Hochzeitsbilder: Den schönsten Tag im Leben festhalten

Hochzeitsbilder: Den schönsten Tag im Leben festhalten

Dir gefällt dieser Artikel32
| gastblogger Tags: |
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Der schönste Tag im Leben, hat leider auch nur 24 Stunden. Und die gehen an einem Hochzeitstag vorbei wie im Flug. Was dagegen nie verfliegt sind Erinnerungen in Form von Fotos. Sie fangen Emotionen, Details und geliebte Gäste ein. Fotos sollen Zeugnisse eines unvergesslichen Tages sein. Wir wollen also nicht nur eine klasse Hochzeit, sondern auch tolle Fotos, das ist klar. Doch wie sieht es auf der anderen Seite der Kamera aus? Welchen Reiz hat das Thema der Hochzeitsfotografie? Wie arbeitet ein Hochzeitsfotograf? Wir haben mit Hochzeitsfotograf Sascha Kraemer gesprochen, der uns seine Leidenschaft für die Hochzeitsfotografie näher brachte und uns zusätzliche noch ein paar Tipps gab.

IMGL5445

GK: Sascha, erzähl doch mal wie bist du überhaupt zur Hochzeitsfotografie gekommen?

SK: Zur Hochzeitsfotografie bin ich in Australien gekommen, wo ich 4 Jahre meines Lebens verbracht habe. Fotografiert habe ich eigentlich schon immer, aber Hochzeiten waren dabei nie mein Fokus. Bis mich eines Tages mein Freund Simon anrief und fragte ob ich für einen erkrankten Kollegen einspringen könnte. Das war´s, seit diesem Tag mache ich nichts anderes mehr.

GK: Was macht für Dich denn den speziellen Reiz der Hochzeitsfotografie aus?

IMGL5002SK: Der Reiz der Hochzeitsfotografie liegt darin, dass man ständig von völlig unterschiedlichen Menschen umgeben ist, ich mag das! Man trägt natürlich auch eine sehr große Verantwortung, denn auf Hochzeiten hat man als Fotograf genau eine Chance einen Moment festzuhalten, fast alles passiert spontan und nichts ist gestellt, auch das macht für mich einen besonderen Reiz aus. Abgesehen davon ist der Beruf des Hochzeitsfotografen weitaus abwechslungsreicher als viele glauben, wir sind Portraitfotografen, Produktfotografen, Architekturfotografen und vieles mehr, alles zu gleich.

GK: Da steckt ja dann doch ganz schön viel dahinter. Wie können wir uns denn deine Arbeit als „Allrounder“ vorstellen?

IMGL5197SK: Ich fotografiere am liebsten im Reportage-Stil, das heißt, ich begleite Paare an ihrem großen Tag von den Vorbereitungen der Braut bis hin zum Hochzeitstanz und darüber hinaus. Ich möchte mit meinen Bilder die komplette Geschichte des Tages erzählen und nicht nur einzelne Momente einfangen.

GK: Bist du dann als Hochzeitsfotograf nur in Bonn/Köln tätig?

SK: Ich lebe in der schönen Bonner Altstadt, ziehe aber Ende April nach Köln. Die meisten Hochzeiten begleite ich nach wie vor in Köln, Bonn und Düsseldorf bzw. im Ruhrgebiet. Allerdings freue ich mich immer besonders wenn ich für Hochzeiten im Ausland gebucht werde. Ich bin zum Beispiel regelmäßig als Hochzeitsfotograf aus Mallorca unterwegs, auch die Kanaren und San Torini stehen diese Jahr auf dem Programm.

GK: Was machen denn überhaupt tolle Bilder aus?

SK: Das ist natürlich immer „Geschmackssache“, vor allem die Bildbearbeitung trägt hier einen entscheidenden Teil zum Stil der Fotos bei. Persönlich bevorzuge ich, wie bereits erwähnt, den Reportage-Stil. Ich mag spontane Momente und Emotionen und ich denke das genau darin die „Kunst“ der Hochzeitsfotografie liegt, diese einzigartigen Momente einzufangen. Natürlich gehört ein Paarshooting auch zu jeder Reportage und ich gebe gerne Hilfestellung um alle Paare ins rechte Licht zu rücken. Letztendlich muss aber wirklich jeder selbst entscheiden was ihm persönlich am besten gefällt, ich kann da nur für mich sprechen.

IMGL5067GK: Das klingt auf jeden Fall nach Abwechslung! Auch musst Du dich ja immer auf jedes individuelle Paar einstellen können. Was sind denn die größte fotografischen Herausforderungen bei Hochzeiten?

SK: Zu den größten Herausforderungen bei Hochzeiten gehören aus fotografischer Sicht, mit Sicherheit die oft schwierigen Lichtverhältnisse in Kirchen oder dunklen Partylocations. Das gepaart mit dem Fakt das es keine zweite Chance bzw. keine sich wiederholenden Momente gibt stellt manchmal schon eine echte Herausforderung dar.

GK: Du sprichst sie schon an, die Momente. Wann ist denn der beste Moment für das Paarshooting? Wieviel Zeit sollte man für Portraits und Gruppenbilder einplanen?

IMGL5536SK: Die beste Zeit für das Paarshooting ist im Sommer, in den frühen Abendstunden, weil das Licht einfach toll ist. Leider lässt sich das nicht immer mit dem Tagesablauf vereinbaren. Zeitlich sollte man 45-60min für das Paarshooting einplanen, wobei ich allen Paaren empfehle es in 2x 30min aufzuteilen, damit sich die Gäste nicht langweilen. Der zeitlich Aufwand für Gruppenfotos hängt stark von der Anzahl der Gäste ab, in der Regel reichen hier aber 20min.

GK: Hast Du noch weitere Tipps für Brautpaare?

SK: Alle Paare sollten sich definitiv komplette Reportagen von ihrem Wunschfotografen anschauen und nicht nur „Best of Bilder“. Weiterhin sollten sich Paare unbedingt so früh wie möglich um einen Fotografen kümmern, mindestens jedoch 6 Monate im Voraus.

Eine kleine Checkliste, auf was geachtet werden sollte könnte so aussehen:

  • Was dürfen wir mit den Fotos machen (Drucke, Alben, Internet etc.)
  • Arbeitet der Fotograf auch Überregional
  • Wie viele einzigartige Fotos bekommen wir (hier ist weniger oft mehr)
  • In welcher Auflösung bekommen wir die Fotos
  • Ist ein Portraitshooting des Brautpaars inklusive
  • Werden uns Bilder einzeln von Hand nachbearbeitet
  • Was kostet die Anfahrt
  • Gibt es ein persönliches Gespräch vor der Hochzeit
  • Gibt es die Möglichkeit eines Photobooth (Eure Gäste fotografieren sich vor einem von mir mitgebrachten Hintergrund, mit lustigen Requisiten, je nach Lust und Laune)
  • Wie viele Fotografen dokumentieren unsere Hochzeit
  • Dürfen wir eigene Ideen beim Paarshooting mit einbringen
  • Wie lange dauert die Bearbeitung der Bilder

IMGL5931

GK: Damit lässt sich auf alle Fälle arbeiten. Ich jedenfalls fühle mich damit sehr gut vorbereitet – auch wenn meine Hochzeit noch in den Sternen steht. Danke Sascha, dass Du dir die Zeit genommen hast und uns einen Einblick in deine Arbeit gegeben hast!

Mehr Infos zu Sascha Kraemer Hochzeitsfotografie findet ihr unter:

www.saschakraemer.com und auf facebook

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

2 Kommentare

  1. Toller Artikel ich freue mich schon auf meine Hochzeit 🙂

  2. […] gestellt. Mit ihm haben wir ein Interview über Hochzeitsfotografie geführt, welches ihr hier finden könnt. Auf seiner Homepage gibt es viele weitere, tolle Fotos […]

Schreibe einen Kommentar