Schuhcreme, Bürste & Co: Die richtige Schuhpflege

Schuhcreme, Bürste & Co: Die richtige Schuhpflege

Dir gefällt dieser Artikel10
| Peter Tags: , , |
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Sie lieben ihre Schuhe? Dann seien Sie nett zu ihnen! Wenn schöne Schuhe lange schön bleiben sollen, muss die Pflege stimmen. Wie das geht, ist abhängig vom Material. Erfahren Sie hier, was in der Schuhputzkiste nicht fehlen darf und wie Sie Ihre Schuhe richtig pflegen!

Sie wollen den unschlagbaren Komfort der Lieblingsschuhe lange genießen? Und Ihre liebsten Stücke jeden Abend stolz ausführen? Dann sorgen Sie für die richtige Pflege! Schuheputzen ist selten die Lieblingsarbeit im Haushalt. Trotzdem sollten Sie es nicht zu lange aufschieben. Mit wenig Aufwand zur rechten Zeit sorgen Sie für ein langes Leben und einen Look, der so toll bleibt, wie bei der ersten Begegnung.

Es gibt einige Dinge, die können einem Schuh ziemlich übel mitspielen. Bei Leder ist das vor allem die Feuchtigkeit. Aber auch die falschen Reinigungsmittel oder eingetrockneter Staub können Wildleder, Glattleder und synthetische Werkstoffe verderben. Daher ist der wichtigste Tipp: Kümmern Sie sich regelmäßig um den Schuhschrank! Einmal in der Woche sollten Sie den Blick über die Sammlung schweifen lassen und das Schuhputzzeug gut vorbereitet direkt im Schuhschrank haben.

Dort hinein gehört eine harte und eine weiche Bürste, ein weiches Baumwolltuch und das passende Pflegemittel für alle Schuhe im Schrank: Wachs, Creme und Imprägnierspray. Die Aufbewahrung mit Schuhspanner erhält die Form und sorgt für längeres Leben edler Schuhe. Besonders wertvolle Stücke für außergewöhnliche Anlässe sollten Sie direkt nach dem Ausziehen einer Pflegebehandlung unterziehen und sie dann wieder in Papier einwickeln und sicher im Originalkarton aufbewahren.

Was tun bei Nässe und Schmutz?

Feuchtigkeit vermeiden ist schwierig, weil Straßen per se nicht immer sauber und trocken sind. Nasse Schuhe sollen langsam trocknen. Und nicht auf der hochgedrehten Heizung, denn Hitze lässt natürliches Leder schnell austrocknen und kann die Struktur irreparabel beschädigen. Dann wird es brüchig und hart. Bei Sneakers und Schuhen aus Canvas oder Kunstleder kann der Klebstoff leiden, so dass sich nach einiger Zeit die Sohlenränder lösen.

Sind die Schuhe nicht nur nass, sondern auch dreckig? Dann entfernen Sie Flecken und grobe Verschmutzungen zeitnah mit einem feuchten Lappen und einer weichen Bürste. Verzichten Sie nicht darauf, die Schnürsenkel zu entfernen! Das macht die Sache deutlich leichter und gründlicher. Schmutzige Schnürsenkel gehören in die Waschmaschine und ohne Schnürung kann sich das Material erholen. Daraus folgt auch, dass mindestens zwei Paar passender Schnürsenkel für ein Paar Schnürschuhe vorhanden sein müssen.

Lassen Sie sich nicht zuviel Zeit, bevor der Schmutz Spuren in Form unschöner Flecken hinterlässt. Auch die Sohlen und der Übergang zwischen Sohlenrand und Schaft  will gründlich gereinigt werden. Das ist eine gute Gelegenheit, den Zustand der Sohlen und Nähte in Augenschein zu nehmen. Nach dem Trocknen ist bei Echtleder sofort eine Pflegebehandlung angesagt.

So pflegen Sie Glattleder und Nappa

ledercremeDie glatten Lederarten sind eher pflegeleicht und relativ unkompliziert. Die Oberfläche des Narbens ist geschlossen und die Poren sind klein. Dennoch sollten Sie nicht nachlässig werden! Wichtig ist insbesondere die regelmäßige Nährbehandlung mit Wachs, Nährspray oder Schuhcreme. Die sollte unbedingt hochwertig und ohne Lösungsmittel sein. Das Pflegeprodukt lässt sich von der Ferse zur Spitze gut dünn auftragen und gleichmäßig einarbeiten.

Cremes im passenden Farbton sorgen für farblich geschlossene Oberflächen und können abgewetzte Stellen und leichte Verfärbungen abdecken. Farblose Creme erhält den natürlichen Ton und ist nötig für mehrfarbiges Leder. Neue Produkte sollten Sie vorher an verdeckter Stelle auf Verträglichkeit testen.

Die Fettanteile geben den Fasern des Leders die mit der Zeit abnehmende Feuchtigkeit und damit die Weichheit und Flexibilität zurück. So bleibt das Leder biegsam, zäh, glatt und geschmeidig. Und auch widerstandsfähig gegen eindringende Nässe.

Glattlederschuhe sollen schön glänzen. Dafür ist Hartwachs das Mittel der Wahl. Es bildet nach dem Trocknen eine geschlossene Oberfläche. Die ist zunächst matt, wird aber durch ausgiebiges Polieren schön glatt und glänzend. Dazu verwenden Sie eine weiche Polierbürste und anschließend noch einmal der saubere Baumwolltuch.

Wildleder: Die richtige Pflege von Nubuk und Velours

veloursleder_pumpsDie Wildlederarten besitzen eine offenporige, angeschliffene Oberfläche. Bei Nubuk ist es die Außenseite und bei Velours die Innenseite des Narbens. Durch die offenen Poren und die frei liegenden Fasern sind diese sehr schönen, weichen Lederarten anfällig gegen Flecken und Feuchtigkeit. Das macht sie besonders anspruchsvoll und pflegeintensiv. Wildleder sieht bei nachlässiger Pflege schnell arg mitgenommen aus.

Bei Schmutz sollten Sie schnell reagieren. Einfachen Schmutz und Staub bürsten Sie im trockenen Zustand aus. Feuchte Flecken tupfen Sie mit saugstarkem Papier schnell ab, um Schlimmeres zu vermeiden. Wichtig: Nicht reiben oder bürsten, solang der Fleck frisch ist. Sonst verschmiert er und dringt tiefer ein. Wenn nötig reinigen Sie das Leder mit klarem Wasser und Seife. Anschließend können die Schuhe schonend trocknen.

Vor der Grundpflege sollten Sie Wildleder trocken aufbürsten. Das entfernt Staub und erhöht die Aufnahmefähigkeit für das Nährmittel. Das passende Lederpflegeprodukt lässt sich dann sparsam und flächig auftragen und mit der weichen Bürste einarbeiten.

Auch Kunstleder braucht Pflege

Sneakers und Schuhe ohne Echtleder sind eher unkompliziert. Trotzdem lohnt es sich, regelmäßig, den Staub auszbürsten und mit einer Grundpflege für einen frischen Look zu sorgen. Entfernen Sie Flecken mit klarem Wasser und weichem Lappen. Dann wollen auch Sportschuhe schonend trocknen. Bei Sneakers sollten Sie besonders darauf achten, dass sich Staub und Schmutz nicht in die zahlreichen Nähte von Schaftteilen und Applikationen setzt. Und einmal im Monat können Sie die Oberfläche mit einem geeigneten Pflegemittel bearbeiten.

Dabei lohnt es sich, auf schwache Nähte und abgelöste Stellen der geklebten Sohle zu achten. Der Kleber ist bei Sneakers oft ein Schwachpunkt. Deshalb wollen sie auch nicht in der Waschmaschine gewaschen werden. Schadhafte Stellen kann der Schuhmacher leicht in Ordnung bringen, solang die Stellen noch klein sind. Wer zu lange wartet, riskiert größere Schäden, die einem tollen Schuh den Garaus machen.

Pflegetipps für Canvasschuhe

Fotolia.com - ©-M.PhotosConverse Allstars und ähnliche Designs besitzen Schäfte aus widerstandsfähigen Textilien. Auch dieses Material verdient seine eigene Pflegeroutine. Die ist zum Glück sehr einfach. Zunächst bürsten Sie Schmutz und Staub weich aus. Dann eventuelle Flecken auswaschen, vielleicht die Schnürsenkel austauschen und die Schuhe langsam trocknen.

Zum waschen empfiehlt sich Handarbeit mit Wasser und Flüssigwaschmittel. Die Reinigung in der Waschmaschine kann funktionieren. In Einzelfällen greift die unkontrollierte Wäsche aber den Kleber an und die Sohlen können sich ablösen. Wer seine Chucks wirklich liebt und auch keinen punkigen Look pflegen möchte, geht lieber auf Nummer sicher.

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar