Matte Lippenstifte: Der Make-Up-Trend 2016

Matte Lippenstifte: Der Make-Up-Trend 2016

Dir gefällt dieser Artikel00
| gastblogger Tags: , |
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Matte Lippenstifte sind aktuell in und auf aller Munde. Nachdem glossy glänzende Farben in den letzten Jahren vorherrschten, zeigen sich stilsichere Frauen jetzt mit matten Kussmündern.

Im folgenden Beitrag erfahrt ihr alles Wissenswerte rund um diesen großen Make-Up-Trend! Entdeckt jetzt, wie man die edlen Farben richtig aufträgt und welche Nuancen nun besonders angesagt sind! : – )

Matte Lippenstifte: So tragt ihr die Trend-Farben auf

Matte Lippenfarben haben zwei entscheidende Vorteile gegenüber ihren glossy Artgenossen. Erstens: Die matten Töne kommen deutlich zurückhaltender daher, als auffällig schimmernde Varianten. Aus diesem Grund wirken in matten Ausführungen auch satte Statement-Töne super sophisticated und niemals „too much“. Selbst dramatisches Signalrot wird in matter Form plötzlich problemlos tagsüber tragbar.

Vorteil Nummer Zwei: Matte Farben sind stärker pigmentiert als glänzende und halten dadurch deutlich länger. Dieser Make-up-Trend schmückt euren Mund also problemlos den ganzen Tag.

Vorausgesetzt natürlich, ihr tragt die Farbe korrekt auf.

Denn: Bei matten Tönen fallen kleine Patzer sofort auf. Nehmt euch zum Auftragen dieses Trends also Zeit und arbeitet die Farbe möglichst sorgfältig ein.

Wie genau das aussehen soll?

Nun: Stellt im ersten Schritt zunächst sicher, dass eure Lippen top gepflegt sind. Tragt hierfür unbedingt nährenden Balsam auf.

Matte Töne kommen nur auf einem gepflegten Mund gut zur Geltung. Während glossy Nuancen Unebenheiten und trockene Lippen überdecken, weisen die matte Pigmente auf solche Makel hin. Diese pflegende Vorbereitung ist also besonders wichtig.

Tragt im nächsten Schritt Konturenstift rund um die Lippen auf. Beginnt in der Mitte des Mundes und arbeitet euch nach Außen vor.

Im letzten Schritt tragt ihr den Lipstick auf. Ein Tipp: Ich selbst trage die Farbe nicht direkt auf, sondern nehme mit dem Zeigefinger etwas von dem Produkt auf und tupfe die Nuance anschließend sanft ein. Auf diese Weise wirkt das Ergebnis extra natürlich und sleek.

Stäubt anschließend Transparent-Puder auf euren Mund und presst die Lippen aufeinander. Dann tragt ihr die zweite und letzte Schicht Farbe auf – und fertig! Jetzt könnt ihr sicher sein, dass die matte Trend-Farbe eurer Wahl garantiert viele Stunden perfekt hält!

Matte Lippenstifte: Aktuelle Trend-Farben

Wenn ihr sicher gehen wollt, mit einem garantiert trendigem Traum-Mund zu punkten, dann solltet ihr jetzt zu folgenden Farben greifen. It-Ton Nummer Eins: Sattes Burgunderrot! Die dunkle Nuance ziert aktuell die Münder zahlloser Stil-Ikonen und wirkt super sleek und edel.

Denkt aber daran, den Rest eures Make-Ups dezent zu halten, da die dunklen Lippen bereits dramatisch genug daherkommen.

It-Farbe Nummer Zwei: Knalliges Kardinalrot.

Diese Farbe ist seit Wochen mein persönlicher Favorit, da sie sowohl tagsüber, als auch abends funktioniert und jedem Look diesen mühelosen Instant-Glamour verleiht, ohne dabei zu schick oder dramatisch zu wirken.

Besonders schön dazu: Ein klassischer Lidstrich und viel viel viel schwarzer Mascara.

Trend-Nuance Nummer Drei kommt etwas verspielter daher und wirkt herrlich edgy und frisch.

Die Rede ist von sattem Orange. Der Statement-Ton wird am besten mit dunkelbraunem Mascara kombiniert – so wirkt der Look natürlicher und soft. Und: Frauen mit blonden Haaren greifen am besten zu blaustichigen Orange-Nuancen, während dunkelhaarige Damen am besten warme Varianten wählen.

Und habt ihr euren ganz persönlichen matten Favoriten gefunden? Ich wünsche euch in jedem Fall viel Spaß beim Ausprobieren und Nachschminken dieses coolen Make-Up-Trends!  : – )

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar