Perlenschmuck: Das natürliche Juwel im Porträt

Perlenschmuck: Das natürliche Juwel im Porträt

Dir gefällt dieser Artikel00
| Ola Tags: |
Tags:
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Perlen werden seit Jahrtausenden für ihren einzigartigen Glanz bewundert.

Der seidige Schimmer dieser natürlichen Kostbarkeiten weiß zu begeistern und zieht Blicke geradezu magisch an.

Ob in Asien, Amerika oder Europa – hochwertiger Perlenschmuck fasziniert Menschen auf der ganzen Welt.

Erfahrt jetzt, im vierten und letzten Teil dieses kompakten Schmuck-Guides, alles über die begehrten Schätze des Meeres! Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen!

Perlenschmuck: Ein echter Schatz der Natur

Im Gegensatz zu anderen Schmuck-Materialien, wie Silber oder Gold sind Perlen rein organischen Ursprungs. Die schimmernden Kostbarkeiten wachsen tatsächlich in lebenden Organismen heran und so brauchen sie je nach Perlen-Art einige Monate bis mehrere Jahre, um zu ihrer vollen Größe heranzuwachsen. Um eine Perle zu kreieren, braucht es zunächst nicht mehr als eine Muschel und ein Sandkorn. Sobald das Körnchen in die Muschel gelangt, beginnt diese in einem natürlichen Abwehrprozess, eine Schicht um den Fremdkörper herum zu bilden.

Entdeckt tollen Perlenschmuck jetzt bei Galeria Kaufhof!Diese Schicht ist das bekannte Perlmutt. Mit der Zeit verdickt sich die Schicht bis der Fremdkörper schließlich komplett vom Perlmutt umhüllt ist. Das Ergebnis dieses Vorgangs ist die fertige Perle.

Während dieser Prozess bei den sehr seltenen, enorm kostbaren Naturperlen tatsächlich zufällig von statten geht, wird er bei den sogenannten Zuchtperlen auf künstliche Weise angeregt.

Hierbei werden kleine Kerne per Hand in die Muscheln eingelegt. Die Muscheln werden anschließend wieder im Meer ausgesetzt, wo sie den Prozess der Perlmutt-Bildung um die Fremdkörper herum beginnen.

Auf diese Weise können Perlen heute in großer Stückzahl hergestellt werden. Die Erfindung dieses Vorgangs, der Perlenschmuck erstmalig für viele Käufer erschwinglich machte, ist dem Japaner Kokichi Mikimoto zu verdanken, der seine Idee 1916 zum Patent anmeldete. Obwohl Perlen seit der Einführung dieses Prozesses nicht mehr ausschließlich seltene Zufallsschätze der Natur sind, so haben sie sich ihr geheimnisvolles, kostbares Image doch bis heute bewahrt.

Schmuck aus Perlen

Perlenschmuck ist ein zeitloser Klassiker, der zu jeder Garderobe funktioniert und jedem Look Klasse und Eleganz verleiht. Die schönen Preziosen sind damit perfekte, immer willkommene Geschenke, die jedes Geschmeide liebende Herz erfreuen. Welche Frau wünscht sich nicht ein Paar filigraner Perlen-Ohrstecker? Dabei wird die Qualität der schimmernden Schätze anhand vieler verschiedener Parameter gemessen, die sich deutlich von anderen Schmuck-Materialien unterscheiden.

Entdeckt tollen Perlenschmuck bei Galeria Kaufhof! Einer dieser Parameter ist die Form der Perle. Obwohl heute von rund über tropfen- oder knopfförmig unterschiedlichste Varianten existieren, so ist die wirklich perfekte, kreisrunde Perle nach wie vor das höchste Ideal.

Auch das Gewicht einer Perle ist entscheidend für ihren Wert. Dieses kann auf unterschiedliche Weisen angegeben werden. Während die Momme (3,75 g) und das Grain (0,05 g) lange Zeit als die bevorzugten Gewicht-Angaben galten, werden Perlen heute zumeist in Karat (0,2 g) gewogen.

Besonders wichtig für den Wert einer Perle ist allerdings ihre Oberfläche und der charakteristische Perlmutt-Glanz. Dieser Glanz, der auch als „Lüster“ bezeichnet wird, ist von entscheidender Bedeutung. Hierbei gilt: Je gleichmäßiger und glänzender der Lüster, desto hochwertiger die Perle.

Die verschiedenen Perlen-Arten verfügen natürlich über sehr unterschiedliche Eigenschaften. Dabei werden sie in verschiedene Untergattungen eingeteilt. Die bekanntesten sind hier die Salz- und die Süßwasser-Perlen. Ein populäres Beispiel der ersten Gruppe sind die sehr beliebten Tahiti-Perlen, die für ihre markanten, bunt irisierenden Farben bekannt sind. Die ebenfalls sehr begehrten Südsee-Perlen fallen hingegen durch ihre strahlend weiße oder silberne Farbe und ihr hohes Gewicht auf.

Süßwasser-Perlen werden für ihre ungleichmäßigen, abstrakten Formen geschätzt. Die bekannteste Art dieser Gattung ist die japanischen Biwa-Perle, die häufig in sehr außergewöhnlich geformten Varianten angeboten wird.

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar