Bayerische Rezepte zum Oktoberfest

Bayerische Rezepte zum Oktoberfest

Dir gefällt dieser Artikel10
| Denise Tags: , , |
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Am 20. September geht es wieder los: es wird angezapft, das Dirndl wird geschnürt und die ganze Welt macht sich auf den Weg gen München. Während Goldstueck schon einen Blick auf Tradition und Mode der Wiesn geworfen hat, interessiert mich natürlich eine Frage am meisten: Was gibt’s zu Essen? Lassen sich daraus leckere Rezepte zum Oktoberfest erstellen?

Werfen wir also mal einen kulinarischen Blick auf Deutschlands größtes Volksfest.

An erster Stelle stehen Fleischspezialitäten wie Grillhendl, Weißwürste, Leberkäse, Haxen und Schweinsbraten. Dazu gibt es Blaukraut, Sauerkraut oder Semmelknödel. Aber auch Vegetarier kommen nicht zu kurz. Käsespätzle, Kartoffelsalat, Krautsalat, Radi, Schnittlauchbrot, Obatzda und ofenfrische Brezeln machen auch ohne Fleisch glücklich. Wem der Sinn mehr nach Süßem steht hat die Wahl zwischen fluffigem Kaiserschmarn, dampfenden Germknödeln, frischem Apfelstrudel und natürlich Lebkuchenherzen mit allen erdenklichen Zuckeraufschriften.

Na, läuft euch schon das Wasser im Mund zusammen? Mir schon, deswegen zeige ich euch heute meine Wiesenfavoriten.

Ein absolutes Muss sind frische Brezeln. Noch warm aus dem Ofen, außen knusprig braun und innen butterweich müssen sie sein. Den herrlichen Duft von frischen Brezeln könnt ihr euch ganz leicht in die eigene Küche holen.

Bayerische Laugenbrezeln

Oktoberfest Obazda BrezelnFür ca. 10 – 12 Brezeln:

  • 500 g Mehl
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 1 TL Salz
  • ½ TL Zucker
  • 350 ml warme Milch
  • 50 g Butter
  • 1 l Wasser
  • 2 EL Natron
  • grobes Meersalz zum Bestreuen

Das Mehl mit dem Salz mischen und in eine große Schüssel geben. In der Mitte eine Kuhle bilden. Die Hefe zerbröseln und mit dem Zucker in 3 EL Milch auflösen. Die Masse in die Kuhle geben, mit Mehl vom Rand bedecken. Die Schüssel mit einem Tuch abdecken und ca. 15 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Die Butter in der restlichen warmen Milch schmelzen. Beides zum Mehl geben und mehrere Minuten zu einem Teig kneten, bis er sich vom Rand der Schüssel löst. Die Schüssel wieder abdecken und den Teig nochmals 30 Minuten gehen lassen.

Den Teig zu einer langen Rolle formen und in ca. 10 – 12 Portionen teilen. Daraus  jeweils ca. 30 cm lange Stränge rollen, diese zu Brezeln formen und nochmals 10 Minuten ruhen lassen.

Währenddessen den Backofen auf 220 °C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. 1 l Wasser zum Kochen bringen, dann langsam das Natron in das kochende Wasser streuen. Die Brezeln einzeln in das kochende Wasser geben und ca. 20 Sekunden kochen lassen. Herausnehmen, abtropfen lassen und auf ein Backblech mit Backpapier legen. Mit grobem Salz bestreuen und im vorgeheizten Backofen etwa 15 Minuten goldbraun backen.

Mhhh, wie das duftet. Zu den frischen Bretzeln schmeckt selbstgemachter Obatzda fantastisch.

Obatzda

Für 4 Personen:

  • 200 g weicher Camembert
  • 100 g Frischkäse
  • 20 g weiche Butter
  • ½ TL Salz
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 Prise gemahlener Kümmel
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • ½ Bund Schnittlauch
  • 1 Zwiebel

Die Zwiebel schälen und sehr fein würfeln. Den Schnittlauch waschen, trockentupfen und hacken. Den Camembert würfeln, mit dem Frischkäse und der Butter in eine Schüssel geben und mit einer Gabel zerdrücken. Mit Paprikapulver, gemahlenem Kümmel, Salz und Pfeffer würzen. Zum Servieren mit Schnittlauch und Paprikapulver bestreuen und frische Bretzeln dazu reichen.

Typisch bayerisch sind auch Radi und Radieserl – Rettich und Radieschen.
Die beiden knackigen Begleiter sorgen für etwas Frische in den sonst eher mächtigen Speisen. Ich habe sie in zwei leckeren Salaten untergebracht. Mariniert werden die Salate in verschiedenen Vinaigrettes mit süßem Senf. Der schmeckt nämlich nicht nur zu Weißwürsten sondern verleiht Salaten die typische Oktoberfest-Note. Ich dippe ihn sogar pur mit einem Stück Brezel.

Bayerischer Wurstsalat mit Radi

Oktoberfest FleischsalatFür 4 Personen:

  • 300 g Fleischwurst
  • 1 weißer Rettich
  • 3 Zweige Petersilie
  • 50 g Gewürzgurken
  • 4 EL Weißweinessig
  • 2 EL süßer Senf
  • 2 EL Rapsöl
  • Salz und Pfeffer

Den Rettich schälen und in sehr dünne Scheiben hobeln. Salzen und in einer Schüssel ca. 30 Minuten auswässern lassen.
Währenddessen die Gewürzgurken in kleine Scheiben schneiden. Die Petersilie waschen, trockentupfen und fein hacken.

Die Fleischwurst pellen und in dünne Scheiben schneiden. Den Essig mit dem süßen Senf und Rapsöl mischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Den Rettich abgießen und trocken tupfen. Mit der Fleischwurst auf einem Teller anrichten und mit der Vinaigrette beträufeln. Die frisch gehackte Petersilie und die Gewürzgurken darüber streuen.

Bayerischer Kartoffelsalat

Oktoberfest KartoffelsalatFür 4 Personen:

  • 1 kg festkochende Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 6 EL Weißweinessig
  • 4 EL Rapsöl
  • 1 TL süßer Senf
  • 1 Bund Radieschen
  • 1 Bund Schnittlauch

Die Kartoffeln mit Schale in Salzwasser weich garen, auskühlen lassen, schälen und in Scheiben schneiden. Die Zwiebel fein hacken.

Die Gemüsebrühe in einen Topf geben und erhitzen. Essig, Öl, süßer Senf, die gehackte Zwiebel sowie eine gute Prise Salz und Pfeffer hinzufügen und kurz aufkochen lassen. Etwa eine handvoll Kartoffelscheiben mit einer Gabel zerquetschen und unter die Marinade rühren, dadurch wird sie sämiger. Die warme Marinade über die Kartoffelscheiben geben und ca. 2 Stunden ziehen lassen, dabei gelegentlich umrühren.

Die Radieschen waschen und fein hobeln, den Schnittlauch hacken und beides unter den Kartoffelsalat heben. Vor dem Servieren nochmals mit Salz und Pfeffer und, wer mag, etwas Kümmel abschmecken.

Ihr schafft es dieses Jahr nicht zu den Wiesen?
Dann feiert doch euer eigenes Oktoberfest! Ladet Freunde und Familie ein, deckt den Tisch in blau und weiß, macht ein paar Flaschen Paulaner Oktoberfestbier auf und lasst euch die Wiesen-Schmankerln zuhause schmecken.

Als Highlight eurer Oktoberfestparty könnt ihr Lebkuchenherzen selbst verzieren. Backt einfach die Herzen vor, stellt bunten Zuckerguss und Zuckerperlen zum Verzieren auf den Tisch und schon kann es losgehen!

Lebkuchenherzen

Oktoberfest LebkuchenherzZutaten:

  • 100 g Butter
  • 250 g Honig
  • 125 g Zucker
  • 500 g Weizenmehl
  • 1 TL Backpulver
  • 20 g Lebkuchengewürz
  • 2 EL Kakaopulver
  • 1 Ei
  • Puderzucker und Lebensmittelfarben zum Verzieren

Butter, Honig und Zucker zusammen in einem Topf aufkochen lassen. Vom Herd nehmen und auf Zimmertemperatur auskühlen lassen.

In einer großen Schüssel das Mehl mit dem Backpulver, Lebkuchengewürz und Kakao mischen. Die flüssige Masse dazu geben und alles mit Knethaken zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig in Folie wickeln und für 2 Stunden kalt stellen.
Den Backofen auf 160 °C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.

Den Teig auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche ca. 1,5 cm dick ausrollen. Beliebig große Herzen ausschneiden oder ausstechen. Auf ein Backblech mit Backpapier legen und die Herzen je nach Größe 15 – 20 Minuten backen. Auskühlen lassen und nach Lust und Laune mit Zuckerguss und Perlen dekorieren.

Pfuäti!
Eure Denise von Foodlovin’

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar