Mini-Involtini von der Pute im Ackersalatnest mit einem Johannisbeeressig-Olivenöl-Dressing

Mini-Involtini von der Pute im Ackersalatnest mit einem Johannisbeeressig-Olivenöl-Dressing

Dir gefällt dieser Artikel00
| Werner Tags: , |
Tags: ,
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Mit dieser Vorspeise startet mein Ostermenü. Sehen Sie sich auch mein Rezept zum Hauptgang und zur Nachspeise an.

Einkaufszettel
2 Putenschnitzel
1 kleines Glas Paprika-Tomaten-Pesto
1 Paprika, gelb
200g Feldsalat
4 EL Olivenöl
1 TL Johannisbeeressig
1 mittelgroße Zwiebel
Salz, Pfeffer, Paprikapulver edelsüß
Zahnstocher zum FixierenPortionen: für 4 PersonenSchwierigkeitsgrad: normalZubereitungszeit: ca. 40 Minuten Arbeitszeit, ca. 30 Minuten Kochzeit

Treffen Sie zunächst folgende Vorbereitungen:

1. Feldsalat sauber putzen. Kleiner Tipp: Einfach die Erdwurzeln abschneiden und mehrmals in kaltem Wasser waschen.

2. Paprika entkernen, waschen und in ca. 4cm lange und dünne Streifen schneiden.

3. Halbieren Sie die Putenschnitzel und klopfen Sie diese, in eine starke Plastikfolie gehüllt, mit einem Fleischklopfer platt. Testen Sie zwischendurch, ob man das kleine, platte Schnitzel gut einrollen kann (ich schlage eine Stärke von 2 bis 4mm vor).

4. Nun die Zwiebel in kleine Würfel schneiden.

Jetzt geht’s an die Zubereitung:

Die Putenschnitzel nebeneinander der Länge nach auf den Arbeitsplatz legen. Leicht mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen. Mit einem Kaffeelöffel die Putenschnitzelchen, ähnlich einer Rinderroulade, mit Pesto bestreichen. Nun die Paprikastreifen quer auf dem vorderen Teil des Fleisches platzieren. Anschließend die Schnitzel zu Rouladen einrollen und mit den Zahnstochern fixieren. Ein kleiner Tipp von mir: Die Ränder rechts und links klappe ich ein wenig ein, sodass die Involtini gleichmäßig groß sind.

Jetzt erhitzen Sie das Olivenöl in einer Pfanne und braten die Involtini von allen Seiten goldgelb an. Sobald die gewünschte Farbe erreicht ist, das Bratgut aus der Pfanne nehmen und auf einem Küchenkrepp abkühlen lassen. Danach in der gleichen Pfanne mit etwas Olivenöl die Zwiebel glasig anschwitzen. Als nächstes mit ca. 4 Esslöffeln Wasser den Ansatz ablöschen. Den Johannisbeeressig hinzugeben und zu guter Letzt mit Salz und Pfeffer abschmecken – fertig ist das Dressing.

Mein Tipp zum Anrichten:

Den gewaschenen und in einer Salatschleuder abgetropften Feldsalat in der Mitte einer Dessertschale anrichten und mit Hilfe eines Suppenlöffels mit dem Dressing beträufeln. Entfernen Sie nun bei den Involtini die Zahnstocher. Anschließend die Röllchen noch halbieren und auf dem Feldsalat anrichten. Wenn Sie ein optisches Highlight setzen wollen, dann garnieren Sie den Teller noch mit gegrillten Cherry-Tomaten.

Der Wein-Tipp vom Experten:

Zu diesem Gericht empfehle ich einen dieser drei Weine:

  1. Einen feinfruchtigen und sehr klaren Bergriesling aus Österreich. Er besticht durch zarte Noten von Apfel und Rose, mit deutlich salzig-würzigen Mineralien, einem Anflug von Feuerstein und einer rassigen Säure.
  1. Sehr beliebt ist natürlich auch dieser klassische Weiße aus den USA. Ein Wein, der nicht nur zu leichten Pasta-Gerichten, sondern auch zu hellem Fleisch oder Fisch getrunken werden kann.
  1. Italienisch inspiriert und in den USA produziert ist dieser trockene Weißwein von Charles Smith.

Guten Appetit!

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar