Nähmaschinen-Guide – Teil 1

Nähmaschinen-Guide – Teil 1

Dir gefällt dieser Artikel00
| Peter Tags: , |
Tags: ,
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Selber nähen macht im besten Fall Riesenspaß, passt perfekt und sieht umwerfend aus. Damit die Arbeit mit Nadel und Faden mehr Lust als Frust ist, sollten Sie Wert auf die passende Nähmaschine legen. Erfahren Sie den Unterschied zwischen einfachen Nutzstichmaschinen und komplexen, computergesteuerten Geräten und lesen Sie mehr über Pflege und Zubehör: Im Nähmaschinen-Guide von GALERIA Kaufhof!

Schöne Babysachen und die tollsten, individuellen Lieblingsstücke sind immer häufiger selber gemacht. Der Trend zum Selbstgenähten wird zunehmend professioneller. Und viele Stücke, die in Heimarbeit als Einzelstück entstehen, können mit der Qualität von Markenware durchaus mithalten. Professionelle Projekte am heimischen Arbeitstisch werden für begeisterte Hobbyschneidereien nicht selten zum zweiten Standbein. Damit das funktioniert, braucht es aber nicht nur Lust zum Nähen und Kreativität. Voraussetzung ist auch eine richtig gute Nähmaschine.

Erst mit dem passenden Gerät entstehen aus Baumwolle, Wolle, Leinen, Fleece und Mischgewebe mit mehr oder weniger leichten Handgriffen einzigartige Kleider und maßgeschneiderte Hosen. Auch anspruchsvolle Textilien wie Seide, Samt oder Leder, Crepe, Chiffon und Tüll lassen sich durchaus mit der Nähmaschine zu Hause verarbeiten, wenn die Ausstattung stimmt.

Holen Sie sich in unserem Guide einen Überblick über die grundlegenden Typen von Nähmaschinen! Hier lesen Sie mehr über die richtige Pflege und das notwendige Näh-Zubehör für Ihre Heimschneiderei. Und Sie erfahren, welcher Gerätetyp für Ihre Projekte am besten passt.

Profis nähen mit dem Computer

Die am meisten verbreiteten Nähmaschinen im Freizeitbereich und bei semiprofessionellen Anwendern werden oft als Nutzstichnähmaschinen bezeichnet. Gemeint sind damit in der Regel mechanische, aber auch digital gesteuerte Haushaltsmaschinen in der Bauform von Freiarmnähmaschinen.

Toyota_NähmaschineDiese klassische C-förmige Bauform mit dem freistehenden Kopf über dem Nähfuß ist sehr vielseitig einsetzbar. Schon einfache Geräte, die kaum mehr als den Steppstich mit Oberfaden und Unterfaden beherrschen, reichen aus, um komplexe Schnitte zu realisieren. Zur minimalen Ausstattung gehört die Rückwärtsnähtaste und der möglichst einfache Nähfußwechsel für schnelles Umschalten zwischen verschiedenen Arbeitsgängen.

Hochwertige Geräte bieten nicht nur eine zuverlässigere, stabilere Nahtführung, mehr Geschwindigkeit und allgemein eine bessere Haltbarkeit mit. Sie bieten Ihnen auch zusätzliche Möglichkeiten wie die einstellbare Stichlänge und einen stufenlos steuerbaren Auflagedruck. Das ist besonders bei sehr feinen und dehnbaren Stoffen unverzichtbar.

Dazu kommen vielfältige, häufig genutzte Stichautomatiken und Stichprogramme von der Knopflochautomatik bis zu Blindstich, Stretchstichen und vielfältigen Dekostichen. Manche hochentwickelte Freiarm-Nutzstichnähmaschinen bieten sogar Overlockfunktion mit automatischer Saumversäuberung an.

Etwas schwieriger in der Bedienung und deutlich vielfältiger in ihren Möglichkeiten ist eine elektronische, computergesteuerte Nähmaschine. Das digitale Steuerelement ermöglicht es, komplexe Stichmuster zu speichern und abzurufen. Dadurch wird die Herstellung von Kleinserien enorm erleichtert. Voreingestellte und selbst erstellte Nähprogramme und Stichprogramme sind eine gute Grundlage, um auch ohne zu viel Vorbereitung komplexe Projekte in Angriff zu nehmen. Voraussetzung ist aber ausreichend Kenntnis in der Bedienung.

Eine Alternative Bauweise zur Freiarmnähmaschine ist die Overlocknähmaschine. Sie ist bedingt durch ihre Bauart nur für Saumnähte gedacht. Sie ist wesentlich besser als eine Freiarmnähmaschine darin, Nähte zu versäubern, und kann in gleichen Durchgang auch die Nahtzugaben beschneiden. Die Overlockmaschine ist überragend, wenn es darum geht, einfach absolut saubere Kanten herzustellen.

Ein weiterer Spezialfall ist die Sticknähmaschine. Wie der Name sagt handelt es sich bei den in der Regel computergesteuerten Geräten um vielfältige Nähmaschinen, die auch für Stickarbeiten ausgerüstet und vorprogrammiert sind.

Die richtige Maschine für Ihre Textilprojekte

Die klassische Nutzstichnähmaschine ist vielseitig und leistungsfähig. Für die meisten Projekte zu Hause ist sie völlig ausreichend. Für die Verarbeitung von Jerseystoffen und Stretchstoffen sind auch die Einsteigergeräte ausreichend kräftig. Wenn Sie sich an Hemden versuchen möchten, ist eine leistungsfähige Knopflochautomatik in Kombination mit dem einfachen Fußwechsel ein wichtiges Feature.

Computersteuerung eignet sich für erfahrene Anwender mit klaren Vorstellungen davon, wie die Vorteile der Stichprogrammierung nützlich eingesetzt werden können. Einsteiger sind mit einer mechanischen Nutzstichmaschine besser bedient. Die intuitiv bedienbaren Geräte machen es leichter, sich die Grundlagen des Maschinennähens anzueignen.

Achten Sie auch auf die Motorleistung. Eine einfache Freiarmnähmaschine kommt mit zwei Lagen Jerseystoff noch problemlos zurecht. Vier Lagen Jeans stellen so manches Modell, das etwas schwächer auf der Brust ist, aber schon vor unlösbare Probleme. Vergleichen Sie deshalb Leistungsabnahme und Wattzahl verschiedener Modelle, die für Ihre Ansprüche in Frage kommen!

Toyota-Nähmaschine_FadenDie einfache Bedienung ist ebenfalls ein wichtiges Kriterium. Dazu gehört nicht nur die Bedienung der Hauptfunktionen während des Nähens. Wichtig vor allem für den Anfänger ist auch eine logische Fadenführung. Sonst vergeht beim ersten gerissenen Faden der Spaß leicht im Entwirren von Schlaufen, Knoten und Spulen.

Overlocknähmaschinen und komplexe Freiarmnähmaschinen, die sich am Vorbild von Industrienähmaschinen orientieren, sind häufig schon voreingefädelt. Viele hochwertige Produkte bieten außerdem eine Einfädelautomatik, die komplizierte manuelle Operationen und langes Nachschlagen im Handbuch überflüssig macht. Dennoch ist am Anfang generell Geduld und eine ruhige Hand gefragt.

Im zweiten Teil erfahren Sie alle wichtigen Infos von der richtigen Nähmaschinennadel bis zum Glühbirnen-Wechsel.

Nähmaschinen sind hochpräzise und komplexe Geräte, die Ihnen mit cleveren Lösungen schwierigste Arbeiten abnehmen. Behandeln Sie die wertvollen Geräte gut und genießen Sie den Luxus maßgeschneiderter Einzelstücke im Kleiderschrank!

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar