Ja, ich will!

Ja, ich will!

Dir gefällt dieser Artikel10
| gastblogger Tags: |
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

In meinem Freundeskreis stehen in nächster Zeit einige Hochzeiten an, und auch mein Bruder ließ neulich die große Neuigkeit platzen, dass er bald heiraten wird. Mit dem Antrag und dem freudigen „Ja“ der Braut, gehen im Grunde auch schon die Hochzeitsvorbereitungen los.

Nadine Schill, Hochzeitsplanerin der Agentur Traumhochzeit

Doch wie stressig sind die Planungen eigentlich? Wir haben bei Nadine Schill, Hochzeitsplanerin der Agentur Traumhochzeit nachgefragt.

GALERIA Blog: Was genau macht eigentlich ein Weddingplaner und warum sollte man nicht darauf verzichten?

Nadine Schill: Wir erstellen ein ganz individuelles Konzept, in dem sich die Vorlieben oder die gemeinsame Geschichte wie ein roter Faden durch die Hochzeit der Brautpaare ziehen. Unsere Aufgaben sind dabei sehr vielseitig. Wir vergleichen Angebote und verhandeln Preise, schlagen Hochzeitslocations vor und erstellen einen Budgetplan. Je nach Bedarf setzen wir die gesamte Papeterie um, also alles von der Hochzeitseinladung über die Menü- bis hin zur Danksagungskarte.

Weiterhin organisieren Weddingplaner Probe-Essen und sind auf Wunsch auch am Tag der Hochzeit vor Ort, um unauffällig die Fäden im Hintergrund zu ziehen. Die Brautpaare profitieren von unserer langjährigen Erfahrung, damit sie den schönsten Tag im Leben ganz entspannt genießen können.

GALERIA Blog: Haben Sie ein paar Tipps für die Hochzeitsplanung?

Nadine Schill: Das Wichtigste ist, mit der Planung rechtzeitig zu beginnen. Am Besten mindestens ein Jahr im Voraus. Brautpaare sollten sich professionelle Anbieter mit Erfahrung in der Hochzeitsbranche suchen. Der Hochzeitstag kann nicht wiederholt werden, da sollte einfach alles stimmen.

Eine der häufigsten Fragen von Brautpaaren ist, was sie sich zur Hochzeit wünschen sollen. Darüber sollte sich das Paar in der Planungszeit Gedanken machen. Oft wird ein Hinweis zu den Geschenkewünschen auch in die Einladungskarte eingebaut. Über doppelte oder für das Brautpaar falsche Geschenke freut sich niemand. Mein Tipp ist hier der Hochzeitstisch. Mittlerweile gibt es sehr gute und flexible Hochzeitstisch-Lösungen, die sogar online eingestellt werden können. Hat den Vorteil, dass Geschenke von den Gästen bequem von Zuhause aus bestellt werden können. Ein Hochzeitstisch bietet die Garantie, dass das Brautpaar auch die Geschenke bekommt, die es sich tatsächlich gewünscht hat.

GALERIA Blog: Was sind die Trends für 2014?

Nadine Schill: Bei vielen Brautpaaren ist die freie Trauung sehr angesagt. Hier steht die individuelle Gestaltung der Trauzeremonie im Vordergrund und hat den Vorteil, dass sie frei von Vorgaben durch das Standesamt oder die Kirche sind. Der Weddingplaner hilft, den perfekten Ort für die Zeremonie und einen freien Redner zu finden, der zum Brautpaar passt.

Nach wie vor ungebrochen ist der Hochzeits-Vintage-Look. Sowohl bei der Kleiderwahl als auch bei der Hochzeitsdekoration. Typische Elemente sind Pastellfarben, alte Holzschilder und andere Naturmaterialien wie z.B. Holz und Stein, Vogelkäfige und eine zusammengewürfelte Bestuhlung. Da gibt es sehr viele und wunderschöne Möglichkeiten.

Unter den Top 10 Hochzeitsgeschenken sind übrigens immer noch Kaffeevollautomaten, Besteckgarnituren und Koffer. Also eher hochwertige Produkte, von denen das Brautpaar viele Jahre etwas hat.

Alle Bilder: Seel Fotografie

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar