Endlich Ordnung im Schrank

Endlich Ordnung im Schrank

Dir gefällt dieser Artikel00
| gastblogger Tags: |
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Sie stehen morgens vor dem Kleiderschrank und wissen einfach nicht, was Sie anziehen sollen? Das kennt jede Frau, und auf den einen oder anderen Mann trifft das auch zu. Meist liegt es nicht daran, dass wir zu wenig Klamotten haben, sondern eher zu viele. Die Auswahl ist riesig, aber die Übersicht lässt zu wünschen übrig. In diesem Fall wird es Zeit, dass Sie Ihren Kleiderschrank in Angriff nehmen und mal wieder gehörig ausmisten!

Wie Sie Ihren Kleiderschrank richtig ausmisten

Um Ordnung im Schrank herbeizuführen, muss regelmäßig aussortiert werden. Was nicht mehr getragen wird, hat in Schubladen und auf Kleiderbügeln nichts mehr zu suchen. Es nimmt unnötig Platz weg und sorgt dafür, dass wir die Sachen, die wir wirklich tragen, nicht schnell genug finden. Für ein erfolgreiches Ausmisten gibt es ein paar einfache Tricks:

1. Setzen Sie sich einen Termin

Wenn Sie sich schon lange denken, dass ein paar Kleidungsstücke wirklich überflüssig sind, dann gibt es jetzt kein Zurück mehr. Setzen Sie sich einen festen Termin – einen Tag am kommenden Wochenende, den nächsten Urlaubstag oder den anstehenden Feiertag.

© Africa Studio - Fotolia.com2. Alles muss raus

Der erste Schritt beim Ausmisten: Räumen Sie alles aus Ihrem Schrank, aus Ihren Schubladen und Aufbewahrungsboxen aus. Jedes Teil wird jetzt eingängig gesichtet. Anschließend nutzen Sie die Gelegenheit und wischen die freien Stauräume ordentlich aus.

3. Vorbereitungen treffen

Jetzt heißt es: Ganzkörperspiegel her und anprobieren. Jedes Kleidungsstück, bei dem Sie sich nicht zu 100% sicher sind, dass Sie es noch tragen wollen, wird anprobiert und bewertet.

4. Stapeln Sie nach Kategorie

Im nächsten Schritt geht es zur Sache. Der altbewährte Trick mit den vier Stapeln ist und bleibt der beste. Der erste bekommt den Namen „Behalten“. Hier landen alle Kleidungsstücke, die Sie definitiv behalten möchten. In die zweite Ecke „Entsorgen“ kommen die Teile, von denen Sie sich sehr einfach trennen können, da sie von Qualität, Trend und Gefallen längst überfällig sind. Auf den dritten Stapel „Spenden oder verkaufen“ kommen die Klamotten, die sie nicht mehr gerne anziehen, weil sie nicht mehr passen oder nicht mehr gefallen. Hier haben Sie mehrere Möglichkeiten: Entweder, sie fragen bei Freundinnen nach, ob noch jemand Interesse an der Kleidung hat, sie stellen sie auf Plattformen wie Kleiderkreisel ein oder sie spenden sie an gemeinnützige Vereine. Sicherlich werden auch Stücke dabei sein, bei denen Sie einfach nicht wissen, was sie mit ihnen anstellen sollen. Diese landen auf dem „Ich bin mir noch nicht sicher“-Haufen.

© Africa Studio - Fotolia.com5. Sinnvoll einsortieren

Die Kleidungsstücke, die zu Ihren Lieblingen zählen, wandern gewaschen und sauber gefaltet wieder in Schubladen, auf Regalbrettern und auf Bügel aufgehängt auf der Kleiderstange. Auch hier gibt es einen guten Trick: Sortieren Sie die Kleidung nicht nur nach Art (also T-Shirts zu T-Shirts, verschiedene Blusen nebeneinander, usw.), sondern auch nach Farben. So haben Sie den perfekten Überblick über Ihre Lieblings-Garderobe. Das führt nicht nur dazu, dass Sie morgens schneller finden, was Sie suchen. Auch das Kombinieren der einzelnen Outfits ist leichter.

6. Trennen Sie sich rigoros

Packen Sie die Dinge, die auf dem „Entsorgen“-Stapel liegen, gleich in eine Tüte, und bringen sie diese zum Müll. Die Dinge, die Sie noch weitergeben wollen, fotografieren Sie – am besten aufgehängt auf einen Kleiderbügel – ab und stellen Sie noch am gleichen Tag auf der entsprechenden Plattform ein. Exemplare für Freundinnen werden in eine Tasche gepackt und beim nächsten Treffen mitgenommen. Die Klamotten, die sich auf dem Stapel „Ich bin mir noch nicht sicher“ gelandet sind, packen Sie in eine Kiste und verstauen Sie im Keller oder auf dem Dachboden. Wenn Sie sie in den nächsten vier Monaten nicht vermissen, können auch diese weitergegeben werden.

7. Disziplinieren für die Zukunft

Damit Sie in zwei Wochen nicht wieder vor einem unsortierten, überfüllten Schrank stehen wollen, dann folgen Sie doch dieser Regel: Sobald Sie ein neues Kleidungstück kaufen, muss ein altes, ungeliebtes ausziehen – wohin auch immer!

Und jetzt wünsche ich Ihnen viel Spaß beim Ausmisten, Sortieren, Trennen und Ordnung schaffen!

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar