Ein Schulranzen fürs I-Dötzchen

Ein Schulranzen fürs I-Dötzchen

Dir gefällt dieser Artikel00
| Beatrice Nicklas
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Bald ist es wieder soweit: Jede Menge aufgeregte I-Männchen und -Frauchen treten zum ersten Mal ihren Schulweg an, ausgerüstet mit bunten Schultüten und einem neuen Schulranzen. Doch bei der Vielzahl an Ranzen ist die vorherige Kaufentscheidung oft eine große Herausforderung. Ob im schlichten Muster, multifunktionell oder kunterbunt mit zahlreichen Fächern: Wir geben Tipps, worauf es beim Schulranzen-Kauf ankommt!
Wer kennt es nicht aus seiner eigenen Schulzeit? Mittags kommt man völlig erschöpft nach Hause, oft schmerzt der Rücken: der Tornister ist einfach zu schwer. Bei der Menge an Büchern, Heften und Stiften ist das auch kein Wunder. Daher ist es beim Schulranzen-Kauf für Erstklässler besonders wichtig, den Fokus auf Sicherheit und Ergonomie zu legen, um gesundheitliche Probleme wie Rückenschäden vorzubeugen. Doch viele Eltern fragen sich jedes Jahr aufs Neue: Welche Schulranzen sind wirklich gut und geeignet für mein Kind? Und: worauf muss ich beim Kauf achten?

Gewicht und Volumen: Wie schwer darf ein Schulranzen sein?

Das Kriterium von Gewicht und Volumen sollte an erster Stelle stehen. Nur mit einem für das Kind angemessenen Schulranzen-Gewicht können Halteschäden und Rückenprobleme vermieden werden. Die Schultasche darf für das Kind nicht zu schwer und nicht zu groß sein. Es gibt ein paar einfache Regeln, die Eltern beachten sollten: Die Tasche darf nicht seitlich über die Schultern hinausragen, dann wäre sie zu breit. Die Maße des Ranzens sollten der Schulterbreite des Kindes entsprechen. Außerdem sollte er nicht höher als die Schultern sein. Das heißt, dass der Kopf in alle Richtungen frei bewegbar sein muss. Ein Maximalgewicht eines leeren Schulranzens liegt zwischen 1 kg und 1,2 kg. Ihr müsst bedenken, dass Bücher, Hefte und Stifte zusätzliches Gewicht mit sich bringen. Auch wenn es eine Überraschung werden soll: Es ist sinnvoll, den Schulranzen mit dem angehenden Schüler gemeinsam zu kaufen.

Ergonomische Formung: Angenehmes Tragen durch Polsterung

Wichtig ist, dass die Rückseite des Ranzens gepolstert ist. Eine ergonomische Formung, wie beispielsweise bei Ergobag, sorgt dafür, dass sich der Schulranzen genau an den Rücken des Erstklässlers anpasst. So werden Druckstellen oder Rückenschäden durch falsches Tragen vermieden. Auch bei den Tragegurten und Tragegriffen sollte einiges beachtet werden: Diese müssen gepolstert sein, um ein angenehmes Tragen zu gewährleisten. Eltern achten am besten darauf, dass die Breite der Tragegurte nicht unter vier cm fällt. Je schmaler der Tragegurt ist, umso leichter kann er in die Schulter einschneiden oder drücken. Beim Tragegriff empfiehlt sich eine Länge von acht cm. Außerdem sollten alle Gurte kinderleicht verstellbar sein.

Die perfekte Ausstattung für den ersten Schulranzen

Aufgrund des Gewichts sollte auf leichtes Material zurückgegriffen werden, beispielsweise Nylon oder Polyester. Auch wenn Lederranzen momentan voll im Trend sind – echtes Leder ist einfach zu schwer für einen kleinen Rücken. Beim Schulranzen-Kauf haben Erstklässler oft die Qual der Wahl. So gibt es die einfachen Ausführungen mit zwei Innentaschen, die Bücher und Hefte voneinander trennen. Aber auch die Luxusvarianten, wie beispielsweise von Scout, mit Bücherfach, Schirmfach, einem Stundenplanfach sowie kleinen Außentaschen lassen die Augen der I-Dötzchen höher schlagen. Da bleibt es jedem Schulkind selbst überlassen, wie viele Innentaschen es benötigt. Doch man sollte beachten: Je mehr Stauraum vorhanden ist, umso mehr schleppt das Kind auch mit sich rum. Oft ist ein Schulranzen mit weniger Volumen für den Erstklässler angenehmer.

Auf dem Schulweg: Mit Reflektoren sicher ankommen

Wie zuvor schon die ergonomische Formung, sollte auch die Sicherheit im Straßenverkehr an erster Stelle stehen. Die Schultasche kann ein toller Helfer sein, beispielsweise mit reflektierenden Applikationen oder fluoreszierenden Farben. Die meisten Ranzen haben diese Reflektoren an den Seiten und an der Vorderseite bereits aufgenäht. So kann der Erstklässler auch im Dunkeln sicher seinen Schulweg antreten. Kleine reflektierende Anhänger in bunten Farben können an den Tragegriff angehängt werden und peppen die Tasche so noch etwas auf.

Tipp: Eltern sollten beim Kauf auf den Herstellerhinweis nach DIN58124 achten. Diese Norm besagt, dass der Schulranzen mit mindestens zehn Prozent reflektierendem Material und 20 Prozent fluoreszierendem Material bedeckt sein soll. Dieser Herstellerhinweis gibt Eltern die Rückendeckung, einen Schulranzen zu kaufen, der gebrauchstauglich, rückenschonend sowie wasserdicht ist und für ausreichend Sicherheit auf dem Schulweg sorgt. Erst nach diesen Kriterien sollten bunte Muster, Comicfiguren oder Feen eine Rolle spielen.

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar