Massagegeräte: Kleine Entspannungshelfer für Zuhause

Massagegeräte: Kleine Entspannungshelfer für Zuhause

Dir gefällt dieser Artikel10
| gastblogger Tags: |
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Verspannter Nacken? Rückenleiden? Kopfschmerzen? Immer mehr Menschen leiden unter Verspannungen. Vor allem die „Berufe im Sitzen“ erhöhen das Risiko. Massagegeräte für Zuhause sind genau die richtigen Entspannungshelfer. Voll entspannt statt stark verspannt – welche Helfer sind am besten geeignet? 

Völlig losgelöst und aufgelockert sein? Abends nach der Arbeit ohne Rückenschmerzen nach Hause kommen? Wenn das für euch böhmische Dörfer sind, wird es Zeit, etwas zu ändern. Verspannungen sind nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Denn ist ein Muskel erst verkrampft, übernimmt man automatisch eine Schonhaltung. Diese beansprucht andere Muskeln zusätzlich und führt zu weiteren Verspannungen. Ein Teufelskreis, dem man nur mit einer gezielten Massagetherapie entkommen kann.

Massagegeräte schonen den Geldbeutel

Doch Massagetherapien kosten Geld, um die 50 Euro pro Sitzung je nach Aufwand und Dauer. Und nur wenige Krankenkassen übernehmen diese Kosten. Dennoch müssen Muskelverspannungen direkt gelöst werden, am besten in einem regelmäßigen Intervall. Die gute Nachricht: Es gibt kleine Helferlein, die auf Dauer hohe Kosten ersparen. Gleichzeitig bewirken sie wahre Wunder und sagen den verhärteten Muskeln den Kampf an: Die Massagegeräte für Zuhause.

Welche Helfer für welche Muskelgruppe?

Massagegeräte gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Da kann es durchaus schwer fallen, das für sich richtige zu finden. Daher solltet Ihr zunächst feststellen, welche Muskelgruppen bei euch am häufigsten verhärtet und verspannt sind. Das kann der Nacken sein, die Füße, aber auch viele Partien des Rückens, vom Schulterblatt bis zur Lendenwirbelsäule. Danach heißt es: Ursachenklärung. Ist der Bürostuhl ergonomisch genug? Tragt Ihr das richtige Schuhwerk? Lösen ungünstige Schlafgewohnheiten Verspannungen aus? Ist der Ursprung aller Verspannungen erstmal enttarnt, lösen die passenden Massagegeräte die Muskelverhärtung oft schon ab der ersten Anwendung.

Wärme ist das A und O

Gegen Verspannungen hilft vor allem Wärme. Neben der altbewährten Beurer Infrarot Massagegerät MG 70Wärmflasche bewirkt eine Infrarotlampe auch kleine Wunder. Die Gesundheitsindustrie hat den wohltuenden Vorteil von Infrarot schon seit langem entdeckt und Massagegeräte entwickelt, die mit der Wärmetechnik arbeiten und gleichzeitig die betroffenen Stellen massieren.

Ein sogenanntes Infrarot-Massagegerät ist relativ günstig (ca. 60 Euro) und spart bei regelmäßiger Anwendung jede Menge Geld für eine herkömmliche Massagetherapie. Das Positive an diesem Gerät: Die Kombination von tief wirkender Wärme mit einer angenehmen punktgenauen Klopfmassage. Eine bessere Kombination kann es gar nicht geben!

Gut und günstig: Massageroller und Massagebürsten

MassageholzrollerWer für sein optimales Massagegerät lieber weniger Geld ausgeben und auf Hightech verzichten möchte, ist mit den klassischen Massagebürsten oder Massagerollern bereits gut bedient. Diese sind ab fünf Euro erhältlich und sorgen bei richtiger Anwendung für eine schnelle Lockerung der betroffenen Muskelgruppe.

Durch die Streicheleinheit wird die Durchblutung der Haut gefördert. Der positive Nebeneffekt: Die Verspannung lockert sich. Zwar ist eine Bürstenmassage sehr entspannend und wohltuend für Körper und Geist. Gleichzeitig stimuliert sie diesen aber auch und kurbelt durch die geförderte Durchblutung den Kreislauf mit an. Kurz vor dem Schlafengehen ist dieses Massagegerät also nicht zu empfehlen.

Den Wohlfühleffekt nicht vergessen!

Bei einer guten Massage darf das passende Massageöl natürlich nicht fehlen? Dieses Rituals Xiu Xi Massageoelverhindert nämlich, dass die Haut durch den Druck des Massagegeräts zu sehr gereizt wird. Es gibt Massageöle, die bei Berührung mit der Haut eine wohltuende Wärme erzeugen und solche, die wohl duftende ätherische Öle enthalten. Wichtig für den gesundheitlichen Effekt ist die Verwendung eines Massageöls, das auf natürlicher Basis erzeugt wurde und keine künstlichen Aromen oder Chemikalien enthält. Sehr empfehlenswert sind zum Beispiel Mandelöl oder Kokosöl.

Die Aromen des Massageöls haben dabei ganz verschiedene Wirkungen. Düfte wandern direkt ins Gehirn und wecken dort Erinnerungen. Manche Menschen lieben den Duft von Kokos, andere bevorzugen Lavendel. Und jeder Duft kommt dabei seiner ganz eigenen Aufgabe nach. Lavendel wirkt zum Beispiel entspannend, Zitronendüfte wirken vitalisierend. Findet einfach heraus, was Euer persönlicher Lieblingsduft ist. In Kombination mit dem passenden Massagegerät werdet Ihr ab sofort losgelöster und entspannter durchs Leben gehen.

Eure Jana

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar