Nude Make-Up – Natürlich gut aussehen

Nude Make-Up – Natürlich gut aussehen

Dir gefällt dieser Artikel20
| gastblogger
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Der Sommer neigt sich so langsam dem Ende zu, doch was gibt es schöneres als den entspannten Sommer-Teint? Zeit für ein paar Tipps und Tricks aus der Welt der Schönheit!

Nude Make-Up by Bobbi BrownIn der Beauty-Abteilung der GALERIA Kaufhof Filiale Köln Hohe Straße habe ich Leonie Scholl von Bobbi Brown getroffen und einiges zum aktuellen Trend, dem Nude Make-Up, gelernt. Der Look ist perfekt für den Spätsommer und zur Zeit auf allen Laufstegen der Welt vertreten.

Was oft falsch verstanden wird: Nude Make-Up bedeutet nicht zwingend, ungeschminkt auszusehen. Es geht vielmehr darum, die Texturen durch die richtige Vorbereitung und Definition so perfekt wie möglich wirken zu lassen. So entsteht ein frischer, natürlicher Teint, von dem man sonst nur träumt. Neben der richtigen Grundierung sind betonte Augen sowie Augenbrauen, Rouge und die berühmten Lippen im Nude-Ton wichtig für den natürlichen Make-Up Look.

Ihr kennt es selbst: Morgens muss es vor dem Spiegel so schnell wie möglich gehen. Eine schnelle Grundierung, etwas Mascara, vielleicht noch etwas Lippenstift – fertig. Aber wie groß der Unterschied sein kann, wenn man ein wenig mehr Zeit investiert, hat Leonie mir Schritt für Schritt gezeigt.

Das A und O für einen natürlichen Look…

…ist die Vorbereitung der Haut. Mit reichhaltiger Feuchtigkeitscreme, einer Augencreme und einem pflegenden Gesichtstonic wird die trockene Haut zunächst einmal verwöhnt. Wir tragen außerdem einen Lippenbalsam auf, der einziehen kann, während das Make-Up aufgetragen wird.

Zunächst geht es den Augenringen und Unreinheiten mit Corrector und Concealer an den Kragen. Wir korrigieren den Farbton von dunklen Schatten oder leichten Rötungen mit einem Corrector in meinem Hautton. Erst danach wird ein Concealer aufgetragen, der die unschönen Stellen abdeckt und sie mit der Haut verblendet.

Nun muss die richtige Grundierung gefunden werden. Welches Produkt ihr hier verwendet, hängt ganz von eurem Hauttyp ab. Für eine trockene Haut wie meine, bietet sich eine getönte Feuchtigkeitscreme an. Um den richtigen Farbton zu wählen, könnt ihr ganz einfach je einen Pinselstrich auf eurer Haut auftragen und schauen, welcher Ton sich am besten mit eurem Hautton verblendet. An Stellen, die etwas mehr Aufmerksamkeit verlangen – das sind bei mir beispielsweise leichte Rötungen auf den Wangen – wird zusätzlich etwas Foundation mit mehr Deckkraft aufgetragen.

Mit einem Puder wird alles gefestigt. Für den „sonnengeküssten“ Teint trägt Leonie etwas Bronzer auf meiner Stirn, den Schläfen, den Wangen und am Kinn auf und verblendet ihn den Hals hinab. Besonders beim natürlichen Make-Up ist es wichtig, die Konturen so weich wie möglich zu verblenden. Dies geht mit einem großen, fluffigen Pinsel am besten. Den perfekten Ton für den Bronzer könnt ihr ermitteln, indem ihr das Produkt mit eurer natürlichen Bräune vergleicht. Ist diese eher warm und goldbraun eignet sich ein Bronzer mit goldenem Unterton, während sich kühle Bronzer entsprechend für eine Bräune mit gräulichem Unterton empfehlen.

Beim Auftragen des Rouges heißt es: Bitte lächeln! So könnt ihr das Rouge ideal auf den Wangen platzieren und eurer Gesichtsform entsprechend nach oben hin ausblenden. So bringen wir etwas Farbe zurück ins Gesicht und lassen es natürlich wirken – ganz so als würden wir gerade von einem Spaziergang im Freien zurückkehren.

Nun werden die Augen geschminkt

Die richtige Platzierung des Lidschattens ist enorm wichtig für einen tollen Nude-Look. Für eine lange Haltbarkeit gibt man am besten eine separate Grundierung unter die Lidschatten. Wenn ihr nun eine helle Farbe auf dem beweglichen Lid verteilt, wirken Farben, die ihr darüber auftragt viel kräftiger. Das Betonen der Lidfalte öffnet die Augen optisch und sorgt für einen wachen Blick. Farblich solltet ihr euch immer an den Tönen, die in der eigenen Haut vorkommen, orientieren. Den optimalen Rahmen setzt ihr, indem ihr eure Augenbrauen nachzieht. So wird die Form perfektioniert und feine Härchen können ganz einfach nachgezeichnet werden.

Ob ihr einen Lidstrich ziehen wollt, bleibt euch natürlich selbst überlassen. Er betont das Auge nochmals und lässt zudem die Wimpern voller wirken. Die Farbe des Lidstrichs solltet ihr immer dunkler als eure Augenfarbe wählen. Und dann heißt es Konzentration, damit die Linie so nah wie möglich am Wimpernkranz gezogen wird. Nun werden noch die Wimpern getuscht. Für einen natürlichen Look könnt ihr hier auch auf braune Wimperntusche zurückgreifen. Wir haben hier den Fokus auf die Augen gesetzt und klassische schwarze Mascara benutzt.

Zu guter Letzt folgen die Lippen. Es empfiehlt sich, Rouge und Lippenstift aus derselben Farbfamilie zu wählen, um ein harmonisches Gesamtbild zu erhalten. Bei roten Lippen sollte man also auch einen roten Rouge wählen, während sich beim Nude Look eher ein bräunlicher Rosaton anbietet.

Und fertig ist mein Nude Make-Up! Ich bin begeistert – denn ehrlich gesagt verbringe ich nicht viel weniger Zeit zum Schminken und kann trotzdem mit ein paar Schritten mehr so viel frischer aussehen.
Fertiges Nude Make-UpZurück im Büro fragten sogleich die ersten Kollegen, was ich denn heute noch vorhabe und da dieses tolle Make-Up einfach gesehen werden musste, verabredete ich mich schnell mit meiner besten Freundin im nächsten Cafe.

Wenn ihr jetzt auch Lust auf einen neuen Make-Up Look bekommen habt, dann schaut doch mal in der Beautyabteilung eurer GALERIA Kaufhof Filiale vorbei. Bobbi Brown bietet dort kleine Make-Up Lessons mit hilfreichen Schminktipps zu den verschiedensten Themen an.

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar