Food Lifestyle

Herbstgemüse – beliebte Sorten mit Rezept

Herbstgemüse – beliebte Sorten mit Rezept

Herbstzeit ist Erntezeit. Viele Obst- und Gemüsesorten werden jetzt geerntet, um uns über den Herbst und den Winter zu versorgen. Saisonal schmeckt’s am besten, deswegen zeige ich euch heute ein paar meiner liebsten Herbstgemüsesorten – natürlich mit passendem Rezept!

Kürbis

Ganz oben führt natürlich der Kürbis die Liste meiner Lieblingsherbstgemüse an. Kürbis ist einfach der Gemüsestar unter den Herbstgemüsesorten. In den letzten Jahren wurde er zum absoluten Herbstfavoriten. Gebackenen Kürbis aus dem Ofen kennt wohl jeder. Aber auch auf Flammkuchen, als Püree oder im Kuchen findet er den Weg auf unsere Teller. Ich habe euch heute ein Rezept mitgebracht, das mich total begeistert hat: Pasta mit cremiger Kürbissauce. So unglaublich lecker und viel leichter als traditionelle Pasta-Saucen mit Sahne. Unbedingt ausprobieren!

Kohl

Mein nächster Favorit ist vielleicht etwas überraschend: Kohl. Kohl zählt meiner Meinung nach zu den am meisten unterschätzten Gemüsesorten. Ich glaube, das liegt auch daran, dass viele nicht wissen, was sie mit einem ganzen Kohlkopf anfangen sollen. Dabei bieten Kohlsorten so viele Vitamine, sind unglaublich günstig und so vielseitig. Man kann sie roh als Salat zubereiten, zum Beispiel als knackiger Rotkohlsalat. Man kann sie in Aufläufen backen, Suppe damit zubereiten, sie in Smoothies geben oder einen Gemüseeintopf damit kochen. Dafür verwende ich besonders gerne Wirsing. Mein Eintopf ist überhaupt nicht schwer und ziemlich kalorienarm. Trotzdem macht er richtig satt und gibt einem dieses Eintopf-Wohlfühlgefühl.

Wurzelgemüse

Genauso wie Kohl werden auch Wurzelgemüse oft unterschätzt. Möhren kennen und mögen die meisten. Aber habt ihr schon mal Pastinaken, Petersilienwurzel, Schwarzwurzel oder Topinambur probiert? Auch Wurzelgemüse ist unglaublich vielseitig. Daraus lassen sich zum Beispiel leckere Suppen zaubern. Man kann sie außerdem wunderbar als Rohkost-Salat genießen. Ganz wenig Arbeit macht geröstetes Wurzelgemüse aus dem Ofen. Einfach schälen, mit etwas Öl beträufeln und ab in den Ofen. Auf diese Weise zubereitet eignet sich das Herbstgemüse ebenfalls prima als Beilage. Mir reicht es aber auch als Hauptgericht, vor allem, wenn man es mit etwas Ziegenkäse und Nüssen bestreut.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Eure Denise von Foodlovin’

Wurzelgemüse aus dem Ofen mit Zitronen-Kräuter-Marinade

Wurzelgemüse aus dem Ofen mit Zitronen-Kräuter-Marinade

Für 2 Portionen:

  • 2 Pastinaken
  • 2 Petersilienwurzeln
  • 500 g bunte Möhren
  • 2 rote Zwiebeln
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 Bio-Zitronen
  • 1 EL Ahornsirup
  • 1 Bund Thymian
  • 2 Zweige Petersilie
  • 180 g Feta
  • 40 g gehobelte Mandeln
  • frische Kresse
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Die Pastinaken, Petersilienwurzeln und die bunten Möhren schälen. Die Hälfte davon längs halbieren, die andere Hälfte schräg in dünne Scheiben schneiden (so sieht’s schön abwechslungsreich aus). Die Zwiebeln schälen und vierteln. Das Gemüse in eine Auflaufform geben.

Für die Marinade die Zitronen heiß waschen. Die Schale einer halben Zitrone abreiben. Die Zitronenhälfte auspressen und mit dem Olivenöl und dem Ahornsirup vermischen. Die Thymianblätter abzupfen und dazugeben, die Petersilie fein hacken und ebenfalls in die Marinade geben. Mit Salz und Pfeffer würzen und die Marinade über das Gemüse gießen. Die restlichen Zitronen in Scheiben schneiden, halbieren und dazugeben. Alles mit den Händen gut vermischen, bis das Gemüse komplett mariniert ist.

Den Ofen auf 200 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Das Gemüse darin ca. 20 bis 30 Minuten garen bis es weich ist. Nach 10 Minuten den Ziegenkäse darüber krümeln und die Mandeln über das Gemüse streuen. Wenn das Gemüse weich ist, die Auflaufform aus dem Ofen nehmen und alles mit frischer Kresse bestreuen.

Herbstlicher Wirsing-Eintopf mit Kichererbsen

Herbstlicher Wirsing-Eintopf mit Kichererbsen

Für 4 Portionen:

  • 1 kleiner Wirsing
  • 3 Kartoffeln
  • 200 g Pastinaken
  • 1 Stange Lauch
  • 400 g Kichererbsen
  • 1 Kohlrabi
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 EL Currypulver
  • 1 EL Paprikapulver
  • 1 EL Senfkörner
  • ½ TL Pfefferkörner
  • ½ TL Kreuzkümmelsamen
  • 1,5 l Gemüsebrühe
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 EL Honig

Zubereitung:

Die Kartoffeln schälen und in grobe Stücke schneiden. Die Pastinaken schälen, in ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden und vierteln. Den Lauch in Ringe schneiden, den Knoblauch fein hacken. Den Wirsing in Streifen schneiden. Den Kohlrabi schälen und würfeln. Die Knoblauchzehe schälen und fein hacken.

Das Olivenöl in einem Topf erhitzen, den Knoblauch, Lauch, Pastinaken und die Kartoffeln darin anschwitzen. Die Gewürze dazugeben und mit der Gemüsebrühe aufgießen. Etwa 20 Minuten köcheln lassen, bis die Kartoffeln, Pastinaken und Kohlrabi gar sind.

Die Hitze auf niedrigste Stufe schalten. Den Wirsing und die Kichererbsen sowie den Zitronensaft und den Honig dazu geben.

Im geschlossenen Topf weitere 10 Minuten ziehen lassen. Den Eintopf mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Jetzt am besten auskühlen lassen und bis zum nächsten Tag durchziehen lassen. Dann schmeckt er am allerbesten. Mit frischen Kräutern servieren.

Herbstliche Kürbis-Pasta

Herbstliche Kürbis-Pasta

Für 4 Portionen:

  • 200 g Vollkornpasta
  • 1 kleiner Hokkaido
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Schuss Weißwein
  • 100 ml Sahne
  • 1 Prise Muskat
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Bund Salbei

Zubereitung:

Den Hokkaido-Kürbis halbieren und die Kerne mit einem Löffel entfernen.

In Spalten schneiden. Zwei Spalten beiseitelegen. Den restlichen Kürbis würfeln.

Den Kürbis ca. 15 Minuten weich kochen, dann abgießen. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und hacken. 1 EL Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen. Den Kürbis dazugeben und mit anrösten. Mit einem Schuss Weißwein ablöschen, dann mit der Sahne aufgießen und mit Muskat, Salz und Pfeffer würzen. Kurz einkochen lassen, danach vom Herd nehmen und vorsichtig in ein hohes Gefäß oder einen Mixer füllen.

Alles glatt pürieren, eventuell etwas Wasser oder Sahne dazugeben. Die Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Dann die Nudeln nach Packungsanleitung zubereiten.

Das restliche Olivenöl erhitzen. Die beiden Kürbisspalten in sehr dünne Scheiben schneiden und darin anbraten. Die Salbeiblätter abzupfen und dazugeben.

Die Nudeln abgießen, mit der Soße vermischen und auf Teller aufteilen. Die gebratenen Kürbisspalten und den Salbei darauf geben und servieren.

P.S.: Seid ihr noch auf der Suche nach einem gesunden Snack? Dann schaut auch mal bei den Rezepten für Gemüsechips vorbei! 🙂

Shopverlinkung

Keine Kommentare

    Kommentar hinterlassen

    * Pflichtfeld. Es gelten unsere Datenschutzhinweise.

    Ähnliche Beiträge