Notizbücher – Nostalgie im digitalen Zeitalter oder nützliches Must-Have?

Notizbücher – Nostalgie im digitalen Zeitalter oder nützliches Must-Have?

Dir gefällt dieser Artikel10
| Beatrice Nicklas
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Wer kennt das nicht – stressige Tage, bei denen man irgendwann nicht mehr weiß, wo einem der Kopf steht. Da ist es kein Wunder, wenn vermeintlich unwichtige Sachen in Vergessenheit geraten.

Gerade an solchen Tagen ist ein Notizbuch Gold wert. Es ist immer in der Handtasche dabei und schnell hervorgeholt, um Stichworte aufzuschreiben. Das macht sich spätestens beim nächsten Wocheneinkauf nützlich. Die Einkaufsliste wird nicht als loser Zettel auf dem Küchentisch vergessen und es gibt keine bösen Enttäuschungen mehr, wenn man zu Hause merkt, dass das Wichtigste vergessen wurde. Ich stelle immer wieder fest, wie froh ich bin, mein Notizbuch immer dabei zu haben – sei es, um wichtige Termine und Erinnerungen aufzuschreiben oder inspirierende Zitate festzuhalten.

Natürlich, im digitalen Zeitalter haben die meisten Menschen stets das Smartphone oder Tablet bei sich und nichts geht mehr ohne. Aber gerade daher mag ich die Beständigkeit von Notizbüchern – hier kann kein Akku leer gehen und mich lenken keine aufblinkenden Nachrichten ab. Für alle, die nicht ohne Technik können, gibt es inzwischen elektronische Modelle, die sich ideal in den digitalen Alltag einfügen.

Besonders schön finde ich die Vielzahl der unterschiedlichen Cover, Größen und Formen. Je nach individuellem Geschmack kann zwischen Hard- und Softcover und diversen Formaten wie von A6 bis A4 unterschieden werden. Es gibt außerdem gebundene Notizbücher, Ringbücher, oder solche, die ein integriertes Registerverzeichnis oder einen Kalender haben. Genauso ist das Design des Buches frei wählbar: Ob schlicht und unifarben fürs Büro oder mit tollen Mustern und Verzierungen für den Alltag. Ich persönlich mag linierte Notizbücher mit Hardcover, wie zum Beispiel die von Moleskine, am liebsten. So kann man Dinge auch unterwegs und ohne feste Unterlage notieren (und sie später wieder entziffern). Für alle, die es gerne etwas edler mögen eignet sich beispielsweise ein Notizbuch aus Leder. Hier überzeugt nicht nur die elegante Optik, sondern auch die strapazierfähige, langlebige Oberfläche.

Auch zum Verschenken eignen sich Notizbücher meiner Meinung nach hervorragend. Wählen Sie ein Design, das zu der Person, der Sie eine Freue machen wollen, passt. Oder gestalten und personalisieren Sie das Notizbuch doch einfach selbst: Mit persönlichen Nachrichten, Fotos oder lustigen Sprüchen wird das schlichte Notizbuch zu einem Geschenk mit Charakter.

So wird das Notizbuch-Geschenk zu etwas ganz Besonderem

Als besonderes Extra kann zum Notizbuch noch ein edler Kugelschreiber oder Füller beigelegt werden. Hier gibt es die verschiedensten Modelle für alle Gegebenheiten – von schlicht und geradlinig, über ergonomisch geformt, bis hin zur Strass-Verzierung. Da findet sich für jeden Geschmack etwas. Auch toll: Viele Kugelschreiber lassen sich inzwischen zur Bedienung von Touchpads verwenden und sind somit wahre Allrounder.

Auch Füllfederhalter sind längst nicht nur für die Schule. Meiner Meinung nach wirkt jede Zeile gleich doppelt so elegant, wenn sie mit edler Tinte geschrieben ist. Es gibt tolle Modelle. Beispielsweise komplett aus Aluminium oder aus Holz, die nicht nur praktisch sind, sondern auch optisch etwas her machen. So macht das Notieren gleich doppelt Spaß!

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar