Hübsch eingerahmt – DIY Bilderrahmen

Hübsch eingerahmt – DIY Bilderrahmen

Dir gefällt dieser Artikel10
| Nina Tags: , , |
Tags: , ,
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Fotografieren ist schon lange meine Leidenschaft und seit ich ein Smartphone habe, gibt es gar kein Halten mehr. Landschaftsbilder, Schnappschüsse von Kind und Hund, Familien-Selfies … Gerade habe ich alle Handybilder von 2016 gesichert. Es waren zehntausend und wir waren noch nicht einmal im Urlaub. Noch habe ich kein einziges davon an die Wand gebracht, aber das soll sich jetzt ändern.

Wer den passenden Rahmen für seine Bilder sucht, diesen aber nicht kaufen, sondern lieber selbst gestalten möchte, braucht vor allem Fantasie. Denn oftmals lassen sich mit wenigen Handgriffen und vorhandenen Materialien aus der Natur oder aus dem Haushalt tolle Bilderrahmen zaubern. Versehen mit den Lieblingsmotiven werden sie zum tollen Erinnerungsstück und eignen sich auch wunderbar als Geschenkidee für Familie und Freunde.

Foto im Glas

foto-im-glasDie liebste Urlaubserinnerung möchte doch jeder gerne konservieren. Also ab damit hinter Glas. Dazu füllt ihr ein Einmachglas mit Sand oder Steinen, Muscheln, Schneckenhäusern, Schwemmholz und was ihr sonst noch mit nach Hause gebracht habt. Mittendrin setzt ihr euer Urlaubsfoto in Szene. Mit passendem Band und einigen Accessoires schafft ihr ein schönes Stillleben fürs Sideboard. Genauso könnt ihr auch Souvenirs der letzten Städtereise oder des Wanderurlaubs zusammen mit einem passenden Foto verwenden.

Lichterkette mit neuer Aufgabe

lichterkette BilderrahmenWenn ihr die Weihnachtsdeko auf den Speicher räumt, lasst doch einfach die Lichterketten draußen. Es gibt dafür so viele Einsatzmöglichkeiten. Sie eignen sich zum Beispiel als Leine für die Lieblingsfotos. Einfach die Lichterkette an die Wand hängen –   in meinem Fall hält es ausgezeichnet mit Klebestreifen –  und mit kleinen Wäscheklammern Bilder daran befestigen.

Zwei Varianten mit Schwemmholz

schwemmholz-1Immer wieder suche ich nach neuen Ideen, um meine Fundstücke vom Rhein einzusetzen. Warum nicht mal als Bilderhalter? So könnt ihr zum Beispiel aus einem Ast, ein paar Schnüren und einigen Bildern ein Fotomobilé basteln. Oder ihr macht ein flaches Stück Schwemmholz zum Wechselbilderrahmen. Einfach eine Bordüre drumwickeln und ein Foto dahinter festklemmen. Lässt sich problemlos immer wieder neu mit dem Schnappschuss des Monats bestücken.

Die Bilderbox

bilderboxbilderbox2Etwas aufwändiger, aber toll anzuschauen, ist die Bilderbox in 3D. Dazu braucht ihr eine Holzkiste aus dem Baumarkt und ein großes Foto im Querformat. Das Bild sollte in der Breite den Innenmaßen der Box entsprechen, diese aber in der Länge um etwa vier Zentimeter überragen. Nun klemmt ihr das Landkartenbild als Hintergrundszenerie halbrund in die Box. Dann schneidet ihr passende kleinere Bilder zu und klebt sie mit selbstgebastelten Pappaufstellern davor. Auf diese Weise könnt ihr ganze Themen, Ereignisse oder Stimmungen abbilden.

Hübsches Stöffchen

stoffrahmen-1Ihr liebt schöne Stoffe? Dann ist es Zeit für einen Bilderrahmen aus Textil. Dazu bezieht ihr einen Keilrahmen und fixiert den Stoff mit Heftzwecken oder Heftklammern auf der Rückseite. Dann führt ihr passende Textilbänder über den Stoff und befestigt diese wieder an der Rahmenrückseite. Die Bänder sollten straff gespannt sein, damit sie das Foto später auch halten können.

Gruß am Kühlschrank

deckelrahmen-magnet2Richtig cool und wahnsinnig schnell gemacht sind die Fotomagneten aus Schraubdeckeln. Nehmt zum Beispiel den Deckel eines leeren Marmeladenglases als Schablone und schneidet euer Foto entsprechend zu. Dann klemmt ihr das Bild in den Deckel hinein und befestigt auf der Rückseite mit Doppelklebeband einen Magneten. Dann ab damit an den Kühlschrank.

Bilder rahmen

tuerrahmen2Und zu guter Letzt: Warum nicht einfach mal den Spieß umdrehen und die Bilder nicht rahmen, sondern rahmen lassen?! Zum Beispiel eine Zimmertür. Ausgewählte Motive und eine geschickte Anordnung machen sie dabei zum echten Hingucker. Probiert es aus.

Viel Spaß beim Rahmen wünscht

Nina

 

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar