Stylisch trainieren mit Yoga Wear

Stylisch trainieren mit Yoga Wear

Dir gefällt dieser Artikel10
| Isa Tags: , |
Tags: ,
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Lust auf Yoga? Oder Pilates? Klar! Wer sich mit Yoga und Co in Form bringen möchte, steht schnell vor der Frage: Welches Outfit ist das Richtige? Natürlich könnt ihr den „Morgengruß“ und den „aufschauenden Hund“ auch in Jogginghose und normalem T-Shirt praktizieren. Gute Yoga Wear hat jedoch viele Vorteile…

Yoga Pants oder die perfekte Hose

Eure Yoga Pants sind im Bestfall eng anliegend, so kann euer Lehrer (oder Lehrerin) am besten beurteilen, ob ihr die Pose auch korrekt ausführt. Darum sind Yoga Leggings (auch Yoga Tights genannt) die erste Wahl für Anfängerinnen, die noch Hilfestellung bei der Ausführung der verschiedenen Asanas brauchen. Achtet beim Schnitt darauf, dass der Bund eurer Hose schön breit ist und euch genug Bewegungsfreiheit lässt. Nichts ist unangenehmer als eine zwickende Yoga Leggings, wenn man sich eigentlich auf die Übung konzentrieren möchte. In Sachen Material punktet funktionelle Baumwolle: Sie hat ein gutes „moisture manage-ment“ (Feuchtigkeitstransport) und bringt euch nicht so schnell ins Schwitzen.

Yoga Tops oder das ideale Shirt

Beim Oberteil habt ihr die Wahl zwischen weiten Modellen mit Hüft-Bündchen und engen Yoga Tops. Letztere haben praktischerweise meist einen integrierten BH. Zu den weiten Modellen lässt sich problemlos jeder Sport-BH kombinieren. Yoga Shirts sind klassischerweise einen Tick länger als normale Sportoberteile. So bleiben die Tops selbst bei ambitionierten Yoga- oder Pilates-Übungen an Ort und Stelle und verrutschen nicht. Ideale Voraussetzungen für eine konzentrierte Yoga-Stunde…

Sportlich schick auf der Yogamatte

Meist trainiert man barfuß auf der Yogamatte: Das hat den Vorteil, dass man nicht rutscht und ein besseres Körpergefühl entwickelt. Zu Beginn der Stunde tragen die meisten Yoginis noch Strümpfe, schlichtweg zum Aufwärmen. Wer schnell friert und lieber nicht barfuß trainieren möchte, für den sind Stoppersocken oder offene Zehensocken eine gute Wahl. Die könnt ihr dann auch getrost die ganze Stunde anlassen, denn sie schränken euch in keinster Weise ein.

Alle, die Wert auf „Organic Fashion“ legen, sollten sich das Label Mandala genauer ansehen. Die schicke Yoga-Kleidung von Designerin Nathalie Prieger ist fair produziert und nicht nur bei Yoga-Liebhabern sehr beliebt.

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar