Pesto selbst machen

Pesto selbst machen

Dir gefällt dieser Artikel00
| gastblogger Tags: , |
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Pasta mit selbst gemachtem Pesto ist nicht nur unglaublich lecker, sondern auch einfach und schnell innerhalb von 10 Minuten in der eigenen Küche hergestellt.

Ihren Ursprung haben Pesto-Gerichte in Italien, genauer gesagt in Ligurien, wo die ungekochte Würzsauce meist zu Nudeln gereicht wird. Pesto kann aber auch als aromatischer Brotaufstrich oder als Zutat für ein würziges Salat-Dressing verwendet werden. Das bekannteste Pesto ist das pesto alla genovese, für das Ihr lediglich eine Handvoll Basilikum, etwas Parmesan, Olivenöl, Knoblauch und Pinienkerne benötigt.

Pesto selbst machen ist ganz einfach

Die Zutaten füllt Ihr in ein hohes Gefäß und püriert diese mit einem Stabmixer. Das Pesto sollte eine leicht körnige Konsistenz besitzen und noch Biss haben. Nach dem Pürieren schmeckt Ihr die Sauce mit Salz und Pfeffer ab. Um das Pesto zu servieren, kocht Ihr Eure Lieblingsnudeln al dente und vermischt diese mit der Sauce. Etwas frisch geriebener Parmesan rundet das Gericht ab. Ihr seht, Pesto selbst zu machen ist wirklich einfach.

pesto alla genovese - (c) Uwe Spitzmüller

Rezept: Pesto alla Genovese

Zutaten (für Pasta für 4 Personen):

  • 50 g Pinienkerne
  • 50 g Parmesan
  • 100 ml Raps- oder Olivenöl
  • 2 Bund Basilikum
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz

Zubereitung:

Röstet die Pinienkerne unter stetem Rühren in einer Pfanne trocken an, bis diese rundherum goldbraun sind. Reibt den Parmesan und gebt alle Zutaten in ein hohes Gefäß. Püriert die Zutaten mit einem Stabmixer, bis eine homogene Paste entstanden ist. Mit Salz abschmecken und zu Nudeln servieren.

Unendliche Möglichkeiten: Pesto-Variationen

Das Grundprinzip der Pesto-Herstellung ist immer gleich: Aus Parmesan, Nüssen und Öl wird zusammen mit weiteren Zutaten – entweder Kräutern oder Gemüse – eine Paste hergestellt. Je nach eigenem Geschmack könnt Ihr dabei Eurer Kreativität freien Lauf lassen. Neben dem pesto alla genovese ist das pesto rosso wohl die bekannteste Variante. Dafür tauscht Ihr das Basilikum einfach gegen getrocknete Tomaten, der Stabmixer erledigt den Rest.

pesto-rosso - (c) Uwe Spitzmüller

Rezept: Pesto Rosso

Zutaten:

  • 140 g getrocknete Tomaten
  • 50 g Pinienkerne
  • 1 Knoblauchzehe
  • 30 ml Olivenöl
  • 30 g Parmesan
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Gebt alle Zutaten in ein hohes Gefäß und püriert diese mit einem Stabmixer. Abschmecken.

Wer es gerne würziger mag, kann einen Saucen-Klassiker aus Italien adaptieren und in ein aromatisches Pesto verwandeln. Das pesto alla puttanesca basiert auf dem Rezept für ein pesto rosso und fügt zusätzlich Kapern, Oliven und Sardellen hinzu. Geschmacklich wird das Pesto dadurch voller und kräftiger – diese Variation ist meine Lieblingsvariante und funktioniert auch wunderbar als Aufstrich auf einem lauwarm getoasteten Stück Ciabatta.

Gerade jetzt im Sommer können solche kleinen Häppchen einen warmen Abend mit einem gekühlten Glas Chardonnay zu einem kulinarischen Höhepunkt werden lassen.

Rezept: Pesto Rosso alla Puttanesca

pesto-rosso-alla-puttanesca - (c) Uwe Spitzmüller - Food-Blogger Uwe Spitzmüller präsentiert die besten Pesto-Rezepte.

Zutaten:

  • 140g getrocknete Tomaten
  • 50g Pinienkerne
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Schalotte
  • 15ml Olivenöl
  • 30g Parmesan
  • Etwas frischer Oregano
  • 2 TL Kapern
  • 1-2 Sardellenfilets (nach Gusto, sehr salzig!)
  • 6-8 schwarze Oliven
  • 1 rote Chili (wer mag)
  • Schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

Die Schalotte und den Knoblauch grob hacken. Zusammen mit den Sardellenfilets in etwas Olivenöl anschwitzen, bis die Sardellen zerfallen. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Die Oliven ggf. entsteinen. Den Parmesan grob reiben. Die Chili und die getrockneten Tomaten grob hacken. Alle Zutaten in ein hohes Gefäß geben und mit dem Stabmixer zu Pesto verarbeiten. Mit Pfeffer würzen, ggf. salzen (Vorsicht! Die Sardellen sind sehr salzig!).

Das richtige Handwerkszeug: Ein leistungsstarker Stabmixer

Damit das selbst gemachte Pesto gut gelingt, wird ein leistungsstarker Stabmixer benötigt. Dieser sorgt dafür, dass aus den Zutaten schnell eine homogene Masse zubereitet wird, ohne dass die Lebensmittel durch zu langes Mixen zu heiß werden. Frische Kräuter verlieren hierbei viele gesunde Inhaltsstoffe. Die Geschwindigkeit sollte gut regelbar und dem jeweiligen Zweck anpassbar sein. Der Stabmixer von KitchenAid z.B. erfüllt diese Voraussetzungen und sorgt für ein frustfreies Arbeiten.

Gute Stabmixer werden besonders wichtig, wenn das Pesto mehrheitlich aus harten Zutaten wie Nüssen besteht. Das Kürbiskernpesto ist eine solche Variante, die durch nussiges Aroma besticht und ebenfalls wunderbar als Brotaufstrich verzehrt werden kann.

Rezept: Kürbiskernpesto

kuerbiskernpesto - pesto-rosso-alla-puttanesca - (c) Uwe Spitzmüller

Zutaten:

  • 100 g Kürbiskerne
  • 50 g Parmesan
  • 50 ml Kürbiskernöl
  • 50 ml Rapsöl
  • 1 Bund Basilikum
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz

Zubereitung:

Die Kürbiskerne trocken in einer Pfanne rösten, bis es knackt. Dann mit den anderen Zutaten in einem hohen Gefäß mit einem Stabmixer pürieren. Abschmecken.

Viel Erfolg und Freude beim Zubereiten wünscht euch

Uwe Spitzmüller

Uwe ist passionierter Food-Blogger, hat ein Händchen für leckere Rezepte und ein Auge für wunderschöne Food-Bilder, was er regelmäßig auf seinem Blog Highfoodality unter Beweis stellt. 

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar