Aktuelle Must-Haves: Das sind die Sommerkleider-Trends 2016

Aktuelle Must-Haves: Das sind die Sommerkleider-Trends 2016

Dir gefällt dieser Artikel10
| gastblogger Tags: , |
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Die heiße Jahreszeit erstrahlt endlich in voller Pracht – wenn ihr in den kommenden Wochen und Monaten garantiert stilsicher unterwegs sein möchtet, dann solltet ihr die Sommerkleider-Trends 2016 jetzt natürlich kennen.

Erfahrt hier, in welchen angesagten Wow-Dresses euch diese Saison bewundernde Blicke gewiss sind! Ich wünsche euch viel Spaß beim Entdecken! : – )

Sommerkleider-Trends 2016: Streifen-Dresses

Ob längs oder quer, pastellig oder knallig, fein oder breit: Streifen zeigten sich dieses Jahr auf den Catwalks zahlloser bekannter Designer und dürfen nun definitiv in keiner trendsicheren Garderobe fehlen.

Das zeitlose Muster steht jeder Frau und wirkt gleichzeitig elegant und edgy. Ein Tipp: Auf sleeken kurzen Modellen, wie Etui-Dresses kommt der Print besonders gut zur Geltung.

Selbstbewusste Fashion-Queens, die gerne auffallen, kombinieren zu diesen Kleidern Schuhe und Accessoires im selben Muster.

Die feinen Linien sind in maritimen Tönen, wie Azur oder Royal-Blau diese Saison übrigens extra-trendy! Sommerlicher geht es nicht!

Sommerkleider-Trends 2016: Romantische Designs

Wenn ihr ultra-feminine Mode liebt, dann sind die neuen romantischen Wow-Kleider genau das Richtige für euch. Die schicken knie- bis midi-langen Modelle verfügen in der Regel über ausgestellte Röcke und enge Oberteile, die gemeinsam eine tolle Sanduhren-Silhouette zaubern.

Volants an den Röcken sind ebenfalls ein Highlight und Rüschen oder flatternde Fledermausärmel finden sich auch gerne an den edlen Must-Haves.

Der bevorzugte Stoff: Chiffon. Das leichte Material wirkt ultra-zart und zeitlos elegant.

Ausserdem ein Muss: Süße florale Prints.

Und Voila – fertig ist das angesagte Romantik-Dress!

Diese Sommerkleider sind perfekt für etwas schickere Abende und wirken mit zartem Schmuck und ebenso zarten Schuhen besonders edel.

Sommerkleider-Trends 2016: Dünne Spaghetti-Träger

Spaghetti-Träger waren in den Neunziger Jahren überall – danach verschwanden die dünnen Streifen in der modischen Versenkung. 2016 sind die süßen Hängerchen endlich zurück und definitiv so angesagt wie nie!

Wenn ihr diesen Sommer also stilsicher Schulter und ganz nebenbei Trendbewusstsein zeigen möchtet, dann solltet ihr jetzt unbedingt zu einem Sommerkleid mit Spaghetti-Trägern greifen. Ob Mini, Midi oder Maxi spielt bei diesem Hype übrigens keine Rolle – Hauptsache die Träger stimmen. ; – )

Aber: Achtet bei diesem Trend unbedingt darauf, vorher in einen gut sitzenden, trägerlosen BH zu investieren.

Die zarten Stoffstreifen vertragen nämlich definitiv keine Konkurrenz.

Ein Tipp: Fashion-Profis kombinieren zu diesen Dresses an kühleren Tagen leichte T-Shirts, die unter den Kleidern getragen werden.

Bedenkt bei dieser Kombi aber stets, dass das Kleid der Star des Ensembles bleiben soll und wählt ein schlichtes Oberteil.

Sommerkleider-Trends 2016: Verspielte Ethno-Modelle

Hippie-Dresses waren bereits in den letzten Jahren schwer angesagt und ein Ende des Ethno-Trends scheint sich auch 2016 nicht abzuzeichnen. Kein Wunder: Die bunten, kunstvoll bedruckten Kleider wirken herrlich lässig und gleichzeitig super edel.

Dieses Jahren kombinieren Style-Profis die It-Pieces am liebsten mit großen Strohhüten, die jetzt ebenfalls schwer en vogue sind.

Ansonsten gilt: Ethno-Dresses wirken erst mit vielen, vielen, vielen Accessoires wirklich stilecht!

Kombiniert zu den schwingenden Kleidern also möglichst viele Armreifen, Ringe oder Ketten.

Und: 60s angehauchte Schuhe, wie verzierte Flats oder schwindelerregend hohe Plateau-Sandalen sind zu den coolen Boho-Modellen natürlich Pflicht!

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar