Heiß geliebt und doch verkannt: die Jogginghose

Heiß geliebt und doch verkannt: die Jogginghose

Dir gefällt dieser Artikel00
| Isa Tags: |
Tags:
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Sie hat es nicht leicht: zuhause wird sie mehr getragen als jede andere Hose, raus darf sie aber nicht. Doch damit ist jetzt seit kurzem Schluss: Die Jogginghose oder auch Sweatpants wird salonfähig. Designer wie Stella McCartney und Michael Michalsky bekennen sich zu ihr und integrieren sie lässig in ihre aktuellen Fashion-Kollektionen. Da muss Karl Lagerfeld zwar schlucken, denn für ihn ist die Schlupfhose immer noch ein textiler Alptraum mit Gummiband, wir aber freuen uns sehr, dass der After-Work-Klassiker es nun auch in die Öffentlichkeit schafft. Denn verdient hat sich die Jogginghose ihren großen Auftritt. Wer uns über Jahre auf der Couch unkomplizierte Gesellschaft geleistet hat, darf sich nun mit uns auch mal raus wagen. Allerdings: das Baumwollhöschen ist nicht gerade ein Kombinationskünstler. Es ist ein schmaler Grad zwischen nachlässigem Schlabberlook und gekonnt lässigem Streetstyle. Darum gilt: „Jogger“ ja, aber bitte nicht das alte, total formlose Modell mit der ausgewaschenen Farbe. Besser: eine Sweatpants in Grau oder Schwarz (mit Bündchen!) aus hochwertigem Material und dann cool kombiniert zum Beispiel mit schickem Shirt, Blazer und High Heels. Das geht – und sieht so weder nach Hip-Hop-Braut noch nach Profisportlerin aus! Das Beste: nichts kneift – außer vielleicht die Schuhe, aber das ist ein anderes Thema…

Wer wissen will, wie sich die Jogginghose noch ausgehfein macht, dem zeigen die Fashion-Bloggerinnen Jilly und Sally hier wie’s geht!

 

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar