Food Lifestyle

Ernährungstrends 2019

Pink-Food_Pinke-Waffeln-Ernährungstrend

Wir orakeln heute mal ein bisschen und sagen die Food-Trends für 2019 voraus. Trends bei Ernährung zu beobachten ist unglaublich spannend. Manche Trends entwickeln sich über Jahre und bleiben dauerhaft bestehen. Andere sind so schnell schon wieder verschwunden, wie sie gekommen und von wieder anderen bekommen 90 % der Menschen nicht einmal etwas mit. Hättet ihr gedacht, dass Fermentieren, also das saure Einmachen von Lebensmitteln zuhause, als großer Food-Trends für 2017 gehandelt wurde? Ist nie wirklich angekommen, oder?

Vegetarische und vegane Ernährung hingegen wurden oft als schnelllebiger Trend belächelt, haben sich aber dauerhaft etabliert und werden auch in den nächsten Jahrzehnten nicht wieder verschwinden. Und erinnert ihr euch noch an Cronuts? Der große Hype aus New York um die Kreuzung aus Donuts uns Croissants? Da kräht heute kein Hahn mehr nach.

Ja, es macht wirklich großen Spaß, sich mit Foodtrends zu beschäftigen. Es ist ja auch einfach ein köstlichen Thema, das zum Probieren und Verkosten einlädt. Deswegen stelle ich euch heute drei Ernährungstrends für 2019 vor und habe direkt die passenden Rezepte mitgebracht.

High Protein – aber pflanzlich!

High-Protein_Ernährungstrend

Proteinreiche Nahrung ist schon dieses Jahr ein großes Thema gewesen. Viele Hersteller heben extra den Proteingehalt auf ihren Produkten hervor und ganze Kochbücher werden zur proteinreichen Ernährung geschrieben. Bisher hat Protein vor allem eines bedeutet: Fleisch, Milchprodukte und Eier.
Im kommenden Jahr wird der Veggie- und Vegan-Trend jedoch großen Einfluss auf den Protein-Hype nehmen und pflanzliche Proteinquellen in den Mittelpunkt rücken.

Hülsenfrüchte wie Linsen, Bohnen und Kichererbsen aber auch Tofu und Tempeh bieten die Grundlage für diesen Food-Trend. Sie machen Salate zu einer proteinreichen Mahlzeit, werden zu pflanzlichen Proteinshakes verarbeitet oder zu kreativen Gerichten, die Fleisch überhaupt nicht vermissen lassen. Ich habe euch einen Protein Power Burger mitgebracht, mit einem Burger-Patty aus roten Bohnen und gebratenen Tofu.

Alternative Süßungsmittel

Zuckeralternativen_Ernährungstrend

Zucker wird es auch im kommenden Jahr schwer haben. Viele Menschen haben ihren Zuckerkonsum bereits drastisch reduziert, um ihrer Gesundheit und Figur etwas Gutes zu tun. Dadurch rücken alternative Süßungsmittel weiter ins Interesse.

Stevia wird zum Beispiel aus einer Pflanze gewonnen, Kokosblütenzucker verleiht Speisen einen herrlich karamelligen Geschmack. Erythrit ist der neue Star unter den Zuckerersatzmitteln. Er hat keine Kalorien, keinen unangenehm künstlichen Geschmack und lässt den Blutzuckerspiegel nicht in die Höhe schnellen. Xylit wird auch als Birkenzucker bezeichnet und ist ein Zuckeraustauschstoff, der die Zähne nicht angreift.

Ihr seht, es gibt so viele Arten Zucker zu ersetzen, mit denen wir uns 2019 kreativ auseinander setzen können. Als Anstoß habe ich ein Rezept für Zuckerfreien Schokoladenkuchen für euch.

Pink Food – aber natürlich!

Pinke-Waffeln-Ernährungstrend_Rezept

Wir lieben die Farbe pink! Und 2019 wird auch unser Essen pink, aber auf ganz natürliche Art und Weise. Das Zauberwort heißt Rote Bete. Sie färbt als Saft oder Pulver jedes Gericht knallrot.
Zum Beispiel als leckeren Rote Bete Latte, eine koffeinfreie Alternative zum Kaffee.

Oder als rot eingefärbtes Brot. Fast jeder Teig lässt sich mit Roter Bete rot einfärben. Ein köstliches Beispiel sind Pink Waffeln, bei denen ein Teil der Milch einfach durch Rote Bete Saft ersetzt wird. Probiert es mal aus!

Ich bin gespannt, welche Trends sich 2019 tatsächlich durchsetzen werden und was neu hinzukommen wird!

Eure Denise von Foodlovin‘

Rezept für Protein Power Burger mit roten Bohnen und Tofu

(Für 4 Portionen)

Für die Burger-Patties:

  • 400 g rote Kidney Bohnen (gekocht)
  • 1 TL geräuchertes Paprikapulver
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 EL gemahlene Leinsamen
  • 50 g Haferflocken
  • Salz, Pfeffer
  • Öl zum Braten

Zum Belegen:

  • 4 Burgerbrötchen
  • 200 g Räuchertofu
  • 2 Rote Zwiebeln
  • 2 Romana Salatherzen
  • 2 Tomaten
  • Burgersauce

Zubereitung:

Für die Burgerpatties die Kidney Bohnen im Mixer oder mit dem Pürierstab mit 3 EL Wasser und dem Olivenöl pürieren. Es dürfen ruhig noch größere Stücke verbleiben. Das Paprikapulver, den Kreuzkümmel, die Leinsamen und Haferflocken unterrühren. Die Masse mit Salz und Pfeffer würzen und mit den Händen zu vier Burger Patties formen. In einer Pfanne mit etwas Öl ausbacken. Beiseite legen. Den Tofu in Scheiben und die Zwiebeln in Ringe schneiden und in derselben Pfanne etwas anrösten.

Zum Belegen der Burger die Burgerbrötchen halbieren und die untere Hälfte mit Burgersoße bestreichen. Darauf ein Salatblatt und je ein Burger Pattie legen. Darauf den Tofu legen, dann eine Scheibe Tomaten und ein paar Zwiebelringe. Die zweite Brötchenhälfte auflegen und genießen.

Rezept für Pink Waffeln – ein Ernährungstrend 2019

Für 8 Waffeln:

  •  2 Eier
  • 60 g Honig
  • 3 EL Rapsöl
  • 1 Vanilleschote
  • ½ TL geriebene Zitronenschale
  • 100 ml rote Bete Saft
  • 100 ml Milch
  • 200 g Mehl
  • 1 TL Backpulver

Zubereitung:

Die Eier mit dem Honig in einer Rührschüssel schaumig schlagen. Das Öl dazugeben und glatt rühren. Das Mark der Vanilleschote und die Zitronenschale unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und die Milch mit dem Rote Bete Saft vermischen. Beides abwechselnd in die Schüssel geben und zu einem glatten Teig verrühren. Den Teig portionsweise im Waffeleisen ausbacken und nach Wunsch mit Sahne, Vanilleeis, frischem Obst und Schokostreuseln servieren.

Schokoladenkuchen ohne Zucker

Für eine Springform (20 cm Durchmesser)

  •  300 g Weizenvollkornmehl
  • 2 TL Backpulver
  • 150 g Xylit Zuckerersatz
  • 2 Eier
  • 100 g Kokosöl
  • 200 g Mandelmilch
  • 50 g Kakaopulver
  • 1 TL Orangenabrieb
  • 1 Vanilleschote
  • 1 Prise Salz
  • Birken-Puderzucker zum Bestreuen

Zubereitung:

Den Ofen auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen.

In einer Rührschüssel das Mehl mit dem Backpulver, dem Kakaopulver, dem Orangenabrieb und einer Prise Salz vermischen. In einer zweiten Schüssel die Eier mit dem Xylit verquirlen. Das Kokosöl, die Mandelmilch und das Mark der Vanilleschote dazugeben und gut vermischen. Die flüssigen Zutaten zu den trockenen Zutaten geben und zu einem glatten Teig mischen. Den Teig in die Backform füllen und im vorgeheizten Ofen ca. 45 – 50 Minuten backen. Mit einem Holzstäbchen testen, ob der Kuchen durch ist. Auskühlen lassen und vor dem Servieren nach Wunsch mit Birken-Puderzucker bestreuen.

Shopverlinkung

Keine Kommentare

    Kommentar hinterlassen

    * Pflichtfeld. Es gelten unsere Datenschutzhinweise.

    Ähnliche Beiträge