Sport-BHs: So findet ihr garantiert ein perfekt passendes Modell

Sport-BHs: So findet ihr garantiert ein perfekt passendes Modell

Dir gefällt dieser Artikel70
| gastblogger Tags: |
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Ein gut sitzender Sport-BH ist das Herz jedes vollständigen Trainings-Outfits. Tatsächlich steht und fällt mit diesem funktionalen Must-Have jede Fitness-Einheit. Schließlich macht jede Form körperlicher Ertüchtigung erst dann richtig Spaß, wenn obenrum garantiert alles absolut sicher verpackt ist. Erfahrt jetzt, worauf ihr beim Kauf dieses wichtigen Basics achten solltet und entdeckt, wie ihr ein perfekt sitzendes Modell findet!

Sport-BHs: Was bringt das funktionale Must-Have?

Ihr kennt das Phänomen: Vor allem bei bewegungsintensiven Sportarten wie Tennis oder Joggen schmerzen die Brüste durch das permanente Herumspringen bereits nach kurzer Zeit. Manche Frauen klagen nach ihren Fitness-Einheiten sogar über Verspannungen im Rücken- oder Schulterbereich. All diese Symptome rühren daher, dass das zarte Bindegewebe in der Brust durch schnelle Bewegungen stark beansprucht wird und durch gewöhnliche Wäsche nicht den notwenigen Halt bekommt.

Verstärkte und gut sitzende Sport-BHs sind dagegen extra dafür konzipiert, die Brust zu schützen und zu stabilisieren.

So garantiert dieses Basic nicht nur, dass selbst bei wildesten sportlichen Aktivitäten garantiert alles sicher verpackt ist, sondern auch dass die Eigenbewegung der Brüste um bis zu 75 Prozent reduziert wird.

Auf diese Weise wird  das empfindliche Gewebe gestützt und Schmerzen und Verspannungen gehören der Vergangenheit an.

Sport-BHs: Die richtige Belastungsstufe

Im Gegensatz zu normalen BHs werden Sport-Modelle in vier verschiedene Belastungsstufen eingeteilt. Dabei werden unterschiedliche Sportarten nach ihrer Bewegungsintensität eingestuft. So sind sogenannte Low-Impact-Modelle, die das niedrigste Level darstellen, perfekt für Fitness-Arten wie Yoga oder Pilates bei denen ihr nur wenig Support braucht.

Medium-Modelle sind ideal für schnellere Moves, wie ihr sie beispielsweise aus dem Zumba-Kurs kennt. High-Impact-BHs sind für dynamische Ball-Sportarten, wie Basketball oder Volleyball geeignet. Die vierte und höchste Stufe ist dagegen ein absolutes Muss für leidenschaftliche Jogger. Überlegt beim Kauf eures nächsten Sport-BHs also im ersten Schritt immer, bei welcher Disziplin ihr das funktionale Piece primär tragen werdet.

Sport-BHs: Der richtige Cut

Im nächsten Schritt solltet ihr auf den Cut eures ausgewählten Sport-BHs achten. Denn: Es gibt insgesamt drei verschiedene Schnitt-Formen, die jeweils für unterschiedliche Cups geeignet sind. Frauen mit einer kleinen Oberweite (A-Cups) sollten zu sogenannten Tops greifen. Diese Modelle erinnern an gewöhnliche Bustiers und lassen sich im Sommer auch als Oberteile tragen.

Tops liefern in der Regel allerdings schon ab einem B-Cup nicht mehr genügend Halt.

Frauen mit dieser Cup-Größe sollten daher zu Singlets, die auch als Kompressions-BHs bekannt sind, greifen.

Bei diesen Modellen, die äußerlich ebenfalls wie einfache Bustiers wirken, sind innen zusätzlich vorgeformte Körbchen eingearbeitet, die das Gewebe stützen.

Damen ab Cup-Größe C sollten zu extra-stabilen Sport-BHs greifen, die über einzelne Körbchen und klassische Bügel verfügen und an gewöhnliche Büstenhalter erinnern. Im Unterschied zu normalen BHs verfügen diese stabilen Modelle aber über extra-breite Träger und stützende Unterbrustbänder, die selbst großen Oberweiten absolut sicheren Halt geben.

Sport-BHs: Die richtige Größe

Selbst der hochwertigste Sport-BH kann seinen Zweck nur erfüllen, wenn er richtig sitzt. Hierbei ist natürlich entscheidend, dass ihr zur richtigen Größe greift. Wie ihr diese ermittelt? Ihr braucht hier vor allem zwei Werte, die ihr zuhause selber ausmessen könnt.

Erstens: Den Brustumfang. Diesen ermittelt ihr, indem ihr ein Maßband horizontal an der weitesten Stelle der Brust um euren Oberkörper legt. Der zweite Wert ist der Unterbrustumfang. Für diesen legt ihr das Maßband am unteren Brustansatz horizontal um euren Oberkörper. Die Differenz dieser Werte ergibt eure korrekte Cup-Größe. Ein Beispiel: Bei einem Brustumfang von 95 cm und einem Unterbrustumfang von 77 liegt die Differenz bei 18.

Die bekannten Cup-Größen starten bei 12. Hier gilt: 12-14 cm Differenz stehen für A-Cups, 14-16 cm für B-Cups, 16-18 cm für C-Körbchen usw. Mit einer Differenz von 18 cm befindet ihr euch also genau zwischen B und C. In diesem Fall solltet ihr euer ausgewähltes Modell am besten sowohl als B-, als auch als C-Cup Variante anprobieren.

Manche Hersteller geben allerdings nicht die Cup-Größen, sondern die sogenannten Alpha-Größen an (S, M, L, XL). In diesem Fall solltet ihr vor dem Kauf in den Größen-Tabellen der jeweiligen Brands nachsehen, für welche Maße S, M, L usw. stehen.

Sport BHs: So sitzt das Basic richtig

Ihr solltet einen Sport-BH, selbst wenn ihr eure Größe kennt, im Vorfeld immer anprobieren, um zu überprüfen, ob euer ausgewähltes Modell wirklich ideal sitzt. Achtet hier zunächst immer auf das Unterbrustband.

Dieses sollte keinesfalls locker sitzen, sondern fester als bei einem gewöhnlichen BH. Es darf allerdings auf keinen Fall bereits nach wenigen Minuten sichtbare Abdrücke hinterlassen.

Wenn das Modell über Körbchen verfügt, sollten die Brüste vollständig von diesen umschlossen sein.

Zu guter Letzt solltet ihr bei bei Varianten mit Bügeln unbedingt darauf achten, dass diese flach auf der Haut aufliegen.

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar