Granola Müsli – Interview mit zwei Entwicklern der gesunden Müslivariante

Granola Müsli – Interview mit zwei Entwicklern der gesunden Müslivariante

Dir gefällt dieser Artikel00
| Anastasia Tags: , |
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Von kulinarischen Köstlichkeiten, über die professionelle Zubereitung, bis zum Genuss – Wir von GALERIA Kaufhof lieben und leben das Thema Essen. Für uns besteht die Koch- und Küchenwelt nicht nur aus Produkten und Marken, sondern vor allem auch aus Kreativität. Wir freuen uns euch heute zwei kreative Damen vorzustellen, die sich ihren Traum vom eigenen Restaurant erfüllt haben und die ihre eigene gesunde Knuspermüsli-Variante, das Granola-Müsli, entwickelt haben.

Christine und Sandra Reinart, Mutter und Tochter, haben im Jahr 2008 in Bonn ein eignes Bistro namens Reinart’s gegründet. Ich habe die beiden getroffen und sie für euch interviewt.

Granola Müsli -Die Entwickler

Hallo ihr beiden. Bitte beschreibt doch bitte was das Reinart’s für eine Art Restaurant ist.

Sandra Reinart: Das Reinart’s ist ein kleines Restaurant mit 30 Plätzen, in dem wir frische, bodenständige, saisonale Küche mit einem schönen Ambiente zum erschwinglichen Preis zubereiten. Wir achten darauf, möglichst unsere Lebensmittel von Lieferanten aus der Region zu beziehen. Wir bieten unseren Gästen nicht nur ein Frühstück und kleines Lunch an, sondern auch Kochkurse und einen Catering-Service. Da vieles von uns selbst hergestellt wird, wurde auch vor 6 Jahren unser besonderes Granola-Müsli entwickelt und produziert. Unsere Frühstücksgäste wollten es auch unbedingt zu Hause haben. Da nahm die Produktion ihren Lauf. Inzwischen wird es auch verschickt.

Was war der ausschlaggebende Punkt für den Schritt in die Selbstständigkeit innerhalb der Gastronomie?

Sandra: Seit ich denken kann habe ich mich gerne in der Küche aufgehalten. Mit Salatsauce rühren für das täglich, frisch gekochte Mittagessen von meiner Mutter, war ich schon früh verantwortlich. Während meiner Schulzeit jobbte ich in allen Ferien in den besten Restaurants meiner Heimatstadt. Beim Petersberg startete ich meine Ausbildung zur Köchin. Danach gab es verschiedene Stationen: Ich wurde Sous Chefin von Lea Linster in Luxemburg, erlebte meine ersten Kochshows in Ohio in der Küche des Master Chef Handke und schließlich hatte ich in Sydney die Möglichkeit die Restaurant-Eröffnung von Alex Herbert von der Pike auf mit zu erleben. Diese vielen, schönen Erfahrungen in Australien brachten mich letztendlich dazu meinen Traum vom eigenen Restaurant zu erfüllen. Ich überredete meine Mutter diesen gemeinsam mit mir umzusetzen.

Christine Reinart: Ich hätte es nie für möglich gehalten mit meiner jüngsten Tochter zusammen eine geschäftliche Beziehung einzugehen. Ich habe in meinem Berufsleben zwar immer gerne und oft mit Menschen zusammengearbeitet und war immer in meinem Herzen Dienstleister aber nie mit der Gastronomie verbunden.
„Lass uns das machen was jeder von uns gut kann… Ich koche – Du bist eine gute Gastgeberin“ sagte Sandra zu mir. Wir suchten gemeinsam eine geeignete Location, die wir in Bonn fanden, und schon ging es los.

Wie sieht die genaue Aufgabenverteilung bei euch aus?

Christine: Sandra ist die Köchin und bewältigt Küche und den dazugehörigen Einkauf. Ich bin für den Service, das Ambiente und alle Bürotätigkeiten zuständig. Eine Hilfskraft unterstützt in der Küche und wenn Gesellschaften oder andere Veranstaltungen angesagt sind, kommt noch eine zusätzliche Hilfe.

Ihr bietet auch Kochkurse an. Werden die auch von euch selbst organisiert und wie sehen die genau aus?

Sandra: Ja, alle Kochkurse werden von uns selbst vorbereitet und ausgeführt. Die Kurse finden in regelmäßigen Abständen statt, etwa 1 Mal im Monat. Themenmäßig variieren wir immer, doch genau wie beim Frühstück und Lunch verarbeiten wir saisonale und frische Lebensmittel. Während der Kochkurse gehe ich gemeinsam mit meinen Gästen auch Ernährungsphysiologisch auf alles rund ums Essen ein. Solche Veranstaltungen werden nicht nur von Privatpersonen gebucht, sondern auch oft von Firmen, die die Kurse als Team Building Maßnahme nutzen.

Reinarts Bistro

Ihr habt ein eigenes Granola-Müsli entwickelt. Was ist das Besondere am Reinart’s Granola-Müsli?

Sandra: Das Besondere an diesem Müsli ist die lange schonende Röstung. Während dieser Zeit wird es immer wieder handgewendet. Eine Maschine würde die Flocken zerkleinern, somit wären nur kleine Krümel in der Tüte. Die Mischung, die vor dem Rösten über die Haferflocken, Mandeln, Kürbiskerne und Sonnenblumenkerne gegeben wird, ist unser besonderes Rezept und macht es zu dem einzigartigen Genuss!
Diese Basis ist vielseitig zu verwenden. Zum Beispiel verfeinern mit Schokotropfen, getrockneten Früchten oder auch in Kombination mit Bircher Müsli. Eigentlich kann man es den ganzen Tag knuspern. Auch über einem Salat oder über die Kürbissuppe ein Genuss. Der Verkaufsschlager ist auf jeden Fall die Kombination mit Schokolade.

Wie lange dauert es dieses Granola-Müsli herzustellen?

Sandra: Mit Vorbereitung, Herstellung der Mischung und mit dem anschließenden Verpacken, bestimmt einen halben Tag.

Zum Abschluss noch die Frage: Wie esst ihr euer Granola-Müsli am liebsten?

Sandra: Mit griechischem Joghurt, Banane und Früchten der Saison  dazu Akazien-Honig und frisch gepressten O-Saft à part.

Christine: Ich esse es oft auch auf dem Brot mit Fruchtaufstrich, weil ich den Crunch so gerne mag.

Vielen Dank an Sandra und Christine Reinart für das tolle Interview. Wenn ihr auch Lust auf das Reinart’s und das Granola-Müsli bekommen habt, dann schaut doch mal vorbei: http://www.reinarts.info/kontakt.html

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar