Soulfood – Essen für die Seele

Soulfood – Essen für die Seele

Dir gefällt dieser Artikel21
| Denise Tags: , |
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Was ist eigentlich Soulfood? Essen, das der Seele gut tut? Essen, das dem Körper gut tut?Oder handelt es sich doch um eine bestimmte Richtung der US-amerikanischen Südstaaten-Küche. Ich finde, Soulfood ist, was wir selbst daraus machen.

Denn was unserer Seele gut tut, ist so individuell wie der persönliche Geschmack. Für den einen bedeutet Soulfood vielleicht ein leichter Salat, nach dem man sich nicht schwer sondern fit und leicht fühlt. Für den anderen ist Soulfood vielleicht der Schweinebraten mit Klößen, den es jeden Sonntag bei Oma gab. Und für den dritten vielleicht nur so etwas simples wie eine gute Scheibe Brot mit Käse.

Tatsache ist, während wir uns so langsam auf die kältere Jahreszeit zubewegen, ändern sich unsere Ernährungsgewohnheiten und Gelüste. Der Körper sagt uns ganz genau, was er jetzt braucht, um in die Gänge zu kommen. Während das im Sommer noch leichte Speisen waren, die uns kühlen und nicht zu sehr belasten, brauchen wir jetzt etwas mit Substanz. Die erste Suppe kommt auf den Tisch, auf dem Herd schmort ein Eintopf und der Gedanke an einen Braten klingt plötzlich sehr verlockend.

Auch Gewürze kommen jetzt vermehrt zum Einsatz. Viele Gewürze vermögen, uns von Innen zu wärmen, wenn es draußen ungemütlich wird. Gewürze wie Pfeffer, Zimt, Piment, Chili und Kreuzkümmel heizen uns von Innen ein und schmecken herrlich gemütlich. Gerade im Herbst und Winter koche ich gerne mit meinen Lieblingsgewürzen. Ob eine Prise Zimt und Kardamom in einem warmen Frühstücksbrei oder eine Suppe mit Ingwer und Kreuzkümmel, Gewürze sind für mich die ultimativen Seelenwärmer.
Zum nahenden Herbstbeginn habe ich euch drei Rezepte mitgebracht, die Körper und Seele wärmen. Sei es der Milchreis aus der Kindheit oder ein scharf gewürzter orientalischer Linseneintopf, mit diesen Rezepten seid ihr für kühle Tage bestens gewappnet.

Macht es euch gemütlich!

Eure Denise von Foodlovin’ 

linseneintopf

Wärmender orientalischer Linseneintopf

Orientalische Gewürze heizen diesem Eintopf so richtig ein. Eine Prise Safran, Chili und Kreuzkümmel sind wahre Seelenwärmer. Getrocknete Aprikosen und die Gewürzpaste Harissa sorgen für den Hauch Orient. Eine verlockende Kombination!

Für 4 Personen:

  • 200 g Puy Linsen
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Öl
  • 1 Stange Sellerie
  • 1 Paprika
  • 200 g Möhren
  • 50 g Getrocknete Aprikosen
  • 200 g Kichererbsen
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • 1 Döschen Safran
  • ½ Chilischote
  • 1 Msp. Harissa
  • ½ TL Kreuzkümmel
  • 20 g gehackte Mandeln

Die Zwiebel und die Möhren schälen und hacken. Den Sellerie in dünne Scheiben schneiden, die Paprika fein würfeln. Die Chilischote in feine Ringe schneiden.
Das Öl in einem großen Topf erhitzen. Den Kreuzkümmel und die Harissa-Pasta darin anrösten. Dann die Zwiebeln darin glasig rösten. Die Paprika, den Sellerie, Chili-Ringe und die Möhren dazugeben und einige Minuten mit anbraten. Die Linsen dazugeben, alles mit der Gemüsebrühe ablöschen und den Safran unterrühren. Alles ca. 30 Minuten köcheln lassen. Die Aprikosen in Streifen schneiden und mit den Kichererbsen ca. 10 Minuten vor Ende der Garzeit mit in den Topf geben.

Evtl. mit Kreuzkümmel und Salz abschmecken und den Eintopf mit gehackten Mandeln bestreut servieren.

backkartoffel

Backkartoffel mit Speck und Pilzen

Ein Wohlfühl-Klassiker: dampfende Ofenkartoffeln in Folie mit einer würzigen Füllung aus Pilzen und Speck. Die Kartoffeln backen sich fast von allein und die Füllung ist Ruck-Zuck fertig. Das perfekte Seelenfutter, wenn wenig Zeit zum Kochen bleibt.

Für 4 Personen:

  • 4 große Kartoffeln
  • 2 Zwiebeln
  • 50 g Speckwürfel
  • 200 g Pfifferlinge
  • 1 TL Butter
  • 200 g Saure Sahne
  • 1 Bund Schnittlauch
  • Salz, Pfeffer

Den Ofen auf 200 °C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.

Die Kartoffeln in Alufolie wickeln und im Ofen ca. 45 – 60 Minuten garen (mit einem Messer testen, ob sie weich sind).

Den Schnittlauch waschen und in Röllchen schneiden. Mit der sauren Sahne verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Beiseite stellen.

Die Zwiebel, schälen und würfeln. Den Speck in einer Pfanne ohne Fett anbraten, dann die Zwiebeln dazugeben und glasig dünsten. Die Pfifferlinge putzen und ebenfalls mit in die Pfanne geben. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Die Backkartoffeln vorsichtig aus der Folie wickeln und aufschneiden. Mit je 1 – 2 EL Saurer Sahne füllen und die Pilz-Speck-Mischung darauf verteilen.

milchreis

Zimt-Milchreis mit Karamell-Pflaumen

Das ultimative Soulfood aus der Kindheit: Milchreis. Nichts wärmt die Seele mehr. Passend zum Herbst gibt es den Klassiker mit saftig-süßen Pflaumen, die in etwas Butter und Amaretto karamellisiert wurden. Wenn Kinder mitessen: einfach den Amaretto durch Orangensaft ersetzen.

Für 4 Personen:

  • 125 g Milchreis
  • 1 Vanilleschote
  • 500 ml Milch
  • 50 g Sahne
  • 2 EL Zucker
  • 1 TL Zimt
  • 4 Pflaumen
  • 20 g Butter
  • 1 EL Zucker
  • 1 EL Amaretto
  • Gehobelte Mandeln

Die Milch und den Reis in einen hohen Topf geben. Die Vanilleschote aufschneiden und das Mark auskratzen. Langsam aufkochen lassen, dann ca. 30 – 40 Minuten bei niedriger Temperatur köcheln lassen.

Die Pflaumen waschen, entkernen und in feine Spalten schneiden. Die Butter in einem kleinen Topf zerlassen. Den Zucker und den Amaretto dazugeben und die Pflaumen darin schwenken, bis sie weich werden.

Die Sahne, den Zimt und den Zucker unter den Milchreis rühren und den Reis auf 4 Schüsseln aufteilen. Die Pflaumen darauf geben und zum Schluss mit gehobelten Mandeln bestreuen.

milchreis-pflaumen

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Ein Kommentar

  1. Das sieht echt interessant aus!

Schreibe einen Kommentar