Hilfe gegen Fusseln und Knötchen auf Kleidung

Hilfe gegen Fusseln und Knötchen auf Kleidung

Dir gefällt dieser Artikel00
| Nina
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Fussel und Flusen haben einen interessanten Trick drauf: Sie schaffen es innerhalb kürzester Zeit, den brandneuen Lieblingspulli in ein abgetragenes Teil zu verwandeln. Wir erklären euch, warum das so ist, wie ihr vorbeugen oder die lästigen Biester mit einfachen Mitteln vertreiben könnt – damit ihr länger Freude an eurer Kleidung habt.

Der Blick in den Kleiderschrank offenbart die traurige Wahrheit: Der kuschelige Strickschal, der neue Pullover und die Trainingshose – sie alle hat das Fusselschicksal ereilt. Kleine Fasern haben sich aus dem Gewebe gelöst und führen nun ein unschönes Eigenleben auf dem Stoff. Besonders gerne passiert das bei locker gedrehter Wolle und kurzen Fasen, die Bewegung und Reibung ausgesetzt sind. Mit mangelnder Qualität hat Fusselbildung übrigens nichts zu tun. Auch hochwertiges Material, wie zum Beispiel Kaschmir, ist davor nicht gefeit.

Fusseln

Erste Hilfe gegen lose Fussel

Nun lässt sich der harmlose Fussel noch recht einfach entfernen. Die Fusselrolle nimmt mit ihrer klebrigen Oberfläche alle lockeren Mitglieder der Flusenfamilie auf. Wenn die Rolle dann selbst ganz verfusselt ist, einfach die oberste Schicht ablösen und mit neuer Klebekraft weiterrollen. Eine Alternative ist die Fusselbürste. Wer einmal einen hellen Wollpulli über einer schwarzen Samthose getragen hat, weiß wie gut diese funktioniert. Ihre samtigen Borsten ziehen Flusen und Fasern – aber auch Tierhaare, Staub und vieles mehr magisch an. Ein Geheimtipp für unterwegs sind übrigens Nylonstrümpfe, die Kleidungsstücke zuverlässig von losen Fuseln und Fädchen befreien.

Fusselbürste

Nylonstrumpfhose gegen Fusseln

Das gefürchtete Pilling

Was aus Fusseln werden kann, wenn man ihnen nicht frühzeitig den Garaus macht, seht ihr an der Ärmelunterseite von Woll- oder Fleecepullis, aber auch auf glatten, häufig gewaschenen Stoffen. Wie eine Korona ummantelt ein hauchfeines Netz aus Fasern und Knötchen die Maschen, während kleine Knubbel das einst makellose T-Shirt übersäen. Der Begriff Pilling bezieht sich auf diese runden „Pillen“, die Textilien schon nach kurzer Zeit unansehnlich machen und nicht so leicht zu entfernen sind.

Pilling

Wie lassen sich Knötchen beseitigen?

Zunächst mal: Nicht mit den Fingern! Denn dabei lockern sich die Fasern, so dass nur noch mehr Knötchen entstehen. Viel besser ist der Fusselrasierer. Ein spezielles Gerät, das feste Pilling-Knubbel einfach abrasiert. Vor den rotierenden Klingen befindet ein Schutzblech, damit sie nicht zu tief ins Gewebe schneiden. Bei vielen Geräten lässt sich auch der Abstand zwischen den Messern und dem Stoff einstellen. Trotzdem sollte man den Rasierer vorsichtig einsetzen, will man nicht ausgedünnte Stellen oder Löcher riskieren.

Fusselrasierer

Aus demselben Grund ist auch von Einwegrasierern abzuraten, die gerne als Ad-hoc-Hilfe empfohlen werden. Stattdessen könnte ein Fusselstein zum Einsatz kommen. Ein rauer Bimsstein, der es mit lockeren Pillings aufnimmt, indem er sie einfach abscheuert. Auch hier ist natürlich Fingerspitzengefühl gefragt, denn wer den Stoff zu stark beansprucht, kann ihn schädigen. Deshalb sollte man den Fusselstein zunächst an einer unauffälligen Stelle ausprobieren.

Fusseln und Knötchen vorbeugen

Damit Fusseln und Pillings erst gar nicht entstehen, gibt es einige Vorschläge, die ihr im Vorfeld beherzigen könnt. Neue Kleidungsstücke solltet ihr gleich nach dem Kauf mit einer Fusselrolle behandeln, denn meist befinden sich von der Herstellung noch lose Fasern im und auf dem Gewebe. Übrigens lohnt schon beim Kauf der nähere Blick aufs Etikett. Begriffe wie „pillingarm“, „pillingfrei“ oder „anti-pilling“ weisen darauf hin, dass Stoffe entsprechend vorbehandelt sind.

Wenn ihr merkt, dass das ein oder andere Teil im Kleiderschrank anfällig für Pilling ist, wascht dieses am besten auf links und öfter mal per Hand oder im Schongang. Auf Weichspüler solltet ihr dabei am besten verzichten und die Kleidung an der frischen Luft trocknen. Im Trockner lösen sich nämlich besonders viele Fasern aus dem Stoff heraus, wie das volle Flusensieb eindrucksvoll zeigt.

Ihr seht, mit Fusseln und Flusen muss man sich keineswegs abfinden. Stattdessen könnt ihr mit wenigen Mitteln eine ganze Menge dafür tun, damit eure Lieblingsstücke lange schön bleiben.

Viel Erfolg wünscht

eure Nina

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar