Hochzeitsmessen – Inspiration, ja oder nein?

Hochzeitsmessen – Inspiration, ja oder nein?

Dir gefällt dieser Artikel20
| Steffi Tags: , |
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Hochzeitsmessen sind eine gute Gelegenheit, um sich einen Überblick zu verschaffen, was man sich für die eigene Feier wünscht und was nicht. Es gibt klassische und bekannte Hochzeitsmessen, wie die „Trau Dich“; die durch ganz Deutschland tourt, mittlerweile aber auch immer mehr kleinere Veranstaltungen, die von Hochzeits-Netzwerken organisiert werden und mit persönlichem Charme überzeugen.

Auf der „Trau Dich!“ kämpfen über 30 Aussteller mit Gutscheinen, Gratis-Drinks und Give-Aways um die Aufmerksamkeit der Gäste. Potenzielle Bräute werden auf Händen getragen und mit allen Informationen versorgt, die sie benötigen. Das können ganz schön viele werden. Es bietet sich an, vorher das Messe-Programm zu studieren und gut zu selektieren, was genau man sich ansehen möchte. So fällt es auch leichter „Nein.“ zu sagen und einen Stand zu verlassen, bevor die Messetore schließen.

Meine Empfehlung ist es, sich in jedem Fall die mobilen Bars genauer anzusehen – egal, ob Ihr sie für Eure Feier benötigt oder nicht – die leckeren Cocktails erfrischen während des Messe-Besuches und geben Euch Kraft für die nächsten Inspirationen.

Mir persönlich hat die Hochzeitsmesse in Düsseldorf-Benrath besser gefallen. Kann man sich eine schönere Kulisse für eine solche Messe ausdenken, als das roséfarbene Benrather Schloss? Ein grau-blauer, historischer Volvo begrüßt die Gäste am Eingang. Das Hochzeits-Netzwerk „Bube, Dame, Herz“ stellt aus, was es kann – und das ist jede Menge. Sehr ausgesucht, hübsch und eben so gar nicht überlaufen. In den glamourösen Schloss-Räumen wird Sekt gereicht und „Limberry“ versorgt mit leckerem Fingerfood.

Gäste schlendern durch die Festräume und die Kapelle des Ostflügels, vorbei an außergewöhnlichem Schmuck, liebevoller Patisserie aus der „Genusswerkstatt“ Düsseldorf und wunderschön eingedeckten und dekorierten Fest-Tafeln.

Besondere Brautkleider hängen neben individuellen Anzügen. Auch die Themen Einladung, Musik, Tanzkurs, Accessoires und Styling kommen nicht zu kurz. Alles, was Frau und Mann für die Hochzeit brauchen. Es gibt neben dem wichtigen Überblick allerhand herzliche Inspirationen zu entdecken, liebe Kleinigkeiten und ausgesprochen gute Beratung.

Fast ein bisschen wehmütig verlässt man die Festräume – die man übrigens auch für die große Feier mieten kann – wieder. Diese charmante Messe könnte gerne noch zwei Räumchen mehr haben, Braut und Bräutigam würden sich genau so wohl fühlen. Und eins steht fest: am besten, man bucht gleich das komplette Netzwerk.

Am Ende komme ich zu dem Schluss: Wer´s größer mag, dem seien die klassischen Messen empfohlen – aber Achtung: beim großen Brautkleid-Fashion-Run lieber schon eine halbe Stunde vorher Plätze sichern! Wer ein kleines (oder großes) Ja!-Erlebnis beim Hochzeits-Messe-Besuch haben möchte, der sucht sich die besonderen Veranstaltungen aus – die, die etwas kleiner aber feiner sind und durch liebevolle Details glänzen.

Bube, Dame, mitten ins Herz!

Wer übrigens noch Tipps & Tricks für die Planung benötigt, der sollte sich mal auf http://www.galeria-hochzeit.de/ umschauen und an der Verlosung eines Geschenk-Gutscheines oder dem „PinkBride´s Handbuch für unsere perfekte Hochzeit“ teilnehmen.

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar