Star am Strand: Der Bikini

Star am Strand: Der Bikini

Dir gefällt dieser Artikel00
| Isa Tags: , |
Tags: ,
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Es heißt, er ist die beste Erfindung, um nackt zu baden und dabei doch angezogen zu sein: der Bikini! Die meisten Frauen verbinden mit ihm eine höchst leidenschaftliche Hassliebe. Denn wie wir gerade zu den wenigen Quadratmetern Stoff stehen, das kommt ganz auf unsere aktuelle (Bikini-)Figur an. Ein paar Kilos zuviel und wir greifen zurück auf den problemzonen-freundlichen Einteiler namens Badeanzug, der sich mit den vier schicken Stoffdreiecken den Platz in unserer Bademoden-Schublade teilt. Richtig sexy geht natürlich anders.

Ursula Andress hat es 1962 als erstes Bond-Girl vorgemacht: So verführerisch (http://www.youtube.com/watch?v=m3lAjyUUS1g) aus dem Wasser steigen kann man einfach nur in einem Zweiteiler. Das wusste auch Halle Berry und trug bei ihrem Bond-Girl-Auftritt ebenfalls Bikini (http://www.youtube.com/watch?v=ctgf5uxBQW8).

Man sollte meinen, er ist eine Erfindung der Moderne, doch schaut man sich mal ein paar römische Mosaike genauer an, erkennt man darauf tatsächlich einige Damen in feschen Outfits, die nicht wirklich nach Unterwäsche aussehen. Trotz dieser langen Geschichte wurde der Bikini als er in den 50er Jahren ein Revival erlebte, erst einmal zensiert. Frauen, die ihn öffentlich trugen, wurden sogar geohrfeigt. Aber alle Verbote halfen nichts, in den „swining sixties“ besang Brian Hyland mit dem Song „itsy bitsy teenie weenie yellow polkadot bikini“ bereits den Erfolg des knappen Kleidungsstückes.

Und bis heute ist der Zweiteiler, benannt nach dem Bikini Atoll im Pazifischen Ozean, der Star am Strand: Von Microkini (wiiiinziges Höschen plus Neckholder) bis Burkini (die muslimische Variante) ist alles drin. Wir mögen’s ja gerne klassisch, am liebsten helle Töne (wie schon bei Frau Andress) oder ganz in Schwarz – und doch eher die Panty plus Bügel-BH Variante als die superknappe „brazilian“ Version. Und wenn’s doch mal ein wenig zu viel Hüftgold ist, greifen wir auch gerne mal zum Tankini, der großen Schwester des Bikinis (= Höschen plus Tanktop). Ganz gleich für welche Variante ihr euch entscheidet, wir wünschen jede Menge Sonnenschein, damit ihr euren Lieblingsbikini möglichst oft nass machen könnt!

Ihr seid noch auf der Suche nach eurem Lieblingsbikini? Dann schaut einfach mal in unserem Online-Shop vorbei und entdeckt die Bikini-Trends 2017!

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar