Rezepte zum Muttertag: Köstliche Geschenke

Rezepte zum Muttertag: Köstliche Geschenke

Dir gefällt dieser Artikel10
| Denise Tags: , |
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Bald ist Muttertag. Nicht jeder feiert diesen Tag, deswegen gebe ich euch heute eine kleinere Erinnerung mit auf den Weg: Tut euren Mamas mal etwas Gutes!

Ob ein Tag im Spa, ein großer Blumenstrauß oder einfach nur Zeit mit euch. Euch fehlt die perfekte Idee für eine kleine Aufmerksamkeit zum Muttertag? Wie so oft lassen sich die schönsten und persönlichsten Geschenke ganz leicht in der Küche herstellen.

Ob Kind oder Erwachsen, eines ändert sich nie: Mütter freuen sich immer über Selbstgemachtes. Als wir noch Kinder waren, zeigten sich unsere Mütter stets begeistert von allem, was wir gebastelt oder gemalt haben. Heute greifen wir zwar nicht mehr zu Wachsmalstift und Scherenschnitt, auf den Charme eines selbstgemachten Geschenks zum Muttertag müssen wir aber nicht verzichten. Ich zeige euch ein paar kleine kulinarische Geschenke, die nicht nur liebevoll aussehen, sondern auch so schmecken.

„Welch ein Zufall“, könnte man sich denken, „dass der Muttertag in den Mai fällt, wo die schönsten Blumen blühen, die ersten Erdbeeren reif sind“. Und tatsächlich handelt es sich beim Muttertag nicht um einen Feiertag, der durch Religion und Jahrhundert-langer Tradition verwurzelt ist. Erst im 20. Jahrhundert kam man auf die Idee, der Mutter einen Ehrentag zu widmen. Verdient und zu Recht, der Vater hat schließlich auch einen!

Und da der Muttertag in den Mai fällt, schöpfen wir bei unseren liebevollen Geschenken aus den Vollen. Süße Erdbeeren, ein Strauß duftende Blumen und frische Pastellfarben versüßen jeder Mama den Tag.

Ihr habt am Muttertag keine Zeit oder eure Mama ist im Urlaub? Noch eine kleine Erinnerung: auch an allen anderen 364 Tagen im Jahr freut sich jede Mama über ein paar leckere Himbeer-Trüffel, schokoladige Macarons, süße Petit-Fours oder eine leichte Erdbeer-Joghurt-Torte – meine Rezepte zum Muttertag!

Viel Spaß beim Verschenken!

Eure Denise von Foodlovin’

Himbeer-Trüffel

Selbstgemachte Himbeer-Trüffel? Das klingt beeindrucken und nach viel Arbeit. Mit meinem Rezept ist es allerdings ganz einfach, perfekte Trüffel selbst zu rollen. Die leckeren Trüffel schmecken herrlich fruchtig und kommen in zwei Farben daher.

Muttertag - PralinenZutaten für die Himbeer-Trüffel:

  • 200 g weiße Schokolade
  • 70 g Sahne
  • 1 Vanilleschote
  • 20 g Butter
  • 1 EL Vanillezucker
  • 1 EL Himbeergeist
  • 40 g gefriergetrocknete Himbeeren
  • 20 g Puderzucker
  • 20 g gefriergetrocknete Brombeeren

Die gefriergetrockneten Himbeeren in einem Mörser zu feinem Pulver zerreiben, anschließend durchsieben. Mit den Brombeeren ebenso verfahren.

Die weiße Schokolade hacken und in eine Schüssel geben. Die Sahne mit dem ausgekratzten Mark der Vanilleschote und der Butter schmelzen. Den Vanillezucker und Himbeergeist unterrühren.

Die heiße Sahnemischung über die gehackte Schokolade gießen und die Schokolade unter Rühren auflösen. Die Hälfte des Himbeerpulvers unterrühren. Die Trüffelmasse ca. 30 Minuten im Kühlschrank abkühlen lassen, bis sie leicht fest geworden ist. Mit einem Löffel kleine Portionen abstechen und zügig zwischen den Händen zu Trüffeln rollen.

Das restliche Himbeerpulver mit 10 g Puderzucker vermischen und die Hälfte der Trüffel darin rollen. Das Brombeerpulver mit dem restlichen Puderzucker mischen und die übrigen Trüffel darin wenden. Im Kühlschrank bis zu einer Woche haltbar.

Zitronen-Petit Fours

Überrascht eure Mama doch mal mit zauberhaften Petit Fours zum Kaffee. Kleine Kuchen, die fast zu schön zum Essen sind.

Muttertag Petit-FoursZutaten für Zitronen-Petit Fours:

  • 3 Eier
  • 110 g Zucker
  • 100 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 75 g Butter
  • 1 Tütchen Vanillezucker
  • 2 TL Gran Manier
  • 200 g Marzipanrohmasse
  • 200 g Himbeerkonfitüre ohne Kerne
  • 100 g Aprikosenmarmelade

Für den Guss:

  • 1 Eiweiß
  • 250 g Puderzucker
  • ein paar Tropfen rote Lebensmittelfarbe
  • Zuckerblüten oder ähnliche Deko

Den Backofen auf 180°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.

Die Eier trennen und das Eigelb mit 60 g Zucker über einem warmen (nicht kochenden) Wasserbad zu einer hellen dicken Creme aufschlagen. Vom Wasserbad nehmen und solange kalt schlagen, bis die Creme abgekühlt ist.

Das Eiweiß mit den restlichen 50 g Zucker steif schlagen. Unter die Eigelb-Masse heben. Das Mehl und Backpulver darüber sieben und unterheben. Die Butter mit dem Vanillezucker schmelzen und vorsichtig unter der Teig rühren. Den Teig ca. 5 cm hoch in eine eckige Form geben und ca. 15 – 20 Minuten backen.

Den Biskuit aus der Form stürzen und vollständig auskühlen lassen. Dann vorsichtig in drei Schichten teilen.

Die unterste Schicht mit 1 TL Grand Manier beträufeln. Die Himbeerkonfitüre auf die unterste Schicht streichen. Die zweite Lage Biskuit darauflegen und ebenfalls mit Grand Manier beträufeln und mit der Konfitüre bestreichen. Dann die oberste Biskuitschicht darauflegen und mit Aprikosenmarmelade bestreichen. Das Marzipan etwa 2mm dünn ausrollen, oben auf legen, überstehende Ränder abschneiden. Den Kuchen-Block für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

Nun können die Petit Fours in beliebige Größe und Form geschnitten oder ausgestochen werden.

Für den Zuckerguss den Puderzucker mit dem Eiweiß verrühren und mit der Lebensmittelfarbe einfärben. Die Petit Fours rundum damit einstreichen und nach Wunsch mit Zuckerblüten verzieren

Schokoladen-Macarons

Dass an Muttertag nicht zwingend alles Rosa sein muss, zeigen die Schokoladen-Macarons. Jeder liebt die kleinen Kunstwerke aus der französischen Patisserie. Sie zergehen auf der Zunge und schmecken herrlich schokoladig. Perfekt, wenn eure Mama nicht so viel von Rosa hält.

Muttertag - MacaronsZutaten für die Schokoladen-Macarons:

  • 100 g Puderzucker
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 2 EL Kakao
  • 37 g Eiweiß
  • 37 g Eiweiß
  • 100 g feiner Zucker
  • 25 ml Wasser
  • 100 g Zartbitter Schokolade
  • 100 ml Sahne
  • 10 g Butter
  • ½ TL Vanillemark
  • 1 EL Rum

Alle Zutaten genau abwiegen!

Die Mandeln, den Kakao und den Puderzucker zusammen in eine Küchenmaschine oder den Zerkleinerer geben und mehrmals für wenige Sekunden pürieren. Die Mischung durch ein Sieb geben und den Schritt nochmals wiederholen.

Die Mandel-Mischung in eine mittelgroße Schüssel sieben. 37 g Eiweiß dazugeben und mit dem Spatel zu einer dicken Masse vermischen. Das zweite Eiweiß steif schlagen und beiseite stellen. Den Ofen auf 170°C (Umluft) vorheizen. Das Wasser mit dem Zucker in einem kleinen Topf zum Kochen bringen, ein Zucker- oder Bratenthermometer in die Flüssigkeit halten. Sobald der Sirup 118°C erreicht hat, wird er langsam unter Rühren auf hoher Stufe in die Schüssel mit dem Eiweiß gegeben. Die Eiweiß-Masse weiterschlagen, bis sie lauwarm ist.

Einen Spatel voll Eiweißmasse zu der vorbereiteten Mandel-Schoko-Masse geben und mit dem Spatel gut unterrühren. Das restliche Eiweiß hinzugeben und zu einem zähflüssigen Teig verarbeiten. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die Macaronmasse in eine Spritztüte füllen und in gleichmäßigen Kreisen auf das Backblech geben.

Das Backblech dann für ca. 10 Minuten stehen lassen. Nach 10 Minuten vorsichtig auf die Macarons tippen. Bleibt kein Teig am Finger kleben, sind sie bereit zum Backen.

Die Macarons ca. 10 – 12 Minuten im vorgeheizten Ofen backen. Danach direkt vom Backblech nehmen und auskühlen lassen.

Währenddessen die Füllung zubereiten. Die Schokolade fein hacken und in eine Schüssel geben. Die Sahne mit der Butter erhitzen, das Vanillemark und den Rum unterrühren. Die heiße Sahne über die Schokolade gießen und die Schokolade unter Rühren schmelzen. Die Schokofüllung etwas abkühlen lassen, dann in einen Spritzbeutel füllen und auf die Hälfte der Macaron-Schalen geben. Die restlichen Macaron-Schalen auflegen und leicht festdrücken. Die Macarons kühl aufbewahren.

Erdbeer-Joghurt-Kuchen

Ein richtiger Kuchen darf auf der Muttertags-Kuchentafel nicht fehlen. Der besteht aus luftigem Schoko-Biskuit, frischen Erdbeeren und einer leckeren leichten Joghurt-Creme. Da kann ohne Reue geschlemmt werden.

Muttertag - ErdbeertorteZutaten für den Erdbeer-Joghurt-Kuchen:

  • 6 Eier
  • 180 g Zucker
  • 150 g Mehl
  • 60 g Stärke
  • 50 g Kakaopulver, ungesüßt
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 8 Blatt Gelatine
  • 500 g Joghurt
  • 250 g Sahne
  • 500 g Quark
  • 120 g Zucker
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 2 EL Zitronensaft
  • 500 g reife Erdbeeren

Den Ofen auf 175 °C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Den Boden einer Springform (18 cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen.

Die Eier trennen. Das Eigelb mit 3 EL warmem Wasser und dem Zucker min. 5 Minuten zu einer dicken hellgelben Creme aufschlagen. Das Eiweiß steif schlagen und unter die Eigelbmasse heben. Dann das Mehl mit der Stärke, dem Kakaopulver und Backpulver mischen, über die Eiermasse sieben und locker unterheben.

Den Teig in die Springform füllen und auf der mittleren Schiene für etwas 40 Minuten backen. Den Biskuit aus der Form lösen und vollständig auskühlen lassen. Dann mit einem langen scharfen Messer in drei Schichten schneiden.

Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Für die Erdbeercreme 400 g von den Erdbeeren waschen, das Grün abschneiden und die Erdbeeren pürieren. Den Joghurt mit dem Quark, dem Zucker, dem Vanilleextrakt und dem Zitronensaft glatt rühren. Die pürierten Erdbeeren unterrühren. 50 ml von der Sahne in einen kleinen Topf geben, den Rest steif schlagen.

Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Die weiche Gelatine ausdrücken und mit der Sahne im Topf leicht erwärmen, bis sie sich auflöst. Dann zügig unter die Erdbeermasse rühren. Zum Schluss die steife Sahne unterheben.

Die restlichen Erdbeeren waschen und klein würfeln. Einen Biskuitboden in einen Tortenring oder die passende Backform legen und festdrücken. Die gewürfelten Erdbeeren darauf verteilen, dann etwa ¼ der Erdbeer-Joghurt-Creme darauf geben. Den zweiten Biskuitboden auflegen, wieder mit Erdbeer-Joghurt-Creme bestreichen. So weitermachen bis alles aufgebraucht ist und zum Schluss mit einer Schicht Erdbeer-Joghurt-Creme abschließen. Für mindestens 6 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Zum Servieren mit Erdbeeren und Rosen dekorieren.

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar