Die Teemaschine SpecialT: Nestle im Kapselfieber

Die Teemaschine SpecialT: Nestle im Kapselfieber

Dir gefällt dieser Artikel20
| Peter Tags: , |
Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit Freunden, Familie und Bekannten! Mit dem Klick auf den Social Media Button wirst du zu dem jeweiligen Netzwerk weitergeleitet und gestattest die Datenübermittlung an die Betreiber der sozialen Netzwerke.

Nestle hat in Sachen Marketing ein goldenes Händchen. Und verwöhnt uns mit Produkten, von denen wir erst später merken, dass wir sie schon immer haben wollten. Wie sind wir nur all die Jahre ohne die SpecialT-Teemaschine ausgekommen? Ziemlich gut, findet der Autor. Und gewinnt der Teemaschine dennoch ein paar Pluspunkte ab.

Der Tee ist auf dem Vormarsch. Aber halt, hier würde mich mein lieber Freund Sebastian,  Sprachfreund und wahrer Teetrinker, gleich wieder zurechtweisen. Auf dem Vormarsch sind nämlich der Tee und die heißen, nicht koffeinhaltigen Aufgussgetränke. Sonst wären Melisse, Kamille und unser aller heißgeliebte Pfefferminze nämlich gleich wieder raus.

Aber ob es um die zart fermentierten Spitzen der Teesträucher an den Berghängen Ceylons oder um heimische Kräuter mit geheimnisvollen Kräften geht: Den großen Genuss verspricht Nestlé mit seiner neuen SpecialT-Teemaschine. Und die hat unter Puristen, Liebhabern und Teein-Junkies schon einige Kontroversen ausgelöst.

Tee ist halt eine hoch emotionale Angelegenheit. Das fängt an, wenn im Büro jeder Beutelchen in die Tasse hängt, während ein oder zwei Eingeweihte sich ahnungsvoll raunend dem losen Tee aus dem Genießerladen hingeben. Und es hört ungefähr dort auf, wo Mama übers Wochenende zu Besuch kommt und meint, sie müsste schnell mal den braunen Belag von der Teekanne schrubbeln! Sie wusste eben nicht, dass manche japanische Tonkannen zu Mondpreisen versteigert werden. Nicht wegen dem unschätzbaren Kunsthandwerk, sondern weil ihre geschmacksbildende Patina, der braune Belag, seit Jahrhunderten liebevoll gepflegt wurde!

Der klare Genuss in der Tasse ist Wellness-Statement und Lebensart. Nestle verspricht mit der Teemaschine nun den Ersatz für die Teezeremonie auf Knopfdruck. Und setzt statt uralter Patina auf hochmoderne Alu-Kapseln. Mal sehen, ob das funktionieren kann.

Pluspunkte für einfache Bedienung

SpecialT_TeemaschineRein technisch macht die SpecialT erstmal keinen schlechten Eindruck. Es gibt die Teemaschine von Nestle in Frankreich und der Schweiz schon seit über zwei Jahren. Und nachdem sie die eine oder andere Kinderkrankheit überwunden hat, ist sie, was Verlässlichkeit und Bedienung angeht, wie es aussieht mit Nespresso vergleichbar.

Das Prinzip ist das gleiche. Wasser aus dem anderthalb Liter fassenden Tank wird in der Brühgruppe erhitzt und träufelt durch den Inhalt der eingelegten Kapsel genüsslich in den untergestellten Porzellanbecher. Druck spielt hier eine geringere Rolle, als bei den Kaffeespezialitäten von Nespresso. Ganz im Gegenteil: Die spezifische Dauer der Vermählung von Wasser und Tee oder Kraut kann gar nicht wichtig genug genommen werden.

An dieser Stelle hat die Nestle Teemaschine leider keine versierte Lösung zu bieten. So erfüllt sich die Erwartung der erfahrenen Tester: Die SpecialT ist vor allem ein Spezialist für leichte, frische Aufgüsse. Das passt zum leichten, flexiblen Wellness-Versprechen und zu frischen Früchte- oder Kräutertees. Auch ein feiner Darjeeling bekommt ausreichend Zeit eingeräumt. Aber wer seinen gehaltvollen Assam lieber länger ziehen lässt und einen Hauch von Gerbstoffen als Aromabestandteil schätzt, wird eher enttäuscht.

Pluspunkte gibt es für die absolut einfache Bedienung. Die ist ja auch die große Stärke des Nespresso-Systems. Ein Erfolg, den Nestle bei der stürmisch wachsenden Teegemeinde nur zu gerne wiederholen würde. 

Der Neuzugang für die Design-Küche

Die Küche ist ein Design-Tempel. Gleich, ob DIY-Regale aus Europaletten und Weinkisten das Bild bestimmen, oder massive Hochglanzoberflächen aus skandinavischen Edelschmieden. Wenn die Teemaschine hip sein will, muss sie auch so aussehen. Kein plumper Klotz, sonder eher die „Gerät gewordene Leichtigkeit“.

Die SpecialT Teemaschine bekommt dafür sehr ansehlich geschwungene Seitenteile. Das uneckige Äußere passt schön zur Natürlichkeit und dem authentischen Anspruch, der irgendwie zu gutem Tee gehört.

In ihrem Stil ist sie eher der moderne Küchenschick als die bezaubernde Retro-Queen. Aber auf jeden Fall dürfte das kompakte Gerät weiblichen und männlichen Augen recht gut gefallen und auch auf fast jeder Arbeitsfläche Platz finden. Vorausgesetzt, die ist nicht schon mit zu vielen anderen Maschinchen vollgestellt.

Diese Teemaschine ist nichts für den Teetrinker der alten Schule

Entspannt eine Tasse Tee trinken - Teemaschine SpecialT NestleUnd trotz allem bin ich persönlich nicht überzeugt. Ich möchte die Teeblätter in der Kiste rascheln hören, spüren, wie ihr Duft aufsteigt, wenn ich sie mit dem Holzlöffel in die Porzellankanne gebe. Und dann kommt darauf reines, Wasser, je nach Sorte zwischen 80 und 99 Grad. Zugegeben, das mache ich selten auf offenem Feuer. Obwohl mir das am liebsten wäre.

Das alles ist zwar nicht die japanische Teezeremonie, aber es liegen ähnliche Werte darin. Beim Geräusch des Aufreißens einer Alukapsel, dem Blubbern der Brühgruppe und dem Gedanken an Schläuche und Kunststoff-Behälter bleibt von der Ästhetik des Tees wenig übrig. Was bleibt, sind Aluminiumreste. Nestle argumentiert mit der Recyclingoption. Doch die Ökobilanz von Alu, das gar nicht erst benötigt wird, ist nachweislich noch ein bisschen besser.

Dann das Aroma. Das ist ja gar nicht schlecht. Vor allem, weil die Nestle SpecialT mit aktuell 28 Sorten wieder die Stärken von großer Auswahl und einfacher Wahlfreiheit ausspielt. Aber selbst richtig hochwertiger Beuteltee aus dem Laden meines Vertrauens schmeckt mir einfach noch ein bisschen besser.

Zu wem passt die SpecialT?

Die Nestle SpecialT Teemaschine erfüllt also exakt die Vorstellungen, die eine Teemaschine auf der Basis des erfolgreichen Nespresso Systems weckt. Sicher eine Idee für den Büro-Alltag. Da hat jeder in der Schublade neben seinen Kaffeekapseln auch seinen Tee liegen. Und keiner motzt mehr rum, weil er die Geschmacksrichtung in der Gemeinschaftskanne nicht leiden kann.

Toll ist das auch für die große Zahl der stark beschäftigten Powermamas und -Papas, die früh morgens zwischen Schulbrote schmieren und Akten vorbereiten kaum die Zeit haben, den Wasserkocher anzuwerfen.

In einem hektischen Küchenalltag kann die SpecialT durchaus sowas wie eine kleine Wellness-Oase sein. Ich persönlich bleibe aber bei losem Tee in der Holzschachtel und einer Porzellankanne mit einer aromaintensiven Patina, die zumindest so alt ist, wie meine Studentenzeit. Auch, wenn die Tasse dann ein bisschen länger dauert.

Genießen Sie mit großer Auswahl auf Knopfdruck die schnelle Tasse Tee zwischendurch. Das ist die Spezialität der Kapsel-Teemaschine SpecialT von Nestle.

Kommentar(e) verbergen

Kommentar(e) anzeigen

Schreibe einen Kommentar