Super Foods: Quinoa, Chia und Co.

Super Foods: Quinoa, Chia und Co.

Dir gefällt dieser Artikel00
| Ola Tags: |
Tags:
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Über kaum einen Begriff stolpern ernährungsbewusste Menschen aktuell häufiger als über die sogenannten Super Foods.

Mir selbst sagte der Begriff rein gar nichts, als ich ihn vor einiger Zeit das erste Mal las und so beschloss ich bald darauf mich näher mit dem Food-Phänomen zu befassen.

Falls Sie sich auch fragen, was es mit dem Ernährungs-Hype auf sich hat, verrate ich Ihnen jetzt in kompakter Form alles, was sie über die Super Foods und ihre bekanntesten Vertreter wissen sollten!

Eine kurze Definition

Der Begriff Super Food stammt, wie der Name bereits vermuten lässt, aus den USA und bezeichnet dort vorwiegend rohe Nahrungsmittel, die über einen außerordentlich hohen Gehalt wertvoller Nährstoffe, wie Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, Proteine, Antioxidantien und sekundärer Pflanzenstoffe verfügen.

Zusätzlich dazu sind Super Foods sehr leicht bekömmlich, wodurch ihre hochwertigen Komponenten vom Organismus optimal verwertet werden können.

Die Kombination dieser beiden Eigenschaften macht die Super Foods ohne Zweifel zu sinnvollen Ergänzungen jedes Speiseplans, die es verdient haben regelmäßig den Weg auf Ihren Teller zu finden.

Bekannte Super Foods

Quinoa

Die Quinoa-Pflanze gehört zu den Fuchsschwanzgewächsen und aktuell mit Sicherheit zu den populärsten Super Foods. Die senfkorngroßen Quinoa-Samen, die schon von den Inkas konsumiert wurden, sind echte Kraftpakete, die sich durch eine Fülle wichtiger Mineralien, Vitamine und Aminosäuren auszeichnen.

Dabei sind die Samen auch noch äußerst vielfältig zuzubereiten und können sowohl roh als auch gekocht konsumiert werden. Dank ihres mild-nussigen Eigengeschmacks eignen sie sowohl für süße als auch herzhafte Gerichte.

Chia-Samen

Die Chia-Pflanze gehört zu den Lippenblütlern und stammt ursprünglich aus Mittelamerika, wo ihre Samen schon von den Azteken und Mayas als Nahrungsmittel sehr geschätzt wurden.

Chia-Samen sind außerordentlich gute Omega-3-Fettsäure-Lieferanten, die aufgrund ihrer langkettigen Kohlenhydrate den Körper über lange Zeit mit Energie versorgen. Die Samen werden üblicherweise über Nacht in Wasser eingeweicht und können in dieser Form im Müsli oder als Salat-Beigabe genossen werden.

Goji-BeerenGoji-Beeren

Die roten „Wunderbeeren“ aus Asien sind die Früchte des Gemeinen Bockshorns.

Aufgrund ihrer wertvollen Nährstoffe finden die gesunden Energiespender in der traditionellen chinesischen Medizin bereits seit Jahrhunderten Verwendung.

Die an Antioxidantien und wichtigen Mineralstoffen reichen, meist getrocknet erhältlichen Beeren, eignen sich sowohl als leckere Müsli-Beigabe als auch pur als gesunder Snack zwischendurch.

Mein Tipp: Dank ihres süßlich-sauren Geschmacks schmeckt die Goji-Beere auch toll in Desserts. Hier finden Sie eines meiner Lieblingsrezepte.

Spirulina

Die Spirulina-Pflanze gehört zu den Süßwasser-Algen. Schon die Ureinwohner Südamerikas schätzten die Spirulina als Nahrungsmittel und dank ihres hohen Eiweißgehalts und ihrer außerordentlichen Konzentration essentieller Aminosäuren ist die gesunde Alge auch heute wieder in aller Munde.

Der pflanzliche Proteinlieferant war im Handel lange Zeit nur in Tabletten- oder Kapselform erhältlich.

Das mittlerweile ebenfalls angebotene geschmackneutrale Spirulina-Pulver eignet sich hervorragend als gesundes Extra in Smoothies oder Fruchtsäften.

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar