif als beispielsweise Wein aus dem Rheingau oder Nahe.

Doch was macht deutschen Wein eigentlich aus? Was macht ihn einzigartig?

Deutschland ist nicht wirklich ein Rotweinland – aber glänzt dafür umso mehr bei den Weißweinen! Wenn ich deutschen Weißwein mit drei Worten beschreiben müsste, fiele mir als Erstes ein: Frucht, Säurestruktur und Eleganz – denn genau diese Eigenschaften können südlichere Anbaugebiete durch ihre klimatischen Bedingungen oder anderen Böden in einer derart guten Form nicht liefern. Der Ausbau der Weißweine als trockene, halbtrockene, restsüße und edelsüße Weine ist zudem fast nur hier in Deutschland zu finden.

Wer jetzt Lust auf deutschen Wein bekommen hat und einen echten Klassiker sucht, sollte auf einen Riesling zurückgreifen. Die qualitativ hochwertige Rebsorte wird nirgendswo anders mengenmäßig mehr angebaut als in Deutschland. Mein Tipp: Riesling trocken vom Weingut Knewitz (Rheinhessen) – gerade erst wurde der Jungwinzer Tobias Knewitz vom Gourmetmagazin falstaffals „Newcomer des Jahres 2015“ ausgezeichnet. Auch unseren Gelblack/ Schloss Johannisberg (Rheingau) kann ich nur empfehlen. Oder wie wäre es sonst mit einem Weißwein aus der zwar weniger populären, aber ebenfalls interessanten und schon fast vergessenen Rebsorte Scheurebe? Hier besticht die angenehme Kombination von Säure und Süße – und der Preis. So könnten Sie den Juliusspital Scheurebe halbtrocken für sich entdecken.

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar