Ein Tannenwald im Wohnzimmer: Raumdüfte für Zuhause

Ein Tannenwald im Wohnzimmer: Raumdüfte für Zuhause

Dir gefällt dieser Artikel00
| gastblogger Tags: , |
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Eine sommerliche Blumenwiese, eine frische Meeresbrise oder ein duftender Nadelwald – Raumdüfte gibt es in vielen Noten. Doch wie funktioniert das Prinzip überhaupt? Und: Kann man einen Duft für Zuhause auch selbst herstellen?

Jetzt, wenn die kalte Jahreszeit anbricht und die Tage kürzer werden, ist ein gemütliches Heim die Oase der Ruhe. Teelichter und Musik erzeugen eine wohlige Atmosphäre. Und auch Raumdüfte sorgen nicht nur im Winter für ein ganz besonderes Flair. Ob der Duft von Tannennadeln, Zimt oder Vanille – der Vielfalt sind keine Grenzen gesetzt.

Von Duftlampen und Rattanstäbchen

Die Designer von Raumdüften haben ihrer Kreativität in den letzten Jahren freien Lauf gelassen. Und so gibt es Duftspender in vielen unterschiedlichen Ausführungen. Stylish und momentan voll im Trend sind die Düfte von Lampe Berger. Das Prinzip:  Eine Art Katalysator verdampft das Aroma und gibt es in die Raumduft ab. Die kleinen Flaschen erinnern an Duftflakons und eignen sich besonders als Dekoration im Badezimmer oder Wohnzimmerregal. Viele Duftlampen der Marke Millefiori bedienen sich an demselben Prinzip.

Mit Duftstäbchen die Intensität regulieren

Besonders beliebt sind auch die sogenannten Duftstäbchen. Hier bietet Ipuro viele unterschiedliche Düfte an. Auch hier ist das Design der Fläschen sehr elegant und dezent gehalten, sodass sie sich als Dekoelement integrieren lassen. Bei dieser Art des Raumdufts stecken mehrere Holzstäbchen in einer Duftessenz. Diese wandert über die Rattanstäbchen in den Raum. Das Besondere: Mit den Stäbchen lässt sich die Intensität des Duftes regulieren – je mehr Stäbchen, umso stärker das Dufterlebnis. Hier ist die persönliche Vorliebe gefragt. Sogar die alten Römer schworen damals schon auf diese Art von Raumdiffusor.

Duftlampen als schönes Dekoelement

Ein schönes Dekoelement sind Duftlampen, für die man ätherische Duftöle benötigt. Diese Duftöle sind im Handel bereits sehr günstig zu erwerben. Über einer Kerze wird dabei eine feuerfeste kleine Schale, zum Beispiel aus Keramik, befestigt. In diese Schale wird Wasser gegeben sowie ein paar Tropfen des Duftöls. Das Schöne: Es gibt mittlerweile so viele unterschiedliche Duftrichtungen – sommerlich wie Rose, Veilchen oder Kokos bis hin zu winterlich wie Orange, Zimt oder Vanille.

Der beste Platz für den Raumduft

Viele Raumdüfte werden am besten vorm Fenster platziert. Durch einen stetigen leichten Windhauch kann sich der Duft optimal im Raum verbreiten. Bei Duftkerzen sollte der Ort jedoch schlau gewählt werden. Diese sollte nicht in einem Luftzug und vor allem immer unter Beobachtung stehen. Ein offener Platz, wie der Wohnzimmertisch oder auf einem Regal sind perfekt für Duftlampen, die mit Kerzen aktiviert werden.

Raumdüfte selbst herstellen

Die Hersteller geben auf ihren Raumdüften eine Haltbarkeitsdauer an. Grundsätzlich lässt sich grob sagen, dass man mit 100 Milliliter ungefähr drei Monate auskommt. Sollte der Raumduft doch schneller ausgehen, als erwartet, kann man diesen aber auch ganz einfach selbst herstellen.

Raumdüfte selber kochen

Die einfachste Variante für das Herstellen eines Raumduftes lautet: Kochen. Dazu werden zum Beispiel winterliche Zutaten wie Orangen, Zimt, Nelken und Vanilleschoten in einem Topf geköchelt. Das fertige Duftwasser kann dann zum Beispiel in einem Stövchen erhitzt werden und schon verbreitet sich der Winterduft im Raum.

Mit Naturmaterialien zum individuellen Duft

Für die richtig Kreativen: Von draußen sammelt man jede Menge Materialien, wie zum Beispiel Tannenzapfen, Blätter, Moos, Kastanien, Rinde usw. Passend zu den Utensilien kauft man sich die Duftöle. Nachdem die Materialien von draußen getrocknet und zerkleinert wurden, tröpfelt man wenige Milliliter Duftöl auf das Naturmaterial. Diese Mischung sollte nun luftverpackt ein paar Tage wirken. Alles zusammen kommt dann in eine schöne Schüssel und schon hat man ein buntes Potpourri der guten Düfte.

Orange mit Nelken

Und für die ganz Schnellen: Einfach ein paar Orangenscheiben mit Nelken bestecken und auf die Heizung legen – so einfach kann man einen Raumduft selbst herstellen!

Eine weihnachtliche Idee für eine DIY Duftlampe findet ihr im Blogbeitrag von der Küchenchaotin.

Eure Jana

DIY-Weihnachtsduft von der Küchenchaotin

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar