Karneval – 6 Fragen, die man sich vorher stellen sollte

Karneval – 6 Fragen, die man sich vorher stellen sollte

Dir gefällt dieser Artikel00
| gastblogger Tags: , |
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

von Jana

Es ist wieder soweit, die 5. Jahreszeit steht vor der Tür. Wenn Ihr noch nicht wisst, wie Ihr Karneval feiern möchtet, solltet Ihr Euch langsam Gedanken über dieses Thema machen. In ein paar Tagen schon fällt der Startschuss und es herrscht, vor allem in den Karnevalshochburgen, absoluter Ausnahmezustand. Damit das Karnevalsfest für Jedermann ein Erfolg wird, haben wir hier einige Fragen aufgelistet, die Ihr euch stellen solltet, um die Karnevalswoche gut zu überstehen.

Habe ich schon ein Kostüm?

Nein? Dann wird es höchste Zeit. Ob man eher zum Klassiker greift, wie dem Indianer- oder Piratenkostüm, oder sich lieber kreativ austobt und selbst etwas näht, ist jedem selbst überlassen. Falls Ihr weder auf die altbewährten Verkleidungen zurückgreifen möchtet, noch besonders kreativ seid, gibt es auch andere Lösungen. Wie wäre es mit einem „Gruppenkostüm“? Überlegt euch mit Freunden zusammen ein Motto und wählt eure Kostüme passend zum Thema aus. So ein Motto könnte zum Beispiel „Tiere“, „Putzfrauen“, „Lindt-Goldhasen“, „Hippies“ oder „Einhörner“ lauten. Zieht man dann zusammen los, ist die Aufmerksamkeit garantiert.

Wie komme ich in Karnevalsstimmung?
Dekoriert eure Wohnungen! Die Schaufenster und Geschäfte in der Stadt sind schon längst  bunt geschmückt und bringen Farbe ins triste Februar-Grau. Aber nicht nur Luftschlangen und Konfetti helfen, sich auf die wahrscheinlich verrückteste Zeit des Jahres einzustimmen, auch die richtige Musik ist ein Muss.

Welche Lieder gehören auf meine Playlist?
Wenn es um die Auswahl der besten Karnevalshits geht, dürfen „De Höhner“ auf keinen Fall fehlen. Das ultimative Karnevalslied „Viva Colonia“ stammt von dieser Gruppe. Auch die Band „Bläck Fööss“ dürfte allen Jecken bekannt sein. Mit Liedern wie „Mer losse de Dom in Kölle“ sind Ohrwürmer garantiert. Schon lange kein Geheimtipp mehr sind „Cat Ballou“ und „Kasalla“, die uns mit ihrer frischen Art zum „Schunkele“ bringen.

Wo wird gefeiert?
Der Großteil der Feiernden wird in der Innenstadt in Bars, Lokalen und auf der Straße zu finden sein. Wer´s lieber kuschelig mag, sollte sich Alternativen überlegen. Ein Besuch in der Kneipe um die Ecke kann auch sehr lustig sein und man hat die Chance, nette Menschen aus der Nachbarschaft kennen zu lernen. Eine weitere Möglichkeit bietet die Privat-Karnevals-Fete. Freunde einladen, Knabbereien besorgen, Getränke kalt stellen – und schon kann die Party steigen.

Mit wem wird gefeiert?
Wenn man mit Freunden feiert, kann eigentlich nie etwas schief gehen. Karneval ist aber auch die ideale Gelegenheit, um neue Leute kennen zu lernen. Verbreitet man gute Laune, ist das schon die halbe Miete und man wird von den Karnevalisten herzlich aufgenommen. Vielleicht gibt´s auch das ein oder andere „Bützje“, da muss man aber schon besonders nett sein.

Zu guter Letzt: Was darf nicht fehlen?
Die Karnevalsleckereien. Ob Krapfen, Berliner, Mutzen oder Amerikaner, Mett-Igel oder „Halve Hahn“, die Karnevalstage sind die letzte Möglichkeit, noch einmal richtig zu sündigen, bevor am Aschermittwoch die Fastenzeit beginnt – und die ist ganz schön lang! Also bedient auch reichlich an den jecken Leckereien.

Und wenn ihr euch doch für eine Flucht heraus aus den Karnevalshochburgen entscheidet, solltet ihr schnellstmöglich eure Koffer packen, denn schon in ein paar Tagen wird man in den Straßen „Helau“- und „Alaaf“- Rufe hören können.

 

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar