DIY: Upcycling – So lasst ihr eure alten Jeans in neuem Glanz erstrahlen

DIY: Upcycling – So lasst ihr eure alten Jeans in neuem Glanz erstrahlen

Dir gefällt dieser Artikel20
| Sabrina T. Tags: , |
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Do It Yourself ist der aktuelle Trend in Sachen Nachhaltigkeit. Eine Besonderheit dabei ist das Upcycling. Anders als beim Recycling werden die Materialien nicht vollständig zu einem Rohstoff zersetzt, sondern zurecht geschnitten und in eine neue Form gebracht. Der Energieaufwand ist beim Upcycling also auf ein Minimum beschränkt. Wenn auch ihr Lust habt, die Umwelt und euren Geldbeutel zu schonen und noch dazu kreativ werden möchtet, dann lest euch unbedingt meinen Artikel durch. In diesem verrate ich euch, wie ihr aus euren alten Jeans mit geringem Aufwand eine schicke Handtasche oder ein praktisches Organizer-Körbchen für euren Schreibtisch macht.

Diese Materialien und Werkzeuge benötigt ihr für die Handtasche:

So wird aus eurer Jeans eine schicke Tasche

  1. Faltet die Jeans einmal längs. Dann kürzt ihr die Hosenbeine mit der Schere, sodass vom Hosenbund an noch 42 Zentimeter Länge übrig bleiben (die 2 Zentimeter sind die Nahtzugabe).
  2. Jetzt schneidet ihr die Hosenbeine an der Innenseite vollständig auf. Anschließend steckt ihr die Jeans in der Mitte jeweils auf der Vorder- und auf der Rückseite mit Stecknadeln überlappend zusammen, sodass ihr eine Art Rock erhaltet.
  3. Nun könnt ihr die Vorder- und Rückseite jeweils getrennt voneinander zusammennähen. Dazu wählt ihr den Zickzackstich als Einstellung in eurer Nähmaschine.
  4. Jetzt näht ihr die unteren Kanten 2 Zentimeter über dem Stoffende zusammen, sodass aus dem Rock ein Beutel entsteht. Wählt dazu einen kleinen, geraden Stich.
  5. Die übriggebliebene Nahtzugabe versäubert ihr nun mit einem Zickzackstich. Falls ihr nicht wisst, was Versäubern bedeutet: Mit dieser Technik schützt ihr das Stoffende gegen Ausfransen.
  6. Zusätzlich fügt ihr innerhalb der Nahtzugabe noch eine weitere gerade Naht hinzu, damit eure DIY-Tasche belastbarer wird.
  7. Jetzt fehlen nur noch die Träger eurer Jeanstasche. Dazu könnt ihr beliebige Materialien verwenden. Ihr könnt euch Leder- oder Stoffbänder besorgen, große Holzperlen auf lange Schnüre ziehen oder auch Riemen von ausgedienten Taschen abtrennen. Die Träger könnt ihr nun entweder durch die Gürtelschlaufen ziehen oder ihr näht sie mit Zickzackstich an den ehemaligen Hosenbund an.
  8. Wer Lust hat, kann seine Tasche jetzt noch verzieren. Bügelbilder findet ihr eigentlich überall. Oder ihr näht noch ein weiteres Stoffstück mit einem schönen Motiv auf. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Auf Pinterest findet ihr viele weitere Ideen, um eure alte Jeans in neuem Glanz erstrahlen zu lassen. Hier haben wir einige schöne Beispiele für euch gesammelt:

> > 

 

Eine weitere Upcycling-Idee – Das Körbchen

Wenn ihr jetzt richtig Lust bekommen habt, noch weitere Dinge aus euren alten Jeans zu zaubern, wird euch bestimmt auch diese Upcycling-Idee begeistern. Ein Körbchen aus Denimstoff ist nicht nur stylish und waschbar, sondern sorgt auch für Ordnung auf deinem Schreibtisch. Diese Anleitung ist vor allem für Nähfaule geeignet, da zum Befestigen lediglich eine Heißklebepistole benötigt wird.

Auch hierfür benötigt ihr nicht viele Materialien:

  • alte Röhrenjeans
  • Schere
  • Heißklebepistole
  • Fasermaler für Jeansstoff
  • Zirkel
  • Maßband

So wird aus eurer Jeans ein praktisches Körbchen

  1. Schneidet von einem Bein eurer Jeans (am Ende angefangen) mit der Schere 18 Zentimeter Stoff ab. Nun dreht ihr das Stück auf links und legt es Naht auf Naht. Steckt die Außenwände mit Stecknadeln fest, damit der Stoff an seiner Stelle bleibt.
  2. Messt den Umfang des Jeansbeines aus und teilt diese Zahl durch den Wert 3.14. Das Ergebnis ist der Durchmesser des Bodens eures Jeanskörbchens. Diesen teilt ihr durch 2. Diese Zahl (ihr könnt sie ruhig auf- oder abrunden) entspricht dem Radius, den ihr gleich mit eurem Zirkel zieht.
  3. Schneidet von dem Rest des Hosenbeines ein weiteres Stück ab (größer als euer Durchmesser) und schneidet die Naht auf. Auf der Innenseite dieses Stücks zeichnet ihr nun mit dem Zirkel einen Kreis in dem angegebenen Radius. Wenn ihr fertig seid, malt ihr die Kontur mit dem Fasermaler nach und schneidet den Kreis aus.
  4. Nun braucht ihr die Heißklebepistole. Krempelt die abgeschnittene Kante eures 18 Zentimeter langen Hosenbeinstücks ein Stück nach außen (sodass die schöne Seite eurer Jeans zum Vorschein kommt). Auf den Rand gebt ihr den heißen Kleber und befestigt damit den ausgeschnittenen Jeanskreis rundherum an dem Hosenbein, bis ihr einen geschlossenen Zylinder erhaltet. Der Jeanskreis wird ebenfalls mit der schönen Seite nach innen aufgeklebt. Drückt den Stoff beim Aufkleben immer schön zusammen.
  5. Wenn der Klebstoff erkaltet ist, könnt ihr die Zylinder umkrempeln. Schlagt den oberen Rand um und schon habt ihr ein fertiges Körbchen.

Ich wünsche euch nun viel Spaß bei eurem Upcycling-Projekt,

eure Sabrina

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar