Grillen auf dem Persischen Salzblock: Ursprüngliches Aroma

Grillen auf dem Persischen Salzblock: Ursprüngliches Aroma

Dir gefällt dieser Artikel12
| gastblogger Tags: , |
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Haben Sie schonmal auf Salz gegrillt? Der persische Salzblock ist auch für Profis oft eine Entdeckung. Die flachen Steinsalz-Kacheln sind mehr, als „noch ein hübsches Grill-Spielzeug“. Probieren Sie es aus: Steak, Entrecote oder Shrimps gelingen mit einem Aroma, das Sie vom klassischen Rost so noch nicht kennen.

Die beste Art zu salzen ist ein beliebtes Thema unter kulinarischen Profis und Amateuren. In der Grillszene werden solche Diskussionen gern besonders heiß geführt. Was das Grillen auf dem persischen Salzblock angeht, herrscht allerdings überraschende Einigkeit.

Die neu entdeckte Grillmethode fasziniert, weil sie so archaisch und einfach ist. Ein persischer Salzblock ist eine flache Kachel, die aus dem Steinsalz geschnitten wird, wie es im Gebiet des historischen Persien und vor allem in den Hochgebirgen im Norden Pakistans vorkommt. Diese Kachel kommt dann auf den Grill und verwandelt Fleisch, Fisch und Gemüse in wahre Delikatessen.

Das Salz auf dem Grund verdunsteter Urmeere verwandelte sich dort unter der Last neuer Gebirge und über die Dauer einiger Erdzeitalter in festes Gestein. Heute ist es unter anderem unter der Bezeichnung „Himalaya-Salz“ eine Bereicherung für die schöne und gesunde Küche. Dass sich nicht nur damit, sondern auch darauf kochen lässt, ist allerdings für viele noch immer eine Überraschung.

Das Grillen auf dem persischen Salzblock ist eine großartige Erfahrung für Freunde der Low-Tech-Küche. Und eine schöne Grillmethode, die sehr intensive Geschmackserlebnisse verspricht.

Eine natürliche Grillmethode mit Charakter

Persischer Salzblock - RoastbeefAls Grillmethode sind die Salztafeln sehr vielseitig und einfach einsetzbar. Edle Steaks, Entrecote, Gemüse, Fisch und Shrimps bekommen auf dem persischen Salzblock ein Finish, das auf dem Rost so einfach nicht machbar ist. Denn während der Zubereitung gibt der Block seine Mineralstoffe an das Grillgut ab und reichert es nicht nur mit Salz, sondern mit vielen wertvollen und aromatischen Spurenelementen an. Klar ist, dass Ihr Grillgut dafür ungesalzen auf den Stein kommen sollte!

Bringen Sie den persischen Salzblock vor dem Grillen zunächst auf Arbeitstemperatur. Dabei sollten Sie sich vergegenwärtigen, dass diese „Kochgeräte“ im Gegensatz zu einer Edelstahl-Pfanne sehr naturbelassen sind und ihr Verhalten entsprechend schwer vorhersehbar ist. Steinsalz ist ein natürlicher Stoff mit all seinen schönen Unregelmäßigkeiten. Die Kristallstruktur ist nicht so homogen, wie es bei einem synthetischen Block der Fall wäre. Einschlüsse und Einlagerungen geben dem Himalaya-Salz seinen besonderen Wert.

Salz zieht Feuchtigkeit aus der Luft, die bei zu schneller Erwärmung zu Rissen führen kann. Verschiedene Teile des Blocks können sich unterschiedlich stark ausdehnen. Ein behutsamer Umgang mit den Kacheln ist deshalb angeraten. Erwärmen Sie den persischen Salzblock vor dem Grillen behutsam neben der Glut oder im Backofen bis auf die jeweilige Grilltemperatur. Dabei schwindet die gespeicherte Feuchtigkeit. Transportieren Sie den heißen Block dann mit Grillhandschuhen direkt über die Glut auf den Rost.

So grillen Sie wunderschön und mit viel Gefühl

Fleisch grillen Sie auf dem Salzlock ähnlich wie auf dem Rost praktisch fettfrei. Für Fisch und Gemüse können Sie den Block hauchdünn mit einem feinen Öl einpinseln. In dem Augenblick, wenn Sie das Grillgut auf den Block auflegen, begrüßt er Sie mit einem feinen Bratgeräusch, bei dem das Wasser im Mund zusammenläuft. Die Poren schließen sich sofort. Deshalb müssen Sie nicht befürchten, dass zuviel Salz in das Grillgut eindringt.

Persischer Salzblock - GarnelenEtwas knifflig ist es, die richtige Arbeitstemperatur zu erkennen. Der Profi benutzt dafür das Infrarotthermometer. Wer sich auf sein gutes Gespür verlassen kann, hält die flache Hand fünf Zentimeter über den Block und entscheidet nach Gefühl. Im Endeeffekt ist das aber nicht anders, als wir es beim Grillen auf dem Rost auch tun.

Die meisten Speisen werden auf dem Salzblock sautiert und in kurzer Zeit direkt ohne Deckel gegart. Am Ende können Sie ein Steak noch einmal kurz nah über die offene Glut bringen um die Kruste zu perfektionieren und je nach Wahl auch ein klassisches Branding zu erhalten. Erfahrene Grillmeister haben Spaß daran, einen Rinderbraten auf dem persischen Salzblock auf die ideale Kerntemperatur gar zu ziehen.

Nutzen Sie die wunderschöne Ästhetik der Salzplatten und servieren Sie gleich auf dem Block! Dafür ist allerdings eine hitzebeständige Unterlage nötig. Und vermeiden Sie, das Kochgut direkt auf der Salzfläche zu schneiden! Entdecken Sie den persischen Salzblock außer beim Grillen auch als Alternative zur Bratpfanne! Auch auf dem Gas- oder Elektroherd spielt das wunderschöne, ursprüngliche Kochgeschirr seine ganzen Reize aus.

Speichert Wärme und auch Kälte

Es heißt, der persische Salzblock speichere Wärme besonders gut. Das ist aber nicht ganz korrekt. Genauer sollte es heißen: Er verändert seine Temperatur nur sehr langsam. Denn so, wie er nicht so schnell kalt wird, erhitzt er sich auch nur sehr langsam. Darum sind die mineralischen Grillplatten sehr interessante Möglichkeiten, um kalte Speisen zu servieren.

Persischer Salzblock CapreseCarpaccio, Sushi, kalte Salate und tolle Snacks für heiße Sommertage bleiben bis zum Servieren gemeinsam mit dem persischen Salzblock im Kühlschrank. Serviert werden sie dann direkt auf den schönen mineralischen Tafeln. Das ist nicht nur ein Fest fürs Auge. Es hält die Leckerbissen auch sehr lange auf ihrer frischen Temperatur.

Nach dem Reinigen wieder wie neu

Nach dem Grillen sollten Sie Ihren persischen Salzblock richtig reinigen. Das beginnt mit der Spachtel. Kratzen Sie die angebackenen Resten an der Oberfläche ab. Dazu sollte der Block flach liegen. Wenn Sie ihn auf die Kante stellen, könnten er bei zu kraftvoller Bearbeitung brechen.

Persischer SalzblockDanach reiben Sie ihn mit einer Bürste feucht ab und entfernen letzte Reste. So erhalten Sie leicht wieder eine polierte Oberfläche. Halten Sie ihn, wenn überhaupt, nur kurz unter fließendes Wasser. Auf gar keinen Fall gehört er in die Spülmaschine! Anschließend will der Salzblock gut getrocknet werden. Bewahren Sie ihn dann möglichst trocken bis zum nächsten Einsatz auf. Der wird sicher nicht lang auf sich warten lassen. Sollten sich trotz behutsamer Handhabung Risse zeigen, gelingt es manchmal, sie durch Anfeuchten und Trocknen wieder zu „heilen“.

Grillen und Sautieren auf dem persischen Salzblock macht auch dem erfahrenen Profi großen Spaß. Viel Spaß mit dieser wunderschönen und ursprünglichen Grillmethode!

 

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

2 Kommentare

  1. Sehr interessanter Artikel, danke dass du dir die Mühe gemcht hast diesen Beitrag zu schreiben! Ich werde definitiv öfter vorbeischauen! 🙂

    http://www.kontaktgrill-test24.de/

  2. mit diesem Stein wird Gegrilltes zum Gaumenschmauß.
    Das Thema „vor“ oder „danach“ salzen ist vorbei, einfach losgrillen und geniesen…..

Schreibe einen Kommentar